Nouadhibou und der Weg zum Nationalpark Banc d`Arguin

Schnappschüsse aus der Stadt Nouadhibou:

Mauretanien0104Mauretanien0105Mauretanien0106Mauretanien0107Mauretanien0109Mauretanien0110

Außerhalb gibt es den Kamel- und Ziegenmarkt:

Mauretanien0112Mauretanien0115Mauretanien0116Mauretanien0117Mauretanien0118

Wir sehen noch einmal den Zug (ohne 2 Stunden auf dessen Ankunft zu warten). Manche Menschen (auch Reisende) fahren auf den Zügen mit. Ausnahmslos alle, die wir getroffen haben, die diese Reise hinter sich hatten waren froh den Staub und die Kälte überlebt zu haben. Eine once-in-a-life-time Erfahrung, die man wohl nicht wiederholen muss. Staublunge inbegriffen….

Mauretanien0119Mauretanien0120Mauretanien0121Mauretanien0124

Die Grenze zwischen Marokko und Mauretanien läuft bis zu Spitze der Halbinsel. Wie man in den Dörfern fern der Küste überlebt, ist uns ein Rätsel. In Mauretanien ist Wasser äußerst knapp. Sogar in die Hauptstadt mir ihren 1 Mio. Einwohnern wird das Wasser mit Lkw angeliefert. Der Wind und die düsteren Lichtverhältnisse verleihen dem Land eine merkwürdige Stimmung. Zunächst war das Neue und Unbekannte noch faszinierend. Doch langsam nagt dieses Land an deiner Grundstimmung. Für uns ist Mauretanien das “tote Land”. Auch werden wir das traurige Gefühl nicht los, dass dieses Umfeld sich auf die Bevölkerung auswirkt. Im Gegensatz zu Marokko, wo einem immer freundliche und gut gelaunte Menschen begegnen, sieht man hier in finstere Gesichter, denen Lachen eher fremd zu sein scheint. Sicherlich darf man nicht verallgemeinern, aber die Mehrheit kommt uns so vor.

Mauretanien0125Mauretanien0126Mauretanien0127Mauretanien0128Mauretanien0129Mauretanien0130Mauretanien0133Mauretanien0135Mauretanien0136Mauretanien0137Mauretanien0140Mauretanien0141

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.