Kratersee bei Kumasi

Über den Kraterrand hinüber, fährt man steil bergab auf den See zu, der von dichtem, unglaublich grünem Wald umrundet ist. Irgendwie sieht es hier aus wie früher die Berge der Spielzeugeisenbahnen bewaldet waren, mit viel Moos und unwirklich grün. Die Fischerdörfer sind leider in gewohnter Weise eher ärmlich. Sie profitieren wohl nicht wirklich viel von den Touristen und Expats, die hier gerne ihr Wochenende verbringen. Die Cocoa Lodge liegt direkt am See und wurde von der Besitzerin liebevoll bemalt.

Ghana0427Ghana0434Ghana0444Ghana0446Ghana0448Ghana0455Ghana0486Ghana0443

Abends essen wir gemeinsam mit anderen Gästen leckeres Steak Zwinkerndes Smiley Die einen mögens eher medium, die vielen anderen eher blutig… Verwirrtes Smiley

Ghana0437Ghana0438

Da sind uns diese Besucher schon vieeeel lieber:

Ghana0441Ghana0453Ghana0477Ghana0490Ghana0492

Das Gewässer ist den hier lebenden Ashanti heilig. Nach dem Tod sollen die Seelen der Verstorbenen hier Abschied vom Gott Twi nehmen. Da dieser kein Metall mag, darf der See nur von Holzbooten befahren werden. Das ist dem Besitzer des motorisierten und modernen Wassertaxis wohl nicht bekannt… (leider kein Foto vom Boot). Wer weiß, wie lange dieser Mann noch leben wird….?

Ghana0465Ghana0469Ghana0470

Auch Didi lebt gefährlich. So manch einer wurde von einer Kokosnuss schon krankenhausreif geschlagen…

Ghana0462Ghana0463

Beim Weiterfahren entdecken wir Kakaopflanzen:

Ghana0501Ghana0502Ghana0503

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.