Von Mutare über Cashel nach Chimanimani

30.09.2017

Die sogenannte Scenic Route von Cashel nach Chimanimani ist 70 km lang und man benötigt dafür den ganzen Tag. Wir starten erst nachmittags und uns wird ziemlich bald klar, dass wir übernachten müssen. Kurz vor Sonnenuntergang finden wir dann auf der sonst engen und hügeligen Bergstraße einen kleinen Platz neben der Straße, an dem man sein Auto parken kann. Die Landschaft ist ganz nett, aber ich bin mir nicht sicher, ob sich dieser Umweg wirklich lohnt.

Simbabwe2085Simbabwe2087Simbabwe2088Simbabwe2096Simbabwe2099Simbabwe2103

Kurz vor Chimanimani biegen wir in eine Seitenstraße zum “The Corner” ein. Diese Ecke Simbabwes ist von drei Seiten von Mosambik umringt. Der Ausblick in das schmale Tal mit seinen schroffen Bergen ist wunderschön. Wir beschließen hier zu übernachten und genießen, wie eigentlich immer in Simbabwe, die ruhige Nacht.

Simbabwe2107Simbabwe2108Simbabwe2113Simbabwe2117Simbabwe2122Simbabwe2123Simbabwe2125 (2)Simbabwe2127Simbabwe2131Simbabwe2135Simbabwe2136Simbabwe2137

Auf dem Rückweg ist die Straße durch einen liegen gebliebenen Mini Bus versperrt. Auf die Seite schieben kann man das Auto nicht, sagt der Besitzer. Wir also dran vorbei kommen? Der Fahrer fragt nach einer Machete und und in Null Komma Nichts ist das störende Gebüsch entfernt.

Simbabwe2138Simbabwe2139

Bienenstöcke.

Simbabwe2141Simbabwe2142

An Überholen ist hier nicht zu denken.

Simbabwe2143Simbabwe2146

In Chimanimani fahren wir zunächst eine Tankstelle an. Ich bin ein bisschen nervös, weil wir nicht wissen, ob sich die Situation wieder entspannt hat. Wir können tanken und erleichtert fahren wir Richtung Tessa s Pool.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.