VAnGO ist wieder daheim

Mit Pangaea werden beide Autos auf einen open-top-container geladen. Zwei Stürme durchkreuzt das Schiff bevor es in Bremerhaven ankommt. Bei der Abholung möchte man uns zunächst nicht auf das Hafengelände lassen. Es dauert eine Weile, doch wir schaffen es noch vor der Mittagspause und dem Schichtwechsel der Lageristen unsere Autos fahrbereit zu machen. Unser Auto ist daheim und wir sind darüber sehr froh und erleichtert, dass es zwar lange gedauert aber doch noch geglückt ist.

VAnGO wird nun erst einmal richtig sauber gemacht, gehegt und gepflegt bevor es weiter geht. Irgendwie, irgendwo, irgendwann.

VAnGO auf dem Abschleppwagen

5.10.2020

Die Ereignisse überschlagen sich. Der Scheich aus Dubai hat Lösungen parat. Wir vertrauen ihm unsere Autos an, die in Jeddah auf zwei Abschleppwagen geladen werden, um ins ca. 2500 km entfernte Dubai transportiert zu werden. Wir kennen die Fahrweise der Einheimischen und auch die abschnittsweise mit Schlaglöchern gespickte Strecke und halten für 2 Tage den Atem an.

An der Grenze werden die Fahrer aufgehalten, da die Eigentümer (also wirWinking smile) der Fahrzeuge nicht zugegen sind. Wir waren darauf vorbereitet und sandten vorab Papiere zu, die den Transport autorisieren. Somit ist auch das kein Problem. Beide Fahrzeuge erreichen unversehrt Dubai. Wir erhalten Fotos, auf denen sie bereits auf dem Gelände der Pangaea Verschiffungsgesellschaft zu sehen sind.

Wir sind dem Scheich aus Dubai unendlich dankbar für seine Hilfsbereitschaft und Vertrauen. Die Kosten für den Transport wollte ich ihm vor der Abholung unserer Autos aus Jeddah überweisen. Er antwortete, dass er zuerst die Fahrer bezahlt, sobald sie in Dubai angekommen sind und sich versichert, dass die Fahrzeuge gut dort angekommen sind. Erst dann möchte er von uns bezahlt werden.

Der Scheich kennt uns nicht. Wir hatten lediglich Kontakt über whatsapp… Text- und Sprachnachricht. Einen Vertrag gab es nicht. Auch keinen Handschlag. Er vertraute uns, wir vertrauten ihm. Das war eine extrem schöne Erfahrung, die eine innige Verbindung herstellt, ohne sich jemals gesehen zu haben. Ohne seine Hilfe hätten wir die Autos niemals aus Saudi Arabien ausführen können, ohne selbst vor Ort zu sein. Und Letzteres war durch Corona unmöglich. Wir hoffen sehr, ihn einmal zu treffen. Entweder in Dubai oder bei uns in Deutschland, wo er immer herzlich willkommen ist.