Bumster – Wer oder was sind sie?

Folgende Story beruht NICHT auf eine wahre Begebenheit. Sie könnte sich so oder so ähnlich aber jederzeit hier abspielen.

Wir danken den Autoren von www.auszeitnomadent.de für die Ideengebung

 

Sie sind auf jeden Fall nicht zu verwechseln mit den Speed-bumps, aber ähnlich hinderlich… nur eben in Menschenform.

 

Wir hatte wenig Ahnung, dass es sie gibt, aber wir kennen diese Art Menschen auch aus vorherigen Reisen.

Doch hier im Senegal und The Gambia scheinen sie sich und ihre Aufgaben perfektioniert zu haben.
Wer macht so etwas und wieso? Wer sind “sie”?

In einem armen Land möchte natürlich jeder etwas von dem süßen Stück des touristischen Kuchens abhaben und somit hat hier jeder etwas zu verkaufen oder kennt jemanden, der etwas verkauft oder eine Tour anbietet oder dir irgendeinen “Vorteil” verschaffen kann.
Das fängt schon beim morgendlichen Frühstück an, wo du angesprochen wirst. Oder beim Parken, Einkaufen, am Bankautomaten (besonders unangenehm), Wege suchen…

Irgendeiner findet sich immer, der dich zu textet, bis hin zu den wirklich penetranten jungen Männern, die an jedem Straßeneck auf dich warten und scheinbar selbstlos dein Bestes wollen.

Selbst ein Strandspaziergang wird zur Qual, ein friedlicher Stadtbummel gar unmöglich.

 

Es läuft in etwa so ab…..

Am Strand stehen solche kleinen „Hütten“, die als 1-Mann-Unternehmen geführt werden.
Meisten werden frisch gepresste Säfte oder Softdrinks angeboten.Manchmal sind sie auch schon zerfallen und man lungert einfach so herum.

Das eigentlich ist ja nicht schlimm….
Aber sobald sie dich als „Weißbrot“ schon von weitem erkennen, machen sie sich schlendernd auf, um zufällig deinen Weg zu kreuzen.
Dann geht es los….(wir schreiben es mal in deutsch…die Unterhaltung findet natürlich in englisch oder französisch statt)

Er: Hallo, wie geht es dir ??
Wir: Gut
Er: Wo kommst du her ?
Wir: Deutschland
Er: Ohhhhh, ein schönes Land. Deutsche sind meine Freunde. Ich liebe Deutschland!
Er (zu Dani): Wie heißt Du ?
Sie: Dani

Er: (zu mir): Wie heißt Du ?
Ich: Dietmar
Er: Und gefällt es euch hier?
Wir: Ja, Gambia/Senegal ist ein sehr schönes Land.

Er. Seit ihr das erste mal hier?

(wir haben uns angewöhnt hier zu sagen, dass wir schon 8 mal hier sind….manchmal hilft es ein wenig)

Er: Schaut mal hier, ich verkaufe den besten Saft am Strand. Kommt und setzt euch hin und trinkt was.
Wir: Nein, wir möchten nichts trinken, wir möchten am Strand spazieren gehen….

Nach gefühlten 20 Minuten der Diskussion, ob wir denn nicht doch wollen, werden wir mit den Worten: “Wünsche noch eine schöne Zeit“ entlassen.

Das man am Strand angesprochen wird, ist ja nicht so schlimm und wie oben schon beschrieben auch verständlich.
NUR….. stehen da teilwiese zig Stände hintereinander !!!! Und es vergehen auch in freier Wildbahn keine 5 Minuten bis dich nicht der nächste anquatscht.
Und bei jedem wiederholt sich das Ganze !!!

Da kann dann ein kleiner Spaziergang am Strand schon zu einer Marathon-Tour ausarten! Und die Romantik der zweifelsfrei schönen “einsamen” Strände bleibt irgendwie auf der Strecke.

Und wie schon gesagt es ist ja nicht so, dass das nur am Strand passiert. Nein, vor jedem Geschäft, Restaurant oder Supermarkt steht einer und will dich in den Laden quatschen, dich nach Hause zu sich einladen, dir ein Armband “schenken” usw.

Die Menschen hier sind überaus freundlich !!!! Überhaupt keine Frage !!!!
Aber dieses penetrante Anbiedern, geht einem nach gewisser Zeit doch ordentlich auf die Nerven!

 

Was passiert, wenn man einen eigenen Bumster hat?

Wir haben es nicht ausprobiert! Dafür fehlen uns einfach die Nerven befürchte ich. Und ich sitze ungern wegen Todschlags hier im Knast….

 

 

Hier eine gute Beschreibung eines Reisenden welche wir im Netz gefunden haben.

Wir fanden diese so genial real, dass wir sie gerne hier mit seiner Erlaubnis wiedergeben:

So, nun haben wir auch unseren eigenen Bumster !
Ja, echt !!!
Wie wir dazu gekommen sind ?

Wir sitzen Abends im “NoStress” und trinken gemütlich unser Bier, da werden wir auf deutsch angesprochen.
Wir unterhalten uns nett und er bietet auch Touren an. Das hört sich ja schon mal gar nicht schlecht an.
Da er uns auch ganz sympathisch ist, buchen wir auch eine Tagestour mit ihm, zwei Tage später.

Und jetzt geht es schon los…..das “NoStress” hat ja auch solch einen „Türsteher“….
Er wollte uns auch gleich zu seiner Familie auf’s Dorf einladen, was wir aber dankend abgelehnt haben.
Als er dann mitbekommt, dass wir bei unserem (nennen wir ihn mal) Tourguide eine Tour gebucht haben, wird der voll zickig !!
Das war echt unglaublich !

Seit dieser Zeit werden wir immer schön von unserem Tourguide abgeholt und nach der Tour oder abends nach einem Restaurantbesuch ganz brav bis zum Hotel begleitet.
Einen Fisch lässt man ja bekanntlich nicht von der Angel.

Noch eine kleine Begebenheit….

Unser Tourguide ist gerade nicht da und wir sind am Eingang zum “NoStress” da werden wir von einem anderen ganz nett angesprochen.
Es entwickelt sich eine nette Unterhaltung.
Plötzlich meint er, dass er arbeitslos ist und 6 Kinder zu Hause zu versorgen hat.
Wir mögen ihn doch unterstützen und ihm 1500 Dalasi (ca. 28,30 Euro) geben, damit er für seine Familie Reis kaufen kann.
Wir schnappen uns den Jungen, laufen in den nächsten Supermarkt und wollen ihm einen Sack Reis spendieren…..
Da ist der doch voll sauer, zieht ab und ward nie wieder gesehen !!!

Das muss man wohl nicht verstehen ! 😉

Bei unserem Tourguide haben wir bis jetzt herausbekommen, dass das “NoStress” sein Revier ist.
Hier verkauft er seine Touren und passt auch auf seine „Freunde“ auf.
Und er hat viele Freunde ! 😉

Hast du deinen „Bumster“, hast du deine Ruhe !
Sobald du mit einem Tourguide unterwegs bist, egal wo, Restaurant, Boot, Markt,Taxi usw. hast du absolut deine Ruhe.
Du wirst nicht angesprochen und wirst nicht angebettelt. Sollte aber jemand „an deinen Geldbeutel wollen“, dann wird er von deinem Tourguide ordentlich in die Schranken gewiesen.
Und er wacht über dich.
Er taucht auf, wenn du ihn brauchst, er ist da, wenn du es gar nicht vermutest.
Er weiß alles….er weiß, wo du am Tage warst, wo du gegessen hast !
Das Netzwerk was hier gespannt ist, muss unglaublich sein !!!!

Ok, er versucht dir das Geld aus der Tasche zu ziehen, „beschützt“ dich aber vor anderen.
Wie viel Geld sich nun der einzelne aus der Tasche ziehen lässt, oder wie viel es ihm Wert ist, muss jeder selber entscheiden.

Das sind unsere ganz persönlichen Eindrücke und erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit!

Wir möchten die Menschen hier auch absolut nicht schlecht machen !!

Es sind sehr nette liebevolle Menschen und wir haben in unserer Zeit absolut keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Wir haben einfach unsere Erlebnisse aufgeschrieben.

 

 

Noch eine schöne Begebenheit, was hier so ab geht:

Wir sitzen in unserem „Stammlokal“, die Getränke sind kalt, das Essen ist gut und das Wichtigste..wir haben WiFi !!!
🙂
Wir hatten ja schon am Anfang dieses Berichtes geschrieben, dass der Concierge/Türsteher ein Auge auf uns geworfen hat.
Karim heißt er.
Wir sind seine deutschen Freunde. Immer ein nettes Gespräch auf den Lippen und zwischendurch kommen immer so kleine Anspielungen.
Ihr habt doch bestimmt Second-Hand-Handy’s zu Hause !!
Ich gebe euch meine Adresse und ihr könnt sie mir schicken !!
Ne, können wir leider nicht….wir haben keine rumliegen.
Am nächsten Abend kommt er an den Tisch und flüstert, dass er uns am nächsten Tag seine Zeugnisse mitbringen will, damit wir sie uns einmal anschauen.
Er möchte gerne Network studieren.
Ok, kann er ja machen…..
Am nächsten Abend kommt er tatsächlich mit seinen KOMPLETTEN Akten vorbei und zeigt sie uns.
Wir haben sie uns angeschaut und müssen sagen…sie waren nicht schlecht…die Zeugnisse.
Diesen Abend haben wir das Lokal dann verlassen, ohne dass er bemerkt hat, dass wir gehen.
Am nächsten Abend (also, der dritte) kommt er wieder zu uns an den Tisch und meint, wir haben ja gar nichts zu seinen Zeugnissen gesagt !!
Oh, ja….die waren gut…finden wir.
Dann meint er….
Na, dann können wir ja am Montag zur Schule gehen !!
So…was sollen wir denn in der Schule ??? Weiß nicht, was ich da soll !!!
Er meinte dann…dass wir zur Anmeldung in die Schule gehen und wir die Schulgebühren bezahlen, damit er studieren kann !!
Uns fallen in dem Moment die Augen aus dem Kopf und müssen wir schon fast lachen, wenn das nicht so dreist gewesen wäre.
Wir machen ihm klar, dass wir nicht jedem in Gambia helfen können.
Ein kurzer Fluch von ihm, er schleicht von dannen und seit diesem Zeitpunkt sind wir keine Freunde mehr.
Er redet auch kein einziges Wort mehr mit uns, geschweige denn er schaut uns an……

Soviel zum Thema…..alle wollen nur dein Bestes….dein Geld !!!

 

Dani und ich haben oft den Spruch gehört:

“ Ihr seit doch Europäer, ihr habt doch viel Geld, ihr seit alle reich…” Sind das die Auswirkungen von den zigtausend Projekten in diesem Land, welche von europäischen Ländern aufgezogen und bezahlt werden? Oder/und werden die Einheimischen durch die Freizügigkeit mancher Overlander oder Kurzzeiturlauber ermutigt einfach jeden Weißen um Geld oder Geschenke zu bitten?

Wir wissen es nicht und wollen dies hier auch gar nicht erörtern. Aber es läuft hier etwas nicht richtig, soviel ist uns klar.

 

In der Nebensaison in der Casamance wurden wir übrigens ganz und gar in Ruhe gelassen. Ebenso in Guinea Bissau. Dort gibt es so wenig Tourismus, dass sich das Bumster Geschäft wohl noch nicht etabliert hat. Zwinkerndes Smiley

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.