Weil es so schön war….Varela die 2te

Wir haben noch etwas Zeit in Guinea Bissau, bevor unsere 4 Wochen Aufenthaltsgenehmigung abläuft und wir wieder das Land verlassen müssen.

Also beschließen wir, einige Tage am Strand von Varela “abzuhängen”. Die Menschen hier in Guinea Bissau sind –im Gegensatz zu Nord-Senegal und Gambia- so entspannt und unaufdringlich, dass wir hier sicher sind ungestörte Tage verbringen zu können.

Am Ortsausgang von Varela treffen wir auf die Überbleibsel des Festivals. Jetzt muss es nur noch jemand abholen.Flirten - Mann

Guinea Bissau1163

Wir fahren wieder an “unseren” alten Platz, der ein gutes Stück vom Dorf entfernt ist und stellen uns mit direktem Blick aufs Meer in den Schatten eines Baumes.

Guinea Bissau1164Guinea Bissau1181

Wir sind mit Benzinkocher unterwegs und da ich beim letzten Tanken wohl ziemlich schlechten Sprit erwischt habe, muss ich diesen nun fast täglich reinigen.

Das macht natürlich ganz besonders direkt nach dem Aufstehen und VOR dem Frühstück Spaß.Vor Wut kochen

Guinea Bissau1184

Dafür entschädigt mich Dani mit gutem Frühstück …..

Guinea Bissau1185

…und der Strand mit seiner Einsamkeit.

Guinea Bissau1165Guinea Bissau1167Guinea Bissau1179

Wir müssen ihn nur mit einer Kuh teilen, die zweimal täglich vorbei kommt.

Guinea Bissau1169Guinea Bissau1174

An einem Abend gibt es wieder mal einen Buschbrand in der Nähe, aber doch weit genug weg, um ohne Sorge ins Bett gehen zu können.

Guinea Bissau1175Guinea Bissau1176Guinea Bissau1177

Hier bleiben wir 4 Tage bis wir die 50 km Piste wieder zurück in Richtig Grenze fahren.

Wir wollen uns die Casamance im Süden Senegals noch genauer ansehen. Und die Jahreszeit ist genau richtig um in Strandnähe die kühle Brise zu genießen.

Das auswärtige Amt warnt vor großen Teilen der Casamance da hier Rebellen ihr Unwesen treiben sollen. Wie es uns dort ergehen wird werdet ihr bald erfahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.