Was passiert, wenn man zu langsam ist…..

Wir müssen wieder einmal die Grenze zwischen Senegal und Gambia durchfahren. Nachdem dies ja nicht das erste Mal ist und wir uns zwischenzeitlich auskennen ist alles ganz easy.

Wir wissen, wie der Ablauf hier ist und wo wir die jeweils benötigten Stempel in den Pass und in das Carnet bekommen. Wie immer geht alles ganz freundlich zu und eine Grenzbeamtin schäkert etwas mit mir solange Dani im Büro eines Officers verschwunden ist, um das Carnet abstempeln zu lassen. Gut gelaunt verlassen wir die Gebäude und kehren zu unserem Auto zurück.

Normalerweise denken –und sagen- wir beide in solchen Momenten immer: “Nix wie weg jetzt hier.” Geheimnis erzählendes Smiley 

Aber heute? Heute ist es anders. Dani holt noch mal schnell die Unterlagen heraus, um zu kontrollieren ob die Stempel richtig im Pass sind. An und für sich eine gute Vorgehensweise…..doch wir müssen lernen, dies besser erst einige hundert Meter nach der Grenze zu machen. Fledermaus

Denn…..ich sehe sie im Spiegel kommen…..mit 4 Mann tauchen sie auf und klopfen ans Fenster.

“Hello Sir, may we have a look inside your car?”

“Why?”

“We surch for drugs.”

“Ohhh yeah I know this, your collueges checked some weeks ago”

“We have to do the same…..”

“Ok, I respect your work of course….”

Nun, bisher war die Drogenkontrolle immer sehr Gewissenhaft gemacht worden. Stets waren die Beamten sehr freundlich und respektvoll. Sie fragten uns immer, bevor sie irgend etwas öffneten und beschränkten sich auf den gut zugänglichen Teil des Autos.

Außerdem war bisher immer nur ein Mann im Auto und durchsuchte dies. Ein anderer schaute zu.

Diesmal ist es etwas anders.

Wieder ist man freundlich und zeigt Respekt, also alles bestens. Allerdings durchsucht man das ganze Auto…..und nimmt dazu natürlich alle sauber eingeordneten Habseligkeiten aus den Fächern, um diese danach einfach wieder reinzustopfen Zähnezeigendes Smiley! Wir kämpfen beide mit unserer Beherrschung, um die Vögel nicht sofort aus dem Auto rauszuschmeißen! Aber das würde nur einen noch längeren Aufenthalt hier bei schwülen 38 Grad an der Grenze bewirken. Also zeigen wir gute Mine zum bösen Spiel.

Natürlich melden wir uns ab und an zu Wort, wenn uns alles zu unübersichtlich wird. Ich passe vorne auf, dass nicht etwas plötzlich “verschwindet” und Dani ist im hinteren Teil damit beschäftigt alles unter Kontrolle zu halten. Die Beamten sind wirklich 100% korrekt, aber dennoch stinkt uns das hinterlassene Chaos gewaltig.

Nach 45min durchwühlen unserer Utensilien, Küchengeschirr, Unterhosen (nur meine an Danis haben sie sich nicht getraut Zwinkerndes Smiley), Essensvorräte usw. usw. werden wir freundlich “entlassen”.

 

Was haben wir daraus gelernt?

– wie bisher, erst mal “nix wie weg” sobald man alle nötigen Dinge erledigt hat

– wir werden in Zukunft niemals mehr als eine Person ins Auto lassen, auch wenn das Ärger hervorrufen könnte

– wir werden unverzüglich den Beamten darauf hinweisen, uns und unseren Sachen den nötigen Respekt zu zeigen. Ansonsten ……ja was ansonsten? Das werden wir dann sehen Smiley mit herausgestreckter ZungePeace

 

Gut bei solchen Aktionen ist, dass Dinge auftauchen, die man schon lange gesucht hat oder von deren Existenz man nicht mehr wusste. Strebersmiley

2 thoughts on “Was passiert, wenn man zu langsam ist…..

  1. Hey!

    Ich musste so lachen, als ich das gelesen habe. Gestern ist uns genau das gleiche an der Sene-Gambi-Grenze passiert. Die Arschlöcher haben uns drei Stunden in der Sonne gekocht… 🙂

    Tolle Seite ürigens, wir schauen hier öfters vorbei und greifen immer wieder Tipps ab.

    Sind seit Januar 2017 auch auf der Westroute unterwegs. Aktuell in der Casamance, Senegal.

    Liebe Grüße, Lukas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.