Krüger NP

20.9.2018

In Dullstroom gönnen wir uns in der Milchshake Bar eine Pause. Die Auswahl unter den 40 Sorten fällt schwer. Ferrero Rocher und Schokolade. Smile Schleck.

Südafrika5269Südafrika5274

Hier finden wir auch einen super schönen Campingplatz.

Nach dem Besuch der Wildhunde und Geparde haben wir Lust auf “Wildlife” und so führt unser Weg nach Swasiland über den Krüger NP. Winking smile

Wir bleiben zwei Nächte und sehen unglaublich viele Tiere. Ein unvergessliches und besonderes Erlebnis ist die Sichtung eines Leoparden mit seinen beiden Jungen.

Südafrika5277Südafrika5297Südafrika5312Südafrika5337Südafrika5348Südafrika5365Südafrika5376Südafrika5410Südafrika5425Südafrika5433Südafrika5438Südafrika5439Südafrika5444Südafrika5457Südafrika5483Südafrika5499Südafrika5518Südafrika5534Südafrika5537Südafrika5549Südafrika5559Südafrika5563Südafrika5570Südafrika5599Südafrika5600Südafrika5608Südafrika5619Südafrika5660Südafrika5664Südafrika5668Südafrika5671Südafrika5679Südafrika5700Südafrika5707Südafrika5724Südafrika5757Südafrika5793Südafrika5811Südafrika5825Südafrika5828Südafrika5840Südafrika5853Südafrika5865Südafrika5872Südafrika5917Südafrika5920Südafrika5921Südafrika5924

Wildhunde, Geparde und mehr

18.9.2018

Tiaan und Anneline empfahlen uns das Ann van Dyk Resort. Wir verprassen also unser komplettes Tagesbudget für eine dreistündige Tour und sie ist es wert!

Südafrika5058Südafrika5190Südafrika5194Südafrika5208Südafrika5232

Wir sehen Wildhunde, Geparde, einen Caracal und einen Serval. Bei den letzten beiden handelt es sich um nachtaktive Tiere, die man in freier Wildbahn wohl eher selten sieht. Beide Tiere sind äußerst sprungstark und so muss man sie in einem umzäunten Gehege halten, dessen “Decke” ebenfalls mit Draht verschlossen ist. Aus sitzender Position können sie 7-10 Meter springen.

Südafrika5078Südafrika5083Südafrika5086Südafrika5091Südafrika5107

Am meisten begeistern mich die Wildhunde. Beim Jagen erzeugen sie ein tschirpendes Geräusch, das sich anhört, als ließe man einen Kassettenrekorder zu schnell rückwärts laufen. Die Kommunikation ist hoch entwickelt. Jeder Hund hat eine spezielle Aufgabe: Vom Kindermädchen bis zum Jäger. Ihr Jagderfolg liegt bei 95% und sie fressen in einer abartigen Geschwindigkeit, da sie immer damit rechnen müssen, dass sie ihre Beute frühzeitig abgenommen bekommen. Grund: Sie sind ja beim Jagen nicht gerade leise und das Tschirpgeräusch muss für hungrige Bäuche extrem einladend klingen.

Südafrika5142Südafrika5150Südafrika5165Südafrika5178Südafrika5183

Der King Gepard ist äußerst selten. Seine Zeichnung ist anders als bei den üblichen Geparden. Er hat größere schwarze Flecken und schwarze Streifen auf dem Rücken. Ein schönes Tier.

Südafrika5109

Cradle of Humankind

17.9.2018

In einer Höhle 10 km südlich des Museums wurde an einem Freitag dem 13. im Jahr 2013 ein erstaunlicher Fund gemacht. Hunderte von Knochen, darunter auch gut erhaltene Zähne, von 15 verschieden altrigen Humanuiden ließen die Herzen der Forscher höher schlagen. Es handelt sich außerdem um eine neue Spezies, Homo Naledi. “Die Wiege der Menschheit” ist allerdings ein etwas übertriebener Titel, denn es handelt sich nicht um die ältesten Funde unserer Vorfahren.

Die Ausstellung ist kurzweilig gestaltet. Erklärende Videos, Fundstücke, eine Bootsfahrt durch die vier Elemente, Rätselspiele,… ein durch und durch gelungenes Museum.

Südafrika5019Südafrika5022Südafrika5025Südafrika5029Südafrika5030Südafrika5031Südafrika5034Südafrika5035Südafrika5041

Pretoria

Tiaan trafen wir letztes Jahr in Namibia. Er stellte sich vor, hatte wenig Zeit und verabschiedete sich mit den Worten “Wenn ihr in der Nähe von Pretoria/Johannesburg seid würde es mich freuen, wenn ihr mich und meine Familie besuchen kämt.” Er habe noch nie Overlander getroffen und sei sehr neugierig, sagt er.

Wir sind in der Nähe und schauen vorbei. Wieder einmal sind wir überwältigt von der Gastfreundschaft und gewähren gegenseitig Einblicke in die Lebensweise des anderen. Tief beeindruckt sind wir ebenfalls von den drei sehr wohlerzogenen Kindern. Doch ähnlich wie in Deutschland haben diese schon einen ziemlich vollen Terminplan. Hockey, Schach, Theater, Tanzen,… und sie möchten noch so viel mehr tun, aber der Tag hat leider nur 24 Stunden. Winking smile

VAnGO hat anstrengende Jahre entlang der Westküste hinter sich. So ging mit der Zeit ziemlich viel kaputt. Wir nutzen die Gelegenheit, um den Wartungs- und Reparaturstau aufzuholen. Getriebehalterung, Zusatztankhalterung, Bremsen vorne, wieder einmal eine neue Batterie, Rückfahrkamera, Radio, Abwasserschlauch, Visco Lüfter, … die Liste ist lang…. so vergehen die Tage, Wochen…

Südafrika4972Südafrika4975Südafrika4977Südafrika4978Südafrika4985Südafrika4994Südafrika4998

Zwischendrin nehmen wir am Familienleben teil. Überwältigt und tief beeindruckt sind wir von einem Theaterstück, in dem Pieter mitspielt. Die Geschichte eines spastisch gelähmten Mädchens, das von einem “normalen” Leben träumt, rührt uns zu Tränen. Sämtliche Bühnenbildern, ja sogar der Rollstuhl werden mit den Körpern der Schauspieler, dargestellt. Die Schulaufführung ist proffessioniell und hat Potential international Erfolg zu haben.

Südafrika4962

Wir feiern Pieters Geburtstag beim Paintball, gehen lecker Essen und schauen den Mädels beim Hockeyspielen zu. Wenn man in Südafrika ist, gehört das Grillen (Braai) natürlich dazu. Lecker. Auch Didi hat in dieser Zeit Geburtstag und wird reich beschenkt.

Südafrika4964Südafrika4990Südafrika4999.3Südafrika4999.4Südafrika5004Südafrika5005Südafrika5007Südafrika5017

Wir genießen die Zeit hier sehr.

Alle Familienmitglieder sind von der europäischen Kultur fasziniert und wir sind uns sicher, dass wir sie in ein paar Jahren bei uns zu Hause wieder treffen werden. Dann können wir uns für die Gastfreundschaft revangieren. Wir freuen uns schon darauf.Smile

Stonechat Camping mit Radlager

2.6.2018

Der Campingplatz ist traumhaft an einem See gelegen und Didi möchte vor unserer kleinen Wanderung noch schnell das Auto abschmieren und routinemäßig mal an einige Teile klopfen.

Südafrika4925Südafrika4946Südafrika4952Südafrika4957

Nach dem Klopfen war es das auch dann auch… das mit dem Wandern…. Das rechte vordere Radlager ist kaputt und muss ausgetauscht werden. Besser jetzt als später, meint Didi.

Südafrika4932Südafrika4934

Das dauert dann doch eine ganze Weile und somit gönnen wir uns nach getaner Arbeit statt einer Wanderung ein Käsefondue. Schleck. Smiley

Südafrika4937

Grenze Mosambik-Südafrika

31.5.2018

Bei Ressano Garcia/Komatipoort reisen wir aus Mosambik aus. Die Ausreise aus Mosambik ist “interessant”. Mal wieder “typisch afrikanische Grenze”. Kaum aus dem Auto ausgestiegen möchte ein offiziell gekleideter Grenzbeamte uns “weiterhelfen”. Wir sollen ihm Carnet und Pässe geben. Ich sage, dass ich ihm bestimmt meine Papiere nicht aushändige, ihn aber gerne begleite. Er verliert sofort das Interesse. Mit uns kann man wohl kein Geld verdienen… Der nächste, zivil gekleidete, Mann kommt auf uns zu. Auch er möchte helfen und unsere Papiere haben. Ich sage wieder mein Sprüchlein auf und er scheint sich darauf einzulassen. Wir gehen gemeinsam hinter das Immigrationsgebäude, wo er wieder die Papiere haben möchte. Und wieder sage ich, dass ich ihn begleite. Nur hinter diesem Haus, gibt es wohl keinen Zoll, füge ich noch hinzu. Er schnauft, geht mit mir durch den Hintereingang in das Zollgebäude, wo am Schalter aber sowieso niemand ansteht, möchte wieder mein Carnet haben, um es dem Beamten hinter dem Schalter auszuhändigen. Na gut, für die 50 cm Distanz darf er es dann auch mal “anfassen”. Zwinkerndes Smiley Stempel rein und fertig.

Nun denkt er allerdings gewonnen zu haben und möchte meine Pässe haben. Die Schlange am Schalter ist ca. 40 m lang und es geht schleppend voran. Da ist man schon fast gewillt, den Fixer seine Arbeit tun zu lassen. “Von mir bekommst du aber dafür kein Geld”, sage ich. “You pay the officer”, meint er, “200 Rand or you go back to the queue”. (ca. 15 Euro)  Ich bedanke mich und stelle mich hinten in der Schlange an. Um nach Simbabwe einzureisen, mussten wir auch stundenlang anstehen. Doch hier geht es dann doch überraschend schnell und in nicht einmal einer halben Stunde ist alles erledigt.

Für Südafrika sollten wir eigentlich nur ein Transitvisum bekommen (gültig für 7 Tage), da wir schon einmal 3 Monate im Land waren. Die Beamtin schaut entweder nicht richtig in unsere Pässe oder es ist ihr egal. Wir bekommen erneut 90 Tage. Smiley

Unsere letzte Nacht in Mosambik

30.5.2018

Ich dachte, die letzte Nacht verläuft ähnlich unspektakulär wie die übrigen Nächte in Mosambik. Doch nun gibt es doch noch etwas zu erzählen.

Wir suchen nach einer Möglichkeit kurz vor der Grenze zu Südafrika zu übernachten. Campingplätze gibt es hier nicht. Das Gelände ist zum Wildcampen leider auch nicht sonderlich geeignet: Zu flach, d.h. man kann weit blicken und keine Bäume o.ä., die ein bisschen Sichtschutz bieten würden.

Abseits der Hauptstraße auf einer holperigen mit Schlaglöchern übersäten dirt road entdecke ich ein Haus, das nach einem wohlhabenden Besitzer aussieht. Als wir näher kommen sehen wir, dass das Gebäude zwar fertig aber noch nicht bezogen ist. Die Arbeiter befinden sich auf dem Grundstück. Nun wird es schwierig. Mit Händen und Füßen versuchen wir den portugiesisch sprechenden Männern unser Anliegen klar zu machen. Doch sie möchten uns offensichtlich nicht übernachten lassen. Wir sind wohl zu suspekt. Nicht gut, denn es wird dunkel. Zum Glück kommen zwei weitere Arbeiter mit dem Auto an. Sie sprechen Englisch und haben Verständnis für unsere Situation. Doch der portugiesisch sprechende Vorarbeiter muss zu einem Telefonat mit seinem Chef erst überredet werden. Wir verstehen von dem Gespräch kein Wort, doch es wirkt merkwürdig und nicht eindeutig auf uns. Offensichtlich liegt es im Ermessen und in der Verantwortung des Vorarbeiters uns Bleiben zu lassen oder eben nicht. Die Sonne steht am Horizont und eher widerwillig lässt er uns auf dem Grundstück übernachten. Nicht ohne sich vorher mehrere Male zu versichern, dass wir auch wirklich am nächsten Morgen wieder gehen.

Die Nacht verläuft ruhig und wir haben das Gefühl, dass auch die Arbeiter sich entspannen.

Am nächsten Morgen sind wir gerade dabei unser “Penthouse-Dach” herab zu lassen, als ein Pickup mit 12 uniformierten, maskierten und mit AK 47 ausgerüsteten Militärs mit hoher Geschwindigkeit auf das Grundstück fährt und direkt hinter uns stoppt. Oh oh… Sie springen vom Wagen und rennen auf ein kleines Gebäude zu. Ich denke: “Nun gehen sie in Stellung.” Neee, die mussten nur mal Pipi. Zwinkerndes Smiley Keiner interessiert sich für uns und der Wagen der mit Warnblinkern hinter dem Pickup her fuhr spuckt einen Mann aus, der uns ebenfalls keines Blickes würdigt. Wohl der Besitzer. Kein wirklich zugänglicher Mensch, denken wir, und verstehen das merkwürdige Telefonat nun besser. Muss wohl angsteinflößend gewesen sein.

Da ist es wohl besser zu gehen. Doch nicht bevor wir uns vom Eigentümer des Hauses verabschiedet haben, der bereits in ein Gespräch verwickelt in seinen Garten gegangen ist. Zögerlich schüttelt er Didi s ausgestreckte Hand. Ich werde ignoriert. Didi bedankt sich für seine Gastfreundschaft, doch der Mann ist kalt und strahlt aus, dass er der Meinung ist, dass man ihn kennen muss. Und dass man ihm mit Sicherheit nicht einfach so die Hand schüttelt. Und dass man ihn schon gar nicht ungefragt anspricht. Und dass wir nicht wirklich willkommen sind.

Wir wissen bis heute nicht, um wen es sich hier handelt. Den Mann, er sich irgendwo im Nirgendwo ein Haus baut, zu dem bald eine Teerstraße führen wird, die über eine sich gerade (eigens für ihn?) im Bau befindliche Brücke führt. Politiker oder gar der Präsident, hohes Tier beim Militär, Drogendealer…? Irgend etwas in der Richtung, was diesen Platz für uns zu einem der sichersten Wildcamps unserer Reise macht. Zwinkerndes Smiley

Hauptstadt Maputo

28.5.2018

Bald ist es einmal wieder so weit: Unser Visa läuft aus. Ein Urlaub in Mosambik lohnt sich, wenn man Strände und die Unterwasserwelt liebt. Im Inland gibt es nicht viel zu sehen. Die Nationalparks werden erst langsam wieder mit Tieren und Infrastruktur ausgestattet und auf unserer Strecke von Espungabera (Grenze zu Simbabwe) bis an die Küste hatten wir Probleme Lebensmittel zu bekommen. Die Schönheit des Landes liegt an der Küste und im Meer.

Maputo ist eine typische afrikanische Großstadt. Allerdings mit vielen Hochhäusern. Die Chinesen sind auch hier eifrig am Bauen. Die “Waterfront” kann sich schon mal sehen lassen. Dennoch fahren wir nur durch, ohne uns groß aufzuhalten. Städte sind halt nicht so unser Ding.

Auf dem Weg nach Maputo werden Cashew Nüsse am Straßenrand verkauft.

Mosambik0540

Unser Weg führt uns einmal an der Wasserlinie entlang auf der Avenida Marginal einmal um Maputo drum herum.

Mosambik0542Mosambik0543Mosambik0545Mosambik0546Mosambik0553Mosambik0555Mosambik0559Mosambik0560

Wir haben die traumhaft schönen Strände sehr genossen, wobei uns Pomene am Besten gefallen hat. Doch wir haben den Norden des Landes noch nicht gesehen… Vielleicht gibt es noch ein “nächstes Mal in Mosambik”?

Tofo und der Walhai

24.5.2018

Tofo ist sehr touristisch und eine Hochburg für Taucher. Genau um diese Jahreszeit beginnen die Wale nach Norden zu schwimmen und kommen hier vorbei.

Auch Walhaie, die friedlichen Planktonfresser, sind vor drei Tagen gesichtet worden.

Eine Ocean Safari wird sofort gebucht. Mit einem Walhai war ich noch nie schnorcheln. Und wann hat man dazu als Schnorchler schon einmal die Möglichkeit? Mit einem roten Schlauchboot fahren wir raus. Kaum zwei Minuten auf See, sichten wir die ersten Ozeanbewohner – Delfine. Sie sind hier eher schüchtern und schwimmen schnell vorbei. Der Kapitän fährt zickzack auf der Suche nach Rochen oder Walhaien umher. Irgendwie fährt er dabei immer ziemlich dicht am Ufer entlang und wir wundern uns, ob das wirklich die richtige Stelle zum Suchen ist. Ja es ist die richtige Stelle. Der Guide sieht einen Schatten und das Schlauchboot wird langsamer.

Alle Mann gleiten eilig ins Wasser. Es ist ziemlich trüb. Damit hatte ich nicht gerechnet. Aber im klaren Wasser gibt es wohl nicht so viel Plankton und das ist die Nahrung der Walhaie. Ich sehe erst mal gar nichts. Doch unter mir ist plötzlich ein großer Schatten zu sehen, der gen Wasseroberfläche schwimmt. Das ist er. Die meisten Schnorchler halten sich rechts, also schwimme ich nach links. Zwinkerndes Smiley So kann ich ungestört von Flossenschlägen der anderen neben dem großen Fisch herschwimmen. Pilotfische haben sich an seine Seitenflosse angesaugt und kleine gelbe Fische schwimmen ihm ums Maul herum. Ich bin hin und weg.

Als der Walhai wieder abtaucht, gebe ich nicht auf. Strenge mich an, ihn im trüben Wasser nicht aus den Augen zu verlieren und schwimme was das Zeug hält. Er taucht langsam wieder auf und irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich alleine mit ihm bin. Didi meinte hinterher, dass ich eine der wenigen war, die die ganze Zeit im Wasser war. Die meisten anderen seien immer wieder ins Boot gehüpft und haben sich hinter her fahren lassen.

Didi hat vorher noch nie geschnorchelt und dann sieht er gleich beim ersten mal ein Highlight des Meeres. Durch den ungewohnten Schnorchel hat er sich aber auch ein paar Mal vom Boot auflesen lassen. Das Atmen ist schon anders und man muss sich daran erst einmal gewöhnen. Er hat wohl gepumpt wie eine Dampflok und nicht mehr genügend Luft zum Schwimmen gehabt. Zwinkerndes Smiley Aber für s erste Mal hat er sich tapfer geschlagen und gleich mit so einem großen Fisch zu schwimmen ist ja schon ne Hausnummer.

Mosambik0390Mosambik0395

Es ist Freitag Abend und nach einer eher unruhigen Nacht mit Discomusik von nebenan, fahren wir nach Barra, dem äußersten Zipfel der Halbinsel, um dem Wochenend Partylärm zu entgehen.

Palmen, weißer Sandstrand, der beim Gehen quietscht und die für Mosambik typischen Fischerboote….einfach herrlich. Wir schauen den Fischern lange zu.

Mosambik0398Mosambik0399Mosambik0400Mosambik0403Mosambik0405Mosambik0409Mosambik0417Mosambik0420Mosambik0426Mosambik0435Mosambik0446Mosambik0451Mosambik0457Mosambik0460Mosambik0461Mosambik0465Mosambik0521Mosambik0527Mosambik0531

Sie bringen jede Menge kleine Fische an Land. Etwa die Hälfte wird unter den Fischern aufgeteilt. Um die andere Hälfte stehen Marktfrauen, die sich lautstark um die Fische streiten. Hitzig geht es zu und nicht jede kann ihren Eimer mit Fischen füllen. Viele gehen leer aus.

Abends kommen die Krabben aus ihren Löchern und laufen an der Wasserlinie entlang, um Nahrung zu suchen.

Mosambik0494Mosambik0511

Ach ja: Uns wurden Krabben zum Kauf angeboten, aber ich wusste nicht, wie man die zubereitet. Eine Südafrikanerin lächelte mich darauf hin an und gab mir die “ultimative” Anleitung zur Zubereitung von Krabben: “Buy it fresh from the fisherman. The maid will clean it. You put it in boiling water until it turns red.” Jou, alles klar. Also engagiere ich jetzt als ersten Schritt eine Haushaltshilfe. Party-Smiley

Pomene–alles Chefsache

22.5.2018

Nach Pomene führt lediglich eine Stichstraße. Die letzten 15 km sind tiefsandig. Die Fahrt von der Hauptstraße dauert zwei Stunden, doch die lohnen sich wirklich (auch wenn man Eintritt für den Nationalpark zahlen muss).

In Mosambik ist es per Gesetz verboten, am Strand zu campen (oder am Strand entlang zu fahren). Das kann dann mal leicht 400 Euro (wir hörten sogar von 1000 Euro) kosten.

Leider haben viele Campingplätze keinen Meerblick. In Pomene sprechen wir einen Mann an, ob es wohl möglich sei in der Nähe des Strandes zu campen. Wie sich herausstellt ist es der Dorfchef höchstpersönlich, den wir angesprochen haben. Er hilft uns gerne weiter. Er zeigt uns einen wunderschönen Platz, der lediglich durch ein bisschen Grünzeug vom Strand getrennt ist. Dusche und Toilette hat es außerdem auch noch. Was will man mehr? Chief Satane kümmert sich sogar selbst um die Reparatur des defekten Spülkastens.

Mosambik0283Mosambik0321Mosambik0322

Der Strand hat Postkartenqualität und eignet sich hervorragend zum Baden, denn die vorgelagerte Sandbank bricht die Wellen. Ein ehemaliges, nun verfallenes, Hotel auf den Klippen lädt zum Spazierengehen ein.

Mosambik0279Mosambik0281Mosambik0287Mosambik0290Mosambik0292Mosambik0297Mosambik0300Mosambik0312Mosambik0317Mosambik0326Mosambik0332Mosambik0335Mosambik0338Mosambik0346Mosambik0347Mosambik0349Mosambik0350Mosambik0352Mosambik0359Mosambik0365Mosambik0368Mosambik0372

Die Dorfbewohner sind äußerst zurückhaltend und höflich. Überall im Dorf wird gekocht und ein englisch sprechender Mann lädt mich ein zu zuschauen. Kleine gewürzte Teigbällchen werden in heißem Fett ausgebacken. Ich darf probieren und sie schmecken köstlich. Ob ich mir da wohl das Kochen sparen kann? Zwinkerndes Smiley Ja, die Teigbällchen stehen zum Verkauf. Smiley 

Wir fühlen uns hier extrem wohl, haben aber noch einen langen Weg bis in den Süden und müssen nach zwei Nächten leider schon wieder weiter.

Mosambik0272Mosambik0289Mosambik0303Mosambik0376Mosambik0379