Bis Kosi Bay an der Grenze zu Mosambik

10.12.2017

Sodwana Bay liegt im Isimangaliso Park. Dieser Park zieht sich entlang der Küste bis Kosi Bay. Leider muss man bei jedem Parkeingang neu bezahlen, selbst wenn man nur mal für ne Stunde den Park verlässt. Durch die vielen Seen ist man sowieso gezwungen mehrmals ein- und auszufahren, da diese es unmöglich machen den kompletten Park mit Wegen auszustatten. Jedes Gate hat zudem auch noch unterschiedliche Preise. Wer sich so etwas ausgedacht hat, ist wirklich nur auf s Geld aus.

Stricktes Alkoholverbot im Nationalpark. Ha ha, habt ihr schon mal einen Südafrikaner gesehen, der sich von solchen Schildern abhalten lässt. Zwinkerndes Smiley 

Südafrika3850Südafrika3851

Im Park gibt es einen Campingplatz, doch wir wissen nicht wie viel die Übernachtung kostet. Um das heraus zu finden sollen wir den Parkeintritt bezahlen (gute 10 Euro). Anrufen möchten man dort für uns nicht und wir haben lediglich Internet Guthaben, können also nicht telefonieren. Für uns ist es unverständlich, dass die Preise nicht schon am Gate bekannt sind. Wir ärgern uns über die Vorgehensweise und wollen gerade kehrt machen, als ein freundlicher Südafrikaner mich anspricht und meint, er würde für uns bezahlen. Bevor wir Veto einlegen können ist schon alles erledigt. Er begleitet uns bis an die Campingplatzrezeption, weil er den Platz eventuell billiger bekommen kann. Doch das ist leider nicht der Fall und 440 Rand (ca. 30 Euro) möchten und können wir nicht bezahlen. Das ist mehr als die Hälfte unseres täglichen Budgets.

Davie hat Verständnis und lädt uns, nachdem wir uns am Strand umgesehen haben ein, bei ihm auf dem Grundstück (Platz vor seiner Bootsgarage) zu übernachten. Das ist doch gut. Smiley

Südafrika3902

Wir gehen in Sodwana Bay am toller Strand spazieren. Endlose mit Büschen und Bäumen bewachsenen Dünen ziehen sich entlang des blauen Meeres. Der Wind formt ständig neue Muster in die Dünen und verweht unsere Spuren. Ich bin glücklich, dass wir diesen Strand sehen dürfen. Meer, hohe Sanddünen, Büsche und Bäume. So etwas habe ich vorher noch nie gesehen.

Südafrika3853Südafrika3855Südafrika3856Südafrika3857Südafrika3859Südafrika3866Südafrika3872Südafrika3873Südafrika3880Südafrika3884Südafrika3889Südafrika3893

Das Wetter am nächsten Tag lädt nicht zum Baden ein und um erneut zum Strand zu kommen müssten wir ja wieder Eintritt bezahlen. Also fahren wir gen Norden und finden im Casitas Campingplatz bei Kosi Bay ein nettes Plätzchen, mit sehr netten und hilfsbereiten Besitzern.

Im Tembe Elefant Nationalpark soll es die größten bis zu 7  Tonnen schweren Elefanten Afrikas geben. Schaun wir mal.

Der Park enttäuscht. Wir müssen mit geschlossenen Fenstern fahren, da es hier Tausende Zecken zu geben scheint. Sobald wir einen Baum streifen, krabbeln mindestens zehn dieser Viecher auf der Windschutzscheibe und den Seitenscheiben herum. Sie übertragen das Zeckenfieber. Wieder mal so eine Krankheit, die man lieber nicht haben möchte.

Südafrika3966

Von Elefanten sehen wir erst mal weit und breit keine Spur. Ranger beantworten unsere Frage nach den Elefanten mit einem Schulterzucken. Wir interpretieren es so, dass es hier wohl nicht mehr so viele hat. Die Park grenzt an Mosambik. Wilderer können ungehindert über die Grenze kommen…. Nach einem kompletten Tag des Umherfahrens auf tiefsandiger, für VAnGO eigentlich zu schmaler Piste entdecken wir dann doch noch zwei Elefanten.

Südafrika3969Südafrika3974Südafrika3977Südafrika3981

Auch bei der Suche nach einem Campingplatz haben wir nicht gerade Glück. Auf unserem Weg gibt es die nächsten 100 km keinen. Wir fragen bei der malerisch am Stausee gelegenen sehr exklusiv aussehenden Jozini Tiger Lodge and Spa nach, ob wir auf dem Parkplatz übernachten dürfen. Für das Restaurant besteht ein Dresscode, lese ich auf einem Schild an der Rezeption. “Smart casual only – no exeptions”.

Hm, jetzt muss ich mir was überlegen. VAnGO verliert mal wieder Luft und Didi muss reparieren. Es wird bald dunkel. Ich erkläre und lasse durchblicken, dass wir uns hier sehr sicher fühlen und ungern am Straßenrand übernachten würden. Die beiden Manager zeigen Verständnis und lassen uns übernachten. Zum Glück. Am nächsten Tag stellen wir nämlich fest, dass auch die nächsten  80 km kein Campingplatz gekommen wäre.

Ins Restaurant gehen wir nicht. “Smart casual” haben wir nicht in unserer Garderobe. Zwinkerndes Smiley

Südafrika3982

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.