Zeit überbrücken im National Park Nazinga

Natürlich wollen wir nicht die ganze Zeit in Ouagadougou verbringen, um auf das Ergebnis unseren Visa-Antrages zu warten.

Wir tanken erst mal voll. Natürlich nur Markenqualität!…

 Burkina Faso0878

…und fahren dann  Richtung Grenze Ghana zum Nationalpark Nazinga,

Burkina Faso0974Burkina Faso0976Burkina Faso0977Burkina Faso0978Burkina Faso0986Burkina Faso0988Burkina Faso0991Burkina Faso1023Burkina Faso1036Burkina Faso1039Burkina Faso1040Burkina Faso1042

auch wenn wir wissen, dass in der momentanen Jahreszeit die Chancen Tiere zu sehen sehr gering ist. Das Gras steht hoch und selbst Elefanten verschwinden leicht hinter der bis zu 3 Meter hohen Wand des undurchdringlichen Grases.

Burkina Faso0891Burkina Faso0971
Nach 15 km Off Road Piste erreichen wir den Eingang zum National Park.

Burkina Faso0973Burkina Faso0889Burkina Faso0886

Man darf hier Eintritt bezahlen und erfährt dabei, dass man weder im Auto übernachten darf und ohne Guide keine Fahrten unternehmen darf. Aber bis zum Camp im Park (weitere 35km…..)  darf man fahren.  Na das ist schon gut gelöst, denn hat man erst mal Eintritt gezahlt ist man gezwungen ein Zimmer zu nehmen egal wie es aussieht…….Verwirrtes Smiley
Genau das tritt natürlich auch ein. Nach 1 Stunde Fahrt angekommen erfahren wir vom knurrigen Rezeptionisten, dass die “billigen” Zimmer ein „Problem“ haben und wir somit die teuren nehmen müssen. Als wir diese ansehen stellen wir fest dass -abgesehen von dem ja inzwischen auch für uns  schon erwarteten- schlechtem Zustand des Raumes auch kein Moskitonetz vorhanden ist. Somit scheidet das für uns aus. In dieser von den Plagegeistern verseuchten Gegend ohne diesen Schutz zu schlafen geht einfach nicht! Man muss es ja nicht herausfordern Malaria zu bekommen.
Wir wollen also im Auto schlafen. Ein sauberes Bett und der Moskitoschutz ist dort vorhanden. Eine langwierige Diskussion folgt und letztendlich bezahlen wir zu viel Geld für null Gegenleistung. Aber wir dürfen im eigenen Bett schlafen!
Am nächsten Morgen ordern wir einen Guide und fahren “auf Safari”.
Lustig hierbei ist, dass man für das Auto am Einfahrtstor extra bezahlen muss um dann feststellen zu müssen, dass man ohne eigenes Auto gar keine Safari machen könnte und ja auch gar nicht zum Camp gelangen kann. Denn eigene Autos oder Transportmöglichkeiten haben die dort nicht…….
So kurz nach der Regenzeit ist natürlich alles zugewachsen und die Wege oft kaum zu erkennen. Eine fast 3 Stunden andauernde Fahrt durch dieses Terrain ist eine Herausforderung. Der Fahrer – also ich- braucht gar nicht daran zu denken, dass er nach Tieren Ausschau halten kann. Der Guide kommt uns auch ziemlich ahnungslos rüber. Er kennt die Wege. Aber wo man Tiere sehen kann weiß er nicht. Das Interesse herauszufinden, wo sich die verschiedenen Rudel und Herden gerade aufhalten scheint gegen Null zu tendieren!

Burkina Faso0894Burkina Faso0896Burkina Faso0902Burkina Faso0904Burkina Faso0907
Die Quintessenz der Safari ist:
– Keine! Tiere gesehen. Noch nicht mal ein Erdhörnchen….Vor Wut kochen

– Trotz eines Schutzgitters hinter dem Kühler Grill sind alle Kühler an Vango mit Elefantengrassamen, Raupen, Gottesanbeterinnen, Ameisen und sonstigem Getier komplett zugesetzt, so dass ich bei der darauffolgenden Fahrt zurück nach Ouagadougou einen Temperaturunterschied an Wasser und Öl bemerke und die Kühler am nächsten Tag reinigen muss.
-Außerdem ist die vordere Abdeckung der Markise bei der Fahrt durch die engstehenden Bäume zerborsten und wird ab jetzt mit Kabelbindern an ihrem Platz gehalten.

Burkina Faso0899Burkina Faso0910Burkina Faso0911Burkina Faso0913Burkina Faso0980Burkina Faso0981Burkina Faso0983Burkina Faso0984Burkina Faso1018Burkina Faso1019

– Das Highlight der guided tour war jedoch als er uns aussteigen ließ (wir natürlich in der Hoffnung auf eine Tierbeobachtung), um dann gemeinsam gut 50m durchs hohe Gras und schlammigen Boden zu stapfen, um nach dem Weg zu schauen, ob er denn befahrbar ist!
Wieder im Auto angekommen, waren wir von oben bis unten voll von fiesen Stichen von Moskitos und Bremsen. Noch Wochen später haben wir dicke Stellen und Juckattacken, die kaum zu beschreiben sind. Vor Wut kochen

Burkina Faso0908
Alles in allem also ein erfolgreicher Tag, an den wir lange zurückdenken Party-SmileyAhnungsloses Smiley

Auf den 35km, die wir dann wieder alleine aus dem Park herausfahren sehen wir doch noch einige Affen, Gazellen und wunderschöne Vögel. Am Hauptweg wohlgemerkt……..Augen rollendes Smiley

Burkina Faso0920Burkina Faso0922Burkina Faso0926Burkina Faso0930Burkina Faso0931Burkina Faso0933Burkina Faso0936Burkina Faso0951Burkina Faso0953Burkina Faso0966

Ich frage mich, für was der Guide gut war….Nur ein Scherz

Am nächsten Abend kommen wir wieder im “geliebten” Camp Pharaoh an und zur Feier des Tages gibt es Trauben mit Käse – natürlich westafrikanisch serviert. Vor Lachen auf dem Boden wälzen

Burkina Faso1050Burkina Faso1052

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.