Namib Wüste: Pediva Hot Springs

21.05.2017

Wir haben wunderbar geschlafen. Es ist so friedlich und ruhig in der Wüste. Die nächtlichen Temperaturen sind angenehm. Erholt machen wir uns auf den Weg zu den heißen Quellen. Nicht, dass man diese in der Hitze des Tages wirklich bräuchte… Zwinkerndes Smiley Unterwegs sehen wir Springböcke und ein Bergzebra. Es ist noch jung und hat noch keine Streifen. Party-SmileyParty-Smiley

Angola1238Angola1242Angola1244Angola1246Angola1249

Die Landschaft in der Wüste ist abwechslungsreicher, als wir dachten. Farbige Felsformationen wechseln sich ab mit endloser Graslandschaft. Mal bestehen die Hügel aus ewig großen rundgewaschenen Bouldern, mal aus spitzen kleineren Steinen. Die Farbe der Erde wechselt von hellbeige bis hin zu tiefrot. Lediglich in den Oasen sehen wir saftiges Grün.

Es soll hier noch Leoparden geben und die Menschen schützen sich, ihre Hütten und ihr Vieh vor den Raubtieren, indem sie mit Dornen behaftete Zweige in einem Kreis um Hütten und Stall legen.

Angola1252Angola1253

In diesem Dorf finden wir die heißen Quellen. S 16°17’4.30” E 12°33’46.00” Je nach Wasserstand und Verlauf des Flusses soll es zwei Pools geben. Wir sehen einen sehr trocken, mit Schilf bewachsenen Pool und einen, der etwas mehr Wasser führt.

Angola1254Angola1263

Allerdings schwimmen diese netten kleinen Würmchen in heißen Wasser und auch wegen der Billharziosegefahr in Afrika trauen wir uns nicht wirklich in das nur knietiefe Wasser.

Angola1264Angola1266

Er hier hat keine Bedenken.

Angola1267Angola1268Angola1272

Beim Verlassen des Dorfes entdecken wir einen Verkehrskreisel und sogar markierte Parkplätze. Wir haben in den letzten beiden Tagen kein einziges Auto und auch kein Motorrad gesehen. Zwinkerndes Smiley 

Angola1273Angola1275Angola1277

Wir biegen wieder Richtung Norden ab, da wir nicht sicher sind, ob Dan s Spritvorräte für eine Weiterfahrt in den Süden ausreichen würden. Und obwohl man sich hier augenscheinlich auf Touristenströme einstellt (siehe Parkplätze) Party-Smiley, ist noch keine Infrastruktur für Tankstellen in Sicht.

Angola1281Angola1283Angola1286

Unabsichtlicher weise schreckt VAnGO einen Raubvogel auf, der seine Beute fallen lässt.

Angola1288Angola1290Angola1292

Einer der typischen Brunnen und Hütten, des hier lebenden Mukawana Stammes .

Angola1296Angola1297

Diese Plätzchen ist leider nicht so Insekten frei, wie wir es uns wünschen. Didi ist von den vielen Fliegen, die direkt in die Ohren fliegen und nur mit gut Zureden oder zärtlichem Wegschubsen nicht mehr hinaus fliegen möchten, ziemlich genervt.

Angola1308Angola1312Angola1313Angola1315

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.