Maya-Plage

 

Die maximale Aufenthaltsdauer eines ausländischen Fahrzeugs in Gambia beträgt 3 Monate und diese sind nun für VAnGO nahezu aufgebraucht. Wir beschließen deshalb für einige Tage in die Casamance zu fahren, um dann erneut wieder nach Gambia zurückzukehren. Offiziell zählen diese 3 Monate wohl pro Jahr, aber wer weiß das schon so genau hier in Afrika Zwinkerndes Smiley

Senegambia 0089 Senegambia 0080Senegambia 0086Senegambia 0088Senegambia 0083Senegambia 0068Senegambia 0072Senegambia 0073Senegambia 0075

 

Luftfeuchtigkeit sichtbar Smiley mit herausgestreckter Zunge

Senegambia 0061

Eigentlich wollen wir unseren alten Strandplatz anfahren, doch dieser ist durch die starken Regenfälle der letzten Tage nicht mehr zu erreichen. Wir müssten eine ca. 25 m lange und undefinierbar tiefe “Pfütze” durchfahren und auf ein Steckenbleiben in dieser haben wir auch wegen meiner noch nicht benutzbaren Schulter wenig Lust. Also fahren wir ein Stück zurück und schauen uns in der näheren Umgebung um. Wir treffen auf den freundlichen französischen Architekten Paul, der uns spontan dazu einlädt, auf seinem im Bau befindlichen “Maya Plage Domain” zu campieren. Es ist ein herrlicher Platz mit frisch angelegtem Rasen, der Strandzugang und eine Outdoor Dusche mit fließendem Wasser hat.

 

Senegambia 0104Senegambia 0094Senegambia 0176Senegambia 0107Senegambia 0120Senegambia 0098

 

Leider können wir das alles nicht wirklich genießen. Es ist uns einfach zu heiß und vor allem zu schwül…….Enttäuschtes SmileyDaumen runter

Senegambia 0076Senegambia 0188Senegambia 0187

Wir beginnen einen neuen Tag in der Dämmerung um 7 Uhr morgens bei 27 Grad und unfassbarer Schwüle, bei der nicht das geringste Lüftchen weht. Nachts um 12 Uhr hatte es noch weit über 30 Grad. Einzig der alle paar Tage einsetzende Regen bringt etwas Abkühlung, was unsere Lebensgeister für diese eine Stunde erwecken lässt.

Senegambia 0078Senegambia 0191

Doch danach wird die Schwüle noch schlimmer… mein Körper (ich habe aufgrund meines Asthmas nur max. 70 Prozent Lungenfunktion) fährt am Limit. Kaum Schlaf, fürchterliche Lethargie macht sich breit. Selbst das Trinken fällt schwer! Ich hatte sogar schon eine Art Patzangstattacke, weil ich es nachts vor Hitze und dem wenigen Sauerstoff kaum noch im Auto ausgehalten habe. Das Liegen wird zur Qual, da dann das Atmen noch schwerer fällt. Dazu kommen die stetigen Schulterschmerzen, die ich immer noch habe…

Wer kennt das nicht wenn man morgens im Zelt liegt und eigentlich noch schlafen möchte. Die Sonne knallt jedoch schon aufs Zeltdach und die Hitze wird so unerträglich das man einfach raus muss…….nun stelle man sich vor man geht raus und es ist hier ebenso heiß! Wir fühlen uns wie in der Hölle, stehen direkt vor dem Fegefeuer. Teufel Verärgertes Smiley

Dani hat seit Tagen mit starkem Durchfall zu kämpfen und nun auch Erbrochen. Zudem leidet sie an extremer Konzentrationsschwäche und schläft den ganzen Tag. Unsere Körper scheinen anders zu reagieren, aber sie zeigen uns, dass sie dem extremen Klima nicht gewachsen sind. Im Moment ist es grauenvoll, ohne Aussicht wie man es zeitnah ändern könnte. Mutter Natur schlägt uns mit aller Gewalt ins Gesicht.

 Senegambia 0131Senegambia 0133Senegambia 0137Senegambia 0141

Auch um Ablenkung zu suchen nutzen wir die Zeit, um das Auto wieder fit zu machen. Um vielleicht doch noch das Optimum zu erreichen, säubern wir alles und räumen mal wieder um. Einige der Gaskartuschen, die ich in der hinteren Stoßstange untergebracht hatte, sind aufgrund des Klimas schon durchgerostet und nun leer. Also weg damit… Der Rest wird so gut es geht vom Staub und Schlamm des letzten Jahres befreit.

Senegambia 0094Senegambia 0096Senegambia 0105Senegambia 0108Senegambia 0092

 

vor dem Regen

Senegambia 0102

und danach

Senegambia 0130Senegambia 0123Senegambia 0127Senegambia 0128

ein täglich wechselndes Ereignis!

Nach ein paar Tagen haben wir es halbwegs überstanden. Das Wetter wird etwas erträglicher und auch unsere Körper scheinen sich etwas daran gewöhnt zu haben. Wir entdecken wieder die schönen Dinge dieser Welt die unseren Augen in den letzten Tagen  nicht mehr sehen hat lassen…

Senegambia 0066Senegambia 0170Senegambia 0164

Senegambia 0139

Abkühlung naht

Senegambia 0140Senegambia 0141Senegambia 0142Senegambia 0143

 

Fantastische Sonnenuntergänge

Senegambia 0145Senegambia 0109 Senegambia 0153Senegambia 0110

 

Blumen am Strand…..

Senegambia 0167Senegambia 0165

……und neben unserem Schlafplatz

Senegambia 0158Senegambia 0121

Mangrovenpflanze direkt nach dem öffnen des “Samens”

Senegambia 0134

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.