Bushmeat

25.03.2017

Schon im Kamerun haben wir das sogenannte Bushmeat, das am Straßenrand zum Verkauf steht, entdeckt. Hier in Gabun sehen wir das erste Mal auch Affen.

Ich lasse die Bilder sprechen:

Gabun0519Gabun0521Gabun0598Gabun0600Gabun0601Gabun0603Gabun0604Gabun0606Gabun0609Gabun0610Gabun0611Gabun1173Gabun1175Gabun1176Gabun1179Gabun1181Gabun1183Gabun1185Gabun1191Gabun1192Gabun1193Gabun1195Gabun1196Gabun1199Gabun1206

Dieses Tier lebt noch Zwinkerndes Smiley und versucht eine Flasche Bier –wohltemperiert bei ca. 37 °C- zu verkaufen. Smiley

Gabun1353

Gemüse wird teure aus Kamerun importiert. Wilde Tiere kann man selbst jagen und muss somit kein Geld in sein “täglich Brot” investieren. Im Gegenteil: Das, was zuviel ist, bindet man einfach an einen Stock, der in einem leeren Ölfass steht. Sobald ein Auto anhält springt man aus seiner Hütte und tritt in die Verkaufsverhandlung ein.

Wir bevorzugen die “food is ready” Plätze mit gegrilltem Hähnchen. Zwinkerndes Smiley

Gabun1593Gabun1594

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.