Namib Wüste: Über Virei und Cainde nach Lubango

23.05.2017

Wir füllen unsere Wasservorräte in Capaolopopo auf.

Angola1386Angola1394Angola1400

Hier treffen wir erneut auf Menschen des Mukawana Stammes. Sie sind schüchtern, doch der Jüngste scheint ein neugieriges Kerlchen zu sein. Schnurstracks läuft er auf Dan s Jeep zu und wird von seinen älteren Geschwistern zurück gehalten. Ich gehe auf ihn zu, er lacht mich an und macht sich auf den Weg, mich zu erkunden. Ohne Scheu berührt er mich. Die älteren Kinder trauen sich nicht.

Angola1403Angola1405Angola1409Angola1412Angola1413Angola1415Angola1417Angola1423

Über Virei fahren wir Richtung Nord-Osten. Die Landschaft wird gebirgiger. Dem plötzlich hinter einer Kurve auftauchenden Schild “Aqua Termalis” können wir nicht widerstehen. Doch auch hier finden wir lediglich eine Mini-Quelle, die in einen mit Schilf bewachsenen Fluss mündet. Baden ausgeschlossen.

Angola1424Angola1425Angola1432

Bei Cainde wird es richtig gebirgig. Hier scheint es auch öfter zu regnen, denn die Straßen sind ausgewaschen, die Vegetation üppiger, einer der vielen Flüsse hat sogar Wasser. Zwinkerndes Smiley

Angola1433Angola1439

Froh kann der sein, der hier keinen Krankenwagen benötigt.

Angola1440

Angola1442Angola1449Angola1451Angola1452Angola1455Angola1457Angola1458Angola1462

Wir übernachten in den Bergen und fahren am nächsten Morgen bis zur geteerten Hauptstraße. Die Zivilisation hat uns wieder. Nachdenkliches Smiley

Obwohl…hier trifft Tradition auf Moderne.

Angola1466Angola1469Angola1470

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.