Tengenenge – das Künstlerdorf

02.09.2017

Tengenenge bedeutet in der Shona Sprache “the beginning of the beginning” und ist berühmt für die qualitativ hochwertigen Shona Skulpturen.

Nur Künstler und ihre Familien wohnen hier in der Nähe einer Steinmine. Es werden ab und an neue Künstler aufgenommen in die Dorfgemeinschaft. Dies allerdings erst nach eingehender Überprüfung ihrer Handwerkskunst und natürlich auch ihrer Persönlichkeit.

Simbabwe0873

Schon die Einfahrt ins Dorf ist beeindruckend.

Simbabwe0819

Herzlich werden wir vom Dorfchef Robert und von Calvin, dem Koch begrüßt. Die Kinder freuen sich, über den Besuch und wir merken schnell, wie stolz die Bewohner dieses Dorf auf das sind, was sie geschaffen haben. Wir werden herumgeführt und jeder möchte uns etwas zeigen.

Simbabwe0822Simbabwe0823Simbabwe0856Simbabwe0858Simbabwe0927Simbabwe0931Simbabwe0937Simbabwe0943Simbabwe0946Simbabwe0950Simbabwe0959Simbabwe0962Simbabwe0963Simbabwe0970Simbabwe0974

Calvin und seine Schwester Stella kochen für uns Sadza (Maisbrei) mit Soße (grüne Blätter von irgendwas mit Tomate und Zwiebeln und Erdnussbutter). Am Abend genießen wir dieses Essen zusammen mit Maisbier. Das Essen war lecker, das Bier fürchterlichCooles Smiley

Simbabwe0917Simbabwe0918Simbabwe0925Simbabwe0926Simbabwe0934

Wir bewundern den Fleiß und die Ausdauer, mit denen die Künstler schon früh morgens mit dem Behauen ihrer Werke beginnen. Das gleichmäßige Tackern der Hammer und Meißel weckt uns kurz nach Sonnenaufgang und begleitet uns den ganzen Tag.

Was aus einem Stein, Hammer, Meißel, Feile und viel Geduld und Können entstehen kann seht ihr hier:

Simbabwe0824Simbabwe0828Simbabwe0829Simbabwe0831Simbabwe0834Simbabwe0845Simbabwe0846Simbabwe0866Simbabwe0867

Diese Riesenskulptur wartet auf einen Käufer aus Übersee. “Nur” 50000 Dollar wird dafür aufgerufen. Angesichts der Abmaße und des Gewichtes dürfte der Transport mindestens nochmal soviel kosten.

Simbabwe0869

Hier sind die Profis am Werk…

Simbabwe0849Simbabwe0850Simbabwe0852Simbabwe1011Simbabwe1013

…naja der hier gehört nicht dazu.Vor Lachen auf dem Boden wälzen

Simbabwe0854

Simbabwe1059

Wir kommen nicht los. Immer und immer wieder schlendern wir durch den Wald, in dem die Künstler ihre Freiflächen haben. Immer wieder entdecken wir Neues. Immer wieder gefällt uns etwas noch besser….Bald steht fest, dass wir hier ein weiteres mal übernachten werden.

Simbabwe1049.1Simbabwe0988Simbabwe1090

Auch weil viele der Künstler so nett sind. Offen über ihre Gedanken reden und ihre Kunstwerke erklären, ohne in ein Verkaufsgespräch zu kommen. Man kann einfach gemütlich bummeln. Welch eine Wohltat!

Simbabwe0894Simbabwe0904Simbabwe0908Simbabwe0909Simbabwe0910Simbabwe0993Simbabwe1046Simbabwe0995Simbabwe1002Simbabwe1047Simbabwe1038Simbabwe1029Simbabwe1083Simbabwe1085

Unfassbar was aus einem Steinbrocken entstehen kann.

Simbabwe1005Simbabwe1006Simbabwe1018Simbabwe1035Simbabwe1043Simbabwe0997Simbabwe1072

Der Nachwuchs.

Simbabwe1021

Er hier hatte wohl zu  viel Maisbier?

Simbabwe1026Simbabwe1025

Ellen und ich üben uns in der Kunst des Steineklopfens, natürlich unter fachkundiger Anleitung zweier Künstler.

Simbabwe1053Simbabwe1076Simbabwe1049Simbabwe1075

Simbabwe1057Simbabwe1063Simbabwe1069

Natürlich konnten wir nicht wiederstehen und haben eine Kleinigkeit mitgenommen….gut wenn man ein großes Auto hat.Ahnungsloses Smiley

Tengenenge, ein Dorf das einen Besuch wert ist. 3 Tage sind wir geblieben und es hätten durchaus noch mehr sein können. Wir können da nur den Daumen hochhalten für alle anwesenden Bewohner und ihre Arbeit.

Simbabwe1089

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.