Reptilien Park

Zennit führt uns durch den Reptilienpark, der sich ca. 3 km vor Kartung befindet.

Hier hält sie eine Weißlippennatter in der Hand.  Zennit meint lapidar: “Mildly toxic, no effect on humans”.

Gambia0791

Eierschlange. Sie ernährt sich ausschließlich von Eiern und ist somit “complete harmless to humans”.

Gambia0796Gambia0798Gambia0803

Elegante Sannrenn-Natter “mildly toxic, no effect on humans”

.Gambia0809

Deshalb sitzen die zwei auch so entspannt auf dem Mäuerchen…Nur ein Scherz

Gambia0810Gambia0811

Nilwaran:

Gambia0812

Der rennt auch in Westafrika durch die Gegend und wenn ich sage rennen, dann meine ich das durchaus so. Schnell sind sie. Zwinkerndes Smiley

Speikobra:

Gambia0818

Der Speikobra sollte man besser nicht begegnen. Sie ist alles andere als mildly toxic und kann einem ihr Gift direkt in die Augen spritzen.

Westliche Gelenkschildkröte:

Gambia0833Gambia0834

Diese Schildkröte hat im hinteren Teil ihres Panzers ein Gelenk. Sie gilt in Gambia als nahezu ausgestorben. Hier wird versucht, die Population zu vergrößern.

Königspython:

Gambia0837

Die klammert ganz schön fest….Flirten - Mann

Gambia0825

…die Schlange meine ich Strebersmiley

Gambia0843

Diese hier hat gerade etwas gefuttert, wie man am dicken Bauch (äh wo ist nochmal genau der Bauch bei einer Schlage? Zwinkerndes Smiley) erkennen kann.

Gambia0847Gambia0849

Sandrenn-Natter “mildly toxic”:

Gambia0858

Starrbrust-Pelomeduse:

Gambia0861Gambia0879Gambia0868

Hausschlange “harmless to humans”. Die gibts in schwarz und weiß:

Gambia0885Gambia0886

Schildkröten, die es lieben sich in die Erde einzubuddeln… auch wenn da schon 10 andere liegen:

Gambia0889Gambia0891Gambia0893Gambia0894

Puffotter “very toxic”. Das was diese Schlange so gefährlich macht ist nicht nur ihr Gift, sondern ihre Angewohnheit einfach nicht aus dem Weg zu gehen. Man läuft also nichts Böses ahnend im Dschungel rum und tritt dabei versehentlich auf eine Puffotter, weil die einfach zu faul ist aus dem Weg zu gehen. Und schon hat sie einen gebissen. Laut Zennit sterben die meisten Menschen an einem Schlangenbiss, weil sie in Panik geraten und dadurch das Gift schneller in Körper herumgepumpt wird. Man stirbt dann eher am Schock. Man soll Ruhe bewahren und sich im nächsten Krankenhaus das Gegengift verabreichen lassen. Zugeben musste sie dann allerdings bei der Puffotter, dass die wirklich ne harte Nuss ist, aber man eventuell “nur” mit einer Amputation davon kommt.

Gambia0898Gambia0909

Wie uns eine holländische Ärztin, die wir in Guinea Bissau kennen lernten erzählt, muss man sich künftig aber keine Mühe mehr geben die Panik zu unterdrücken, da die Gewinnung von Gegengift für Schlangenbisse ab diesem Jahr eingestellt wurde, da es sich für die Pharmaindustrie nicht mehr rechnet. Also dann doch die Variante “Schock und Panik” wählen, dann leidet man nicht unnötig lange. Zwinkerndes Smiley

Erschreckend wie wenig ein Menschenleben der Industrie wert ist. Da steht der Gewinn wohl im Vordergrund… besonders dann, wenn es sich nicht um Europäer handelt? oder wie war das im Fall von Ebola??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.