Waka Waka Lake

20.6.2019

Nach der Hoppelei zur Wondergorge haben wir eigentlich erst mal genug von “dirt roads”. Doch bevor wir die langweilige Teerstraße Richtung Mansa nehmen, fahren wir dann doch die parallel liegende Pad zum Waka Waka Lake.

Zunächst besuchen wir ein Höhle mit Felszeichnungen. Sie sollen 17000 Jahre alt sein. Leider ist über die Originale drüber gepinselt worden, so dass wir nicht unterscheiden können, was tatsächlich alte Zeichnungen und neues Geschmier sind. Landschaftlich gefällt es uns sehr gut hier.

Sambia2035Sambia2038Sambia2041Sambia2043Sambia2045Sambia2048Sambia2051Sambia2053

Die Weiterfahrt entpuppt sich als eine der langsamsten Wege überhaupt. Wir fühlen uns wie im tiefsten Kongo. Uns kommt die abenteuerliche “Straße” Lubumbashi nach Kinshasa in den Sinn. Tiefe von Lkw ausgefahrene Spuren. Tiefe Löcher, wo diese in der Regenzeit stecken geblieben sind und sich mit Hilfe von Ästen oder Steinen wieder ausgegraben haben, steckengebliebene Lkw und als der Weg enger wird kein Weg drum herum… außer Matsch hatten wir das volle Programm. Winking smile

Sambia2009Sambia2012Sambia2015Sambia2056Sambia2059Sambia2063Sambia2066Sambia2069Sambia2070Sambia2076

Der Campingplatz am Waka Waka ist leider total vernachlässigt. Wir bleiben trotzdem, ignorieren die zusammengefallen Hütten und lassen die Seele baumeln. Leider reicht unser Wasser nur noch für diese eine Nacht. So müssen wir dann am nächsten Tag auch schon weiter. Das Wasser im See gilt zwar als bilharziosefrei, aber testen möchten wir es dann doch nicht.

Sambia2085Sambia2089Sambia2092Sambia2098Sambia2101

Dieser Dorfbrunnen liegt direkt neben einer Schule. Die Lehrer kümmert es nicht, dass die Kinder zu uns stürmen, um zu beobachten was wir so tun. Ein Junge ist sehr hilfsbereit und betätigt die Pumpe.

Sambia2105Sambia2107

Wonder Gorge

14.6.2019

Hunderte von Kilometern über holprige, steinige, ausgewaschene Pisten fahren wir, um zu diesem Aussichtspunkt zu gelangen. Hm…. Auch der Weg dorthin führt leider nur durch Busch…

Sambia1997Sambia1999Sambia2001Sambia2002

Der “Spaß” kostet uns einen platten Reifen und steife Glieder. Bei der nächsten “Touristenattraktion” werden wir vorher genauer recherchieren, ob sich die Mühe lohnt.

Sambia1976Sambia1978Sambia1980Sambia1981Sambia1986Sambia1991Sambia1992Sambia1994Sambia1995

Lusaka–Wiedersehen mit Debbie

10.6.2019

Die Situation in Simbabwe ist leider immer noch nicht prickelnd: Die Supermärkte haben kaum noch Lebensmittel, wenn es Diesel gibt, dann ist er sehr teuer und dadurch ist die allgemeine Sicherheitslage auch nicht gerade die Beste. Deshalb entscheiden wir uns gegen einen nochmaligen Besuch in unserem Lieblingsland. Leider können wir dadurch auch unsere Freunde nicht besuchen. Doch glücklicher Weise besucht Debbie (von der Farm in den Eastern Highlands in Simbabwe) gerade ihre Schwester in Lusaka.

Sambia2169.1

Wir lernen Sandy und Max kennen und verbringen zwei sehr schöne Tage mit den dreien in der Nähe der Leopard Hill Road (dort könnte ich es auch eine Weile aushalten Winking smile). Die Nachbarn schauen auch vorbei und so kommt es, dass wir noch eine Nacht bei Lilo und Hanno verbringen. Vor dem Kamin sitzen wir bis spät in die Nacht und quasseln. Gerne wären wir länger geblieben, doch wir wollen ja noch etwas sehen von diesem wunderschönen Land und so ziehen wir schweren Herzens weiter.

Eindrücke aus Lusaka:

Sambia1946Sambia1949Sambia1951Sambia1952Sambia1953Sambia1955Sambia1967

Lower Zambesi NP

5.6.2019

Wir entscheiden uns für drei Tage in einer wunderschönen Lodge zu bleiben. Eigentlich gibt es dort keinen Campingplatz, aber es ist nichts los und so wird uns für Dusche und Toilette ein Chalet aufgeschlossen. Als wir erfahren, dass es im Nationalpark selbst (die Lodge liegt außerhalb) schlechte Wege durch dichtes Buschwerk mit Tse Tse Fliegen, aber wenig Wildlife gibt, entscheiden wir uns gegen einen Besuch im Park selbst.

Sambia1741Sambia1748Sambia1758Sambia1760Sambia1767Sambia1774Sambia1781Sambia1786Sambia1788Sambia1859Sambia1861Sambia1864Sambia1866Sambia1876

Didi hat eine Begegnung der besonderen Art mit “Wildlife” Smile with tongue out. Hier Didi s Bericht:

Ich halte gerade ein Mittagsschläfchen im Auto, als ich aufwache und etwas an meinem Körper spüre. Am Bauch, Oberschenkel und letztendlich immer wieder etwas, das sich auf meinem Bein bewegt.
Es fühlt sich an wie ein Handtuch an, das im Wind weht und immer wieder an mein Bein stößt. So denke ich zumindest. Ich befinde mich noch im Halbschlaf. Irgendwann nervt es doch und ich stoße das „Handtuch“ mit dem Fuß weg. Kurz darauf das selbe Spiel und erneut kicke ich es weg, so wie man eine Fliege versucht los zu bekommen die ständig zu einen zurück kommt. Als mich erneut das Handtuch aufsucht mache ich die Augen auf. Sicher spielt mir Dani einen Streich…..Ich schaue hoch und an mich herunter……Eine Schlange! Sie liegt auf meinem Bauch und Bein und als ich hochschrecke und ein nicht gerade männlich anmutendes Geräusch von mir gebe ist diese ebenso erschrocken wie ich und flüchtet über die Sitze aufs Armaturenbrett.
Ich rufe Dani herbei, (zuerst denkt sie auch ich veräppel sie), die von außen beide Vordertüren öffnet. Die Schlange beobachtet mich und ich sie. Sie will flüchten, weiß aber nicht wohin. Ich suche etwas womit ich sie etwas in die richtige Richtung leiten kann. Dani verbietet es mir. Nicht zu Unrecht.  Komme ich der Schlange zu nahe könnte sie angreifen. Also leite ich sie nur etwas indem ich mich bewege. Ich habe Angst, dass sie unter das Armaturenbrett klettert. Prompt macht sie das auch kurz darauf und verschwindet auf nimmer wiedersehen im Fahrerfußraum Richtung Instrumententafel.
Na toll geschafft…..“schlimmer geht’s nimmer“ denke ich mir
Gottlob scheint sie es da unten aber selbst nicht allzu wohnlich zu finden. Einige Minuten später sehe ich sie, wie sie an der offenen Fahrertür nach oben gleitet. Nun nehme ich doch einen Stab den ich im Auto habe und bringe sie dazu sich von der Tür auf den Boden fallen zu lassen.
Sie flüchtet auf den Baum unter dem wir stehen. Alles ist noch mal gutgegangen.
Einen Einheimischen den wir ein Foto zeigen meint, das die Schlange nicht so sehr gefährlich ist. Wenn sie einen beißt dann muss man nur zum Doktor, sterben muss man dann meist nicht. Er lacht sich dabei kringelig.
Sehr beruhigend vor allem mit dem Hintergrund, dass der nächste Doktor eine Tagesreise über üble Schlaglochpiste entfernt ist und ein Europäer mit gesundem Menschenverstand dessen „Sprechzimmer“ eher nicht freiwillig betreten würde.
Afrikanischer Buschhumor wie er mir gefällt

Sambia1825Sambia1829Sambia1832

Da Didi sich weigert die Situation mit der echten Schlange (boomslang?) noch einmal nach zu stellen, nehmen wir unsere Gummischlange:

Sambia1849Sambia1851Sambia1852Sambia1855Sambia1853Sambia1854

Im Zambesi breeze Camping bekommen wir Besuch von etwas größerem Wildlife. Leider haben sie bei ihrer Mahlzeit ziemlich vandaliert….

Sambia1882Sambia1896Sambia1912Sambia1913Sambia1930Sambia1932Sambia1938Sambia1939

So sieht es aus, wenn Menschen mit ihrer Mahlzeit fertig sind…

Sambia1943Sambia1944

Livingstone

1.6.2019

Auf dem Weg übernachten wir noch einmal und landen aus Versehen bei der Suche nach einem Platz auf einer Farm, die von drei Brüdern und deren Schwester geführt wird. Wir wollen eigentlich sofort wieder umkehren, nachdem wir merken, dass wir auf einem Privatgrundstück gelandet sind, aber sind natürlich schon entdeckt worden und werden eingeladen, die Nacht auf deren Grundstück zu verbringen. Soooo lieb. Wir nehmen dankend an, da es in der Nähe der viel befahrenen Teerstraße nicht leicht zu sein scheint ein sicheres Plätzchen zu finden.

Sambia1394Sambia1397

Livingstone: Die Touristenhochburg Sambias. Rafting, Bungee Jumping, Helikopter Flug, Devils Pool, Bootstouren,… all das machen wir nicht.

Statt dessen chillen wir in der Maramba River Lodge and Campsite drei Tage. Treffen Sebastian, einen Deutschen den wir in Windhoek auf dem Cymot Parkplatz schon einmal getroffen und dort kennen gelernt haben wieder und ein holländisches Pärchen, das sich eine Auszeit genommen hat. Auf dem Campingplatz bekommen wir täglich Besuch von einer Herde Elefanten.

Sambia1404Sambia1431Sambia1435Sambia1447Sambia1478Sambia1494Sambia1499Sambia1523Sambia1539Sambia1551Sambia1553Sambia1563Sambia1566

In der Royal Livingstone Lodge kann man bei einem Kaffee die Wasserfälle von oben betrachten, dh die Gischt. Winking smile Koloniales Afrika Feeling pur Winking smile mit Zebras, Giraffen und Impalas auf dem Hotelgrundstück.

Sambia1572Sambia1574Sambia1576Sambia1580Sambia1581Sambia1596Sambia1602Sambia1604Sambia1623Sambia1646Sambia1668Sambia1669Sambia1681Sambia1683Sambia1686Sambia1705Sambia1712

Im Immigration Office verlängern wir kostenlos unsere Visa bei einem sehr netten Beamten. Und somit geht unsere Reise durch Sambia weiter.

Auf dem Weg Richtung Lusaka stoppen wir in Choma essen Nsima mit Rindfleisch und Bohnen und besuchen das kleine, aber sehenswerte Museum.

Sambia1345Sambia1346

Sambia1353Sambia1357Sambia1358Sambia1361Sambia1363Sambia1366Sambia1369

Schulkinder stellen hier gerade ihre Werke zum Thema “Kindesmissbrauch/Kinderarbeit” aus.

Sambia1371Sambia1372

Kafue N.P.

24.5.2019

Ab Kasempa wird die Straße wieder richtig schlecht. Nicht geteert und von der letzten Regenzeit noch ausgewaschen und mit vielen Löchern gespickt. Wir fahren bis zum Kabanga Gate und fragen, ob wir übernachten dürfen, bevor wir am nächsten Tag in den Park einfahren. Wir dürfen. Smile

Sambia1013Sambia1014Sambia1017

Bis zu den Busanga Plains sehen wir lediglich Federvieh. Das Gras ist noch zu hoch, da könnte sich glatt ein Elefant darin verstecken. Und wenn es kein Gras hat, dann ist die Sicht durch dicht bewachsenen Wald auf ein paar wenige Meter beschränkt. Tatsächlich sehen wir dann auch nur einen einzigen Elefanten und insgesamt wenig Tiere. Auch in den Plains steht das Gras noch zu hoch. Um uns herum wird aber schon fleißig Brandt gerodet. Am Fluss sehen wir Krokodile und Hippos.

Sambia1022Sambia1025Sambia1030Sambia1038Sambia1045Sambia1055Sambia1060Sambia1086Sambia1091Sambia1103Sambia1109Sambia1122Sambia1125

Als wir um eine Kurve fahren läuft direkt vor uns auf dem Weg ein Leopard. Wow. Der kam –und ging- leider so schnell, dass ich kein Foto machen konnte. Er war das Highlight im Kafue. Obwohl mir die flauschigen Antilopen, die Puku, auch sehr gut gefallen.

Eine echte Plage sind die Tse Tse Fliegen. Man kann das Auto nicht verlassen, ohne dass man welche im Auto hat. Da die Stiche heftig schmerzen (wie Bremsenstiche) und diese zähen Plagegeister auch noch die Schlafkrankheit übertragen, verzichten wir darauf eine Nacht im Nationalpark zu verbringen und fahren die gesamte Strecke in einem Rutsch durch.

Sambia1135Sambia1159Sambia1167Sambia1171Sambia1177Sambia1182

Abends sind wir schlag kaputt und fragen beim Anti Poaching Camp nach, ob wir die Nacht hier verbringen dürfen. Sehr nett und freundlich werden wir sofort aufgenommen und dürfen unter einem Baobab Baum schlafen.

Von den aufgeschlossenen Rangern bekommen wir Tipps für unsere weitere Route. Sie sind an unserer Tour interessiert und staunen nicht schlecht als sie sehen, dass wir uns für den von Touristen eher verschmähten Westen Sambias so viel Zeit gelassen haben.

Aufgrund ihrer Informationen fahren wir nicht gleich von der M 8 aus in den südlichen Kafue ein, sondern nehmen die dirt road auf der östlichen Seite des Flusses. Sie liegt außerhalb des Parks. Jede Menge Pukus und Impalas kreuzen unseren kleinen Weg. Viel sehen wir wegen des dichten Waldes leider nicht vom Fluss. Doch am Ende des Tages finden wir ein herrliches Plätzchen mit Blick auf den Kafue Fluss. Leider gehen die Tse Tse Fliegen, die sich gerne am Außenspiegel mitnehmen lassen, auch erst nach Einbruch der Dunkelheit schlafen. Deshalb gibt es lediglich Fotos, die ich durch die Windschutzscheibe gemacht habe. Die blau-schwarzen Tücher sind Tse Tse Fliegenfallen.

Der Affe hat sich morgens ganz schön nah heran getraut und seinen schmutzigen Fußabdruck auf der Windschutzscheibe hinterlassen.

Sambia1183Sambia1197Sambia1200Sambia1201Sambia1205Sambia1206Sambia1211Sambia1213Sambia1219Sambia1220Sambia1224Sambia1228Sambia1232

In Itezhi Tezhi finden wir durch den Tipp des Militärs, die den Damm bewachen, ein nettes Plätzchen am Kafue Fluss. Am nächsten Tag fahren wir durch die Nanzhila Plains, die uns ausgesprochen gut gefallen. Baumsteppe hat was.

Sambia1238Sambia1260Sambia1264Sambia1265Sambia1268Sambia1269Sambia1275Sambia1286Sambia1288Sambia1297Sambia1311

Öffentliches Verkehrsmittel:

Sambia1313Sambia1314

Mit billigen Mitteln einen Basketballkorb gebaut Winking smile

Sambia1319Sambia1324Sambia1327Sambia1328

Läden in Namwala

Sambia1340Sambia1341

Im äußersten Nordwesten

21.5.2019

Kurz bevor wir auf das kurze Stückchen Teerstraße fahren müssen wir am Kontrollposten 14 anhalten und Didi muss die Personalien in ein Buch eintragen. Leider darf er im Zelt kein Foto machen. Hinter der Plane ist ein Maschinengewehr aufgebaut, mit Endlospatronengurt!! Gerichtet auf die Straße!! Ui. Der Militärmensch ist aber extrem nett.

Sambia865

Die Grenze zu Angola und zur Dem. Rep. Kongo ist nicht weit. Hier entspringt der Sambesi. Die Quelle ist alles andere als spektakulär. Unter einem Baumstamm tritt das Wasser des Sambesi als Rinnsal ans Tageslicht. Der Boardwalk ist nett angelegt und es ist einfach faszinierend and der Quelle dieses riesigen Flusses zu sein. Auch wenn sie ganz unscheinbar ist. An der sambesisch/kongolesischen Grenze befindet sich die große Wasserscheide, die sich bis Angola zieht. Die Flüsse, die südlich dieser Wasserscheide entspringen münden irgendwann in den Sambesi, der im Indischen Ozean mündet. Die Flüsse nördlich der Wasserscheide fließen in den Kongo, der im Atlantik mündet.

Sambia882Sambia883Sambia886Sambia889Sambia892Sambia893Sambia896

Wir übernachten etwas nördlich der Quelle im Nchila Campsite, bei Ikelenge (Sakeyi) auf der Hillwood Farm, die in der fünften Generation von Peter Fisher geleitet wird. Herrlich friedlich ist es hier.

Sambia901Sambia907Sambia919Sambia921Sambia925Sambia928Sambia936

Schon am nächsten Tag machen wir uns wieder auf den Weg. Als wir auf die Teerstraße treffen wünschen wir uns wieder auf die dirt road zurück. Schlimmster Schlaglochteer. Hier macht das Fahren keinen Spaß. Nach ca. 30 km wird es kurzfristig sehr viel besser, um dann wieder ganz schlecht zu werden. Müde fahren wir in den einzigen abzweigenden Weg, der nicht zu einem Dorf führt ein und campen versteckt in einem Steinbruch. Heute haben wir keine Lust mehr auf Gesellschaft.

Die letzten ca. 100 km bis Mutanda sind dann zum Glück wieder gut zu fahren.

Wir werfen einen kurzen Blick auf die hübschen Mutanda Falls, die nicht hoch aber eben doch hübsch sind und übernachten auf dem Weg nach Kasempa noch einmal. Im dicht besiedelten und mit dichtem Grün undruchdringlichem Gebiet ist es auch hier nicht einfach ein Plätzchen zu finden. Hinter einem aufgeschütteten Erdhaufen finden wir einen großen freien Platz. Unsere “Nachbarn” können wir noch einige Zeit hören und schlafen dann friedlich ein. Am nächsten Morgen statten uns unsere Nachbarn einen Besuch ab. Sie wollen nur mal “Hallo” sagen und das Auto begutachten. Als sie merken, dass wir gerade frühstücken wollen, ziehen sie sich höflich zurück. Ohne zu Betteln. Winking smile

Sambia950Sambia955Sambia961Sambia962Sambia967Sambia970Sambia972Sambia986Sambia990Sambia993Sambia1000Sambia1004Sambia1006Sambia1007

Von Manyinga nach Mwinilunga

19.5.2019

In Zambesi kaufe ich Brot und werde im Bäckerladen wieder ein mal angesprochen mit “What did you bring for us?” Das ist im Westen Sambias ganz oft der zweite Satz nach der Begrüßung. Als der nächste Kunde den Laden betritt und genau die gleiche Frage stellt, muss ich dann doch mal loswerden, dass ich diese Bettelei nicht als wirklich nett empfinde. Im weiteren Gespräch stellt sich heraus, dass die Menschen es hier gewohnt sind, dass besonders Europäer und Amerikaner immer “etwas” mitbringen. Die Missionare haben damit angefangen und setzen es bis heute hin fort. Es gibt unglaublich viele Missionen in Sambia. Dann kam die Entwicklungshilfe und so weiter… Die Menschen sind es also gewohnt, dass Fremde etwas mitbringen. Sie erwarten es. Sie fordern es. Sie denken, dass sie ein Recht/einen Anspruch darauf haben. So wie gerade jetzt im Bäckerladen. Ich erkläre, dass ich gerne als Mensch und nicht als Geldautomat gesehen werden möchte. Durch meinen Einkauf hier im Laden unterstütze ich ja bereits eine Einheimische. Man wirkt verständig und begrüßt mich noch einmal. Heißt mich nun herzlich in Sambia willkommen. 

Hinzuzufügen ist, dass es sich nicht, wie vielleicht jetzt in vielen Köpfen gedacht, um ein ärmliches Geschäft handelt. Ganz im Gegenteil. Dieser Bäckerladen ist mit einem deutschen Bäcker vergleichbar, in denen Sonntag morgens Kaffee und süße Stückchen verzehrt werden (in Sambia mit nicht so viel Auswahl an Kuchen Winking smile). Der Herr, der die erste Frage stellte, sitzt am Tisch und isst einen Muffin. Er ist gut gekleidet. Der zweite Mann trägt einen Anzug. Alle beide können sich die Cup Cakes ohne Probleme leisten. Die Bedienung ist geschminkt, hat mehrere Ohrringe und Piercings, tolle Haare und trägt modische Kleidung, wie ich sie nicht besitze.

Ja, Sambia ist ein armes Land –wenn man das Unvermögen am Konsum mangels Cash teilzunehmen als arm beschreibt- (es gibt aber auch sehr viele Reiche) und es ist auch ein fruchtbares Land. Wir sehen Mangobäume, Papaya, Bananen, Ananas etc. Es herrscht einseitige Ernährung unter der Landbevölkerung sagt man uns, die sich wenn gerade keine Früchte reif sind oft nur mit Kasava ernährt, doch ich glaube nicht, dass hier Hunger gelitten wird. Und selbst wenn, dann hätte ich für die Betteleien der Hungrigen Verständnis, aber nicht für das, was mir eben im Bäckerladen passiert ist.

Das nur mal so als Gedanke zur Entwicklungshilfe und Co… Wer gibt uns eigentlich das Recht unsere Denk- und Lebensweise anderen Kulturen aufdrängen zu wollen? Vielleicht sollte man sich die jeweiligen Völker in ihrem Tempo und in ihrer eigenen Weise entwickeln lassen. Ich weiß, dass es vielen Menschen in Afrika sehr viel schlechter geht als uns, ABER… Ist es wirklich sinnvoll z.B. Moskitonetze auszuteilen, die dann zweckentfremdet zum Fischen benutzt werden? Die Maschen erfassen auch den kleinsten Fisch und der Nachwuchs an Fischen bleibt auf lange Sicht aus. Der Sinn von Moskitonetzen kennt man hier natürlich auch, aber man ist schon immer ohne klar gekommen und somit benutzt man es halt für etwas “Sinnvolleres”.  Viele andere Beispiele könnte ich aufzählen. Ganz zu schweigen von korrupten und skrupellosen Politikern, die sich das meiste Geld selbst in die Tasche stecken. Und ob es sinnvoll ist die Spendengelder in teure Autos für die Mitarbeiter zu stecken, die damit dann bei der ärmeren Bevölkerungsschicht vorfährt, stelle ich auch mal in Frage. Nicht nur, weil ich Lehrerin bin, denke ich dass Hilfe im schulischen Bereich durchaus sinnvoll ist. (Wenn man denn schon helfen will… Wir haben uns wohl auch schon zu sehr eingemischt, um jetzt einfach nichts mehr zu tun.) Allerdings reicht es nicht, nur Schulgebäude zu bauen. Wichtig wären gute Lehrer!!! Lehrer, die nicht wie uns von einer Betroffenen in Nambia erzählt wurde, ihre Schülerinnen (sie war da ganz und gar nicht die einzige) vergewaltigen.

Nochmal zurück zum Bäckerladen: Ich kaufe Brot, Cup Cakes und möchte Pies kaufen. Letztere müssen in der Mikrowelle warm gemacht werden. Die Bedienung drückt auf den Knopf. Ich warte. Sie dreht am Knopf, es macht “bing” und ich denke die Pies sind heiß. Nein. Sie bückt sich. Steckt den Stecker in die Steckdose. Drückt wieder den Knopf. Ich warte. Sie dreht wieder am Drehknopf. Bing. Doch die Pies werden nicht aus der Mikrowelle genommen. Knopf drücken. Wieder drei Minuten warten. “Sorry. The microwave doesn t work.” Smile with tongue out Dann gibt es wohl keine Pies, denn die schmecken nur warm.

Sambia604Sambia606

Wir machen uns auf den Weg, vorbei an Bienenkörben.

Sambia600Sambia602Sambia613Sambia620Sambia626Sambia628Sambia631

Bis Manyinga ist die Straße geteert. Ab da sind es 220 km dirt road bis Mwinilunga. Und die ist in einem furchtbaren Zustand… Wir schaffen heute nur noch 40 km. Arbeiten uns von Schlagloch zu Schlagloch. Wir sehen, dass sich in der Regenzeit hier viele festgefahren haben und mit dem Unterlegen von Ästen und Steinen versucht haben, sich aus dem Schlammloch heraus zu wühlen. Zum Glück sind die nächsten 20 km sehr gut. Dann wechselt der Straßenzustand wieder, wird aber nie wieder so schlimm wie die ersten 40 km. Als es so ab der Mitte der Strecke bergauf bergab geht wird die Piste sehr eng und ausgewaschen. Wir übernachten also noch einmal, diesmal in einem besiedelteren Stück der Strecke.

Sambia648Sambia654Sambia666Sambia679Sambia684Sambia687Sambia689Sambia698Sambia712Sambia728Sambia730Sambia731Sambia732Sambia734Sambia735

Zunächst denken wir, dass dieser Platz (die letzten sechs Bilder) ein verlassener Ort ist. Bei näherer Betrachtung habe ich die Vermutung, dass es sich eher um einen heiligen Ort handelt, an dem z.B. Beschneidungsrituale durchgeführt werden. Mich wundert es nur, dass ein solcher Ort so nahe bei der Straße liegen soll. Erwachsene besuchen uns nicht. Dafür Kinder, die mit Sicherheit noch nie Kontakt mit Touristen hatten. Sie rennen zunächst vor uns weg, als ich die Kamera aus dem Auto hole. Einen Mutigen gibt es aber immer und die Neugierde der anderen ist dann stärker, als die Angst. Wir haben riesigen Spaß, weil sie immer übermütiger beim Fotografieren werden. Beim Anschauen der Bilder lachen sie sich kaputt. Gerne würden wir ihnen die Fotos ausdrucken. Leider haben wir keinen Drucker. Schade ist auch, dass sie kein Englisch sprechen. Gerne hätten wir ihnen Löcher in den Bauch gefragt. Nach der Fotosession sitzen sie auf dem Boden und bestaunen unser Auto. Mit den Augen entdecken sie wohl ganz viel und unterhalten sich darüber. Flüsternd. Echt süß. Sie bleiben bis Einbruch der Dunkelheit.

Sambia736Sambia741Sambia756Sambia780Sambia789Sambia802Sambia851

Nach einer ruhigen Nacht sind die Kinder am nächsten Morgen wieder da. Wir glauben, dass sie ein bisschen enttäuscht sind, dass wir jetzt schon weiter fahren. Uns fällt es richtig schwer, diesen lieben Kindern nichts zu geben. Sie könnten so gut Stifte und vieles mehr gebrauchen. Doch damit würden wir das Betteln fördern, den Kindern wäre nachhaltig nicht geholfen und sie würden ihre Neugierde auf Fremde mit einer Erwartungshaltung verknüpfen, was schade wäre. Wir würden den gleichen Fehler machen, wie die übergestülpte “Hilfe” der sogenannten 1. Welt. Es fällt wirklich schwer nichts zu geben. Wir geben gerne, und dann auch im Verhältnis mehr, wenn es sich um ein Tausch o.ä. handelt. Alles andere fördert lediglich die Bettelei, die dann in Abhängigkeit und somit Unselbständigkeit führt.

Durch unsere jahrelange Reise in Afrika hat sich unsere Einstellung zu diesen Dingen geändert. Wir sehen die Sache kritischer und können auch “hinter die Kulissen” blicken. Einiges ist durchaus gelungen, wie z.B. Schulgebäude und Krankenhäuser (wobei hier viele renovierungsbedürftig sind und qualifiziertes Personal fehlt) sowie Handpumpbrunnen (Wasserhähne und durch Pumpen betriebene Brunnen sind Geldverschwendung, da die Pumpe und der Wasserhahn gestohlen werden und falls nicht, die Pumpe nicht repariert werden kann. Entweder weil das know how oder die Ersatzteile fehlen). Schwieriges Thema, das ich hier im Blog auch lediglich anreißen kann.

Winkend fahren wir davon und ein Stückchen rennen die Kinder uns noch nach… Diese Kinder verdienen eine gute Zukunft.

Die Stadt Zambesi und die Hängebrücke

17.5.2019

Von Lukulu sind es noch 70 Kilometer äußerst schlechte Piste bis wir auf die Watopa Fähre treffen. Sich über den Sambesi schippern zu lassen kostet ganz schön. Da war selbst die lange Fährfahrt über den Kongo billiger. Dort gab es fairer Weise aber auch Einheitspreise. Hier wird unterschieden: Sambisches Kennzeichen, afrikanisches oder “the rest of the world” Kennzeichen. Der “Rest” zahlt mehr als das doppelte, wenn man in der Landeswährung bezahlt. Das sind 150 Kwacha, ca. 10 Euro. Man darf auch in US Dollar zahlen. Dann kostet es 30 US?!?!! Party smile

Sambia441Sambia447Sambia449Sambia455

Wir fahren auf guter Teerstraße in die Stadt Zambesi und noch ein Stückchen weiter. Eine 200 m lange Hängebrücke verbindet die Mission mit der nahegelegenen Straße. Direkt am Sambesi finden wir mit Blick auf die Fußgängerbrücke ein wunderschönes Plätzchen. Abends hören wir Gesang vom gegenüberliegenden Ufer.

Sambia463Sambia465Sambia473Sambia478Sambia479Sambia482Sambia485Sambia486Sambia488Sambia490Sambia507Sambia515Sambia532Sambia538

Am nächsten Morgen bekommen wir Besuch vom wohl ärmsten Tropf des Dorfes. Sein Beruf ist Prophet, sagt er. Er ist ganz nett und möchte uns ein wenig herum führen. Von ihm erfahren wir, dass der Gesang Teil eines Beschneidungsrituals gewesen ist. Vier Jungs gingen gestern Abend mit männlichen Erwachsenen in den Wald, wurden dort beschnitten und kehrten am Morgen wieder ins Dorf zurück. Die Zeremonie ging dort den ganzen Tag weiter. Wir dürfen leider nicht teilnehmen, hören aber laute Musik aus Lautsprecherboxen und ab und zu jubelnde Rufe.

Die Mission ist nicht mehr im besten Zustand und auch die Schule entspricht nicht den deutschen Standards. Keine hier tut das. Hier haben die Kids aber wenigstens ein Dach über dem Kopf. Oft sehen wir Unterricht, der unter einem Baum abgehalten wird. Als Schüler muss man lediglich ein Schreibheft, einen Stift und (wer Geld dafür hat) zwei Bücher mit in die Schule bringen. Wer keinen Sitzplatz mehr ergattern kann setzt sich vorne auf den Boden oder steht am Fenster.

Sambia542Sambia544Sambia546Sambia547Sambia549Sambia552Sambia560Sambia561Sambia562Sambia563Sambia566Sambia574Sambia585Sambia589Sambia591Sambia594

Unser “Campingplatz” sollte um diese Jahreszeit eigentlich überschwemmt sein. Auch der Weg auf dem wir 6km von der Hauptstraße zum Fluss gefahren sind, sollte unter Wasser liegen. Hier sollten Kanus fahren und die Menschen Fische, die vom Sambesi in das Überschwemmungsgebiet gespült wurden, fangen. Dieses Jahr ist alles anders. Die Regenzeit blieb aus und der Wasserstand ist so niedrig wie im September/Oktober. Die Ernte war gering, da der Mais zu viel Sonne und zu wenig Wasser abbekommen hat. Wir denken, dass es in den ländlichen Gegenden im gesamten südlichen Afrika dieses Jahr eine Hungersnot geben wird.

In Sambia gibt es noch viele Bienen. Bienenkörbe aus Baumrinde werden in Bäume aufgehängt. Aus dem Honig, der in dieser Region geerntet wird, macht man Honigbier.

Sambia623