Tofo und der Walhai

24.5.2018

Tofo ist sehr touristisch und eine Hochburg für Taucher. Genau um diese Jahreszeit beginnen die Wale nach Norden zu schwimmen und kommen hier vorbei.

Auch Walhaie, die friedlichen Planktonfresser, sind vor drei Tagen gesichtet worden.

Eine Ocean Safari wird sofort gebucht. Mit einem Walhai war ich noch nie schnorcheln. Und wann hat man dazu als Schnorchler schon einmal die Möglichkeit? Mit einem roten Schlauchboot fahren wir raus. Kaum zwei Minuten auf See, sichten wir die ersten Ozeanbewohner – Delfine. Sie sind hier eher schüchtern und schwimmen schnell vorbei. Der Kapitän fährt zickzack auf der Suche nach Rochen oder Walhaien umher. Irgendwie fährt er dabei immer ziemlich dicht am Ufer entlang und wir wundern uns, ob das wirklich die richtige Stelle zum Suchen ist. Ja es ist die richtige Stelle. Der Guide sieht einen Schatten und das Schlauchboot wird langsamer.

Alle Mann gleiten eilig ins Wasser. Es ist ziemlich trüb. Damit hatte ich nicht gerechnet. Aber im klaren Wasser gibt es wohl nicht so viel Plankton und das ist die Nahrung der Walhaie. Ich sehe erst mal gar nichts. Doch unter mir ist plötzlich ein großer Schatten zu sehen, der gen Wasseroberfläche schwimmt. Das ist er. Die meisten Schnorchler halten sich rechts, also schwimme ich nach links. Zwinkerndes Smiley So kann ich ungestört von Flossenschlägen der anderen neben dem großen Fisch herschwimmen. Pilotfische haben sich an seine Seitenflosse angesaugt und kleine gelbe Fische schwimmen ihm ums Maul herum. Ich bin hin und weg.

Als der Walhai wieder abtaucht, gebe ich nicht auf. Strenge mich an, ihn im trüben Wasser nicht aus den Augen zu verlieren und schwimme was das Zeug hält. Er taucht langsam wieder auf und irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich alleine mit ihm bin. Didi meinte hinterher, dass ich eine der wenigen war, die die ganze Zeit im Wasser war. Die meisten anderen seien immer wieder ins Boot gehüpft und haben sich hinter her fahren lassen.

Didi hat vorher noch nie geschnorchelt und dann sieht er gleich beim ersten mal ein Highlight des Meeres. Durch den ungewohnten Schnorchel hat er sich aber auch ein paar Mal vom Boot auflesen lassen. Das Atmen ist schon anders und man muss sich daran erst einmal gewöhnen. Er hat wohl gepumpt wie eine Dampflok und nicht mehr genügend Luft zum Schwimmen gehabt. Zwinkerndes Smiley Aber für s erste Mal hat er sich tapfer geschlagen und gleich mit so einem großen Fisch zu schwimmen ist ja schon ne Hausnummer.

Mosambik0390Mosambik0395

Es ist Freitag Abend und nach einer eher unruhigen Nacht mit Discomusik von nebenan, fahren wir nach Barra, dem äußersten Zipfel der Halbinsel, um dem Wochenend Partylärm zu entgehen.

Palmen, weißer Sandstrand, der beim Gehen quietscht und die für Mosambik typischen Fischerboote….einfach herrlich. Wir schauen den Fischern lange zu.

Mosambik0398Mosambik0399Mosambik0400Mosambik0403Mosambik0405Mosambik0409Mosambik0417Mosambik0420Mosambik0426Mosambik0435Mosambik0446Mosambik0451Mosambik0457Mosambik0460Mosambik0461Mosambik0465Mosambik0521Mosambik0527Mosambik0531

Sie bringen jede Menge kleine Fische an Land. Etwa die Hälfte wird unter den Fischern aufgeteilt. Um die andere Hälfte stehen Marktfrauen, die sich lautstark um die Fische streiten. Hitzig geht es zu und nicht jede kann ihren Eimer mit Fischen füllen. Viele gehen leer aus.

Abends kommen die Krabben aus ihren Löchern und laufen an der Wasserlinie entlang, um Nahrung zu suchen.

Mosambik0494Mosambik0511

Ach ja: Uns wurden Krabben zum Kauf angeboten, aber ich wusste nicht, wie man die zubereitet. Eine Südafrikanerin lächelte mich darauf hin an und gab mir die “ultimative” Anleitung zur Zubereitung von Krabben: “Buy it fresh from the fisherman. The maid will clean it. You put it in boiling water until it turns red.” Jou, alles klar. Also engagiere ich jetzt als ersten Schritt eine Haushaltshilfe. Party-Smiley

Pomene–alles Chefsache

22.5.2018

Nach Pomene führt lediglich eine Stichstraße. Die letzten 15 km sind tiefsandig. Die Fahrt von der Hauptstraße dauert zwei Stunden, doch die lohnen sich wirklich (auch wenn man Eintritt für den Nationalpark zahlen muss).

In Mosambik ist es per Gesetz verboten, am Strand zu campen (oder am Strand entlang zu fahren). Das kann dann mal leicht 400 Euro (wir hörten sogar von 1000 Euro) kosten.

Leider haben viele Campingplätze keinen Meerblick. In Pomene sprechen wir einen Mann an, ob es wohl möglich sei in der Nähe des Strandes zu campen. Wie sich herausstellt ist es der Dorfchef höchstpersönlich, den wir angesprochen haben. Er hilft uns gerne weiter. Er zeigt uns einen wunderschönen Platz, der lediglich durch ein bisschen Grünzeug vom Strand getrennt ist. Dusche und Toilette hat es außerdem auch noch. Was will man mehr? Chief Satane kümmert sich sogar selbst um die Reparatur des defekten Spülkastens.

Mosambik0283Mosambik0321Mosambik0322

Der Strand hat Postkartenqualität und eignet sich hervorragend zum Baden, denn die vorgelagerte Sandbank bricht die Wellen. Ein ehemaliges, nun verfallenes, Hotel auf den Klippen lädt zum Spazierengehen ein.

Mosambik0279Mosambik0281Mosambik0287Mosambik0290Mosambik0292Mosambik0297Mosambik0300Mosambik0312Mosambik0317Mosambik0326Mosambik0332Mosambik0335Mosambik0338Mosambik0346Mosambik0347Mosambik0349Mosambik0350Mosambik0352Mosambik0359Mosambik0365Mosambik0368Mosambik0372

Die Dorfbewohner sind äußerst zurückhaltend und höflich. Überall im Dorf wird gekocht und ein englisch sprechender Mann lädt mich ein zu zuschauen. Kleine gewürzte Teigbällchen werden in heißem Fett ausgebacken. Ich darf probieren und sie schmecken köstlich. Ob ich mir da wohl das Kochen sparen kann? Zwinkerndes Smiley Ja, die Teigbällchen stehen zum Verkauf. Smiley 

Wir fühlen uns hier extrem wohl, haben aber noch einen langen Weg bis in den Süden und müssen nach zwei Nächten leider schon wieder weiter.

Mosambik0272Mosambik0289Mosambik0303Mosambik0376Mosambik0379

Vilcanculos

19.5.2018

In Inhassoro übernachten wir noch einmal bei Goody Villas, einem der seltenen Campingplätze mit Meerblick, bevor wir nach Vilanculos weiter fahren.

Mosambik0170Mosambik0173Mosambik0175Mosambik0181Mosambik0187Mosambik0189

Wir möchten Alistair und Lesley treffen, die uns ihr Ferienhaus in B.D. überlassen hatten. Wir verabreden uns in der Beach Lodge, wo sie ihre Yacht vor Anker liegen haben. Ein Foto hatten wir damals in Simbabwe nicht gemacht. Wie sollen wir die beiden wieder erkennen?

Als wir in den Parkplatz des Hotels einfahren, kommt uns ein Auto entgegen. Von innen wird heftig gewunken. Na, das werden sie wohl sein. Ging ja einfach. Smiley Ob sie uns wohl auch nur durch VAnGO erkannt haben. Zwinkerndes Smiley

Es ist Mittagsessenszeit und wir gönnen uns ein richtig leckeres Mahl.

Mosambik0190Mosambik0191Mosambik0196Mosambik0205Mosambik0208Mosambik0214Mosambik0215Mosambik0217Mosambik0220Mosambik0224Mosambik0227

Leider erwarten Lesley und Alistair Besuch von Freunden und müssen noch einiges erledigen, um nach Madagaskar aufbrechen zu können. Die Zeit ist diesmal auch wieder nur kurz. Sie zeigen uns noch ihre Yacht und dann heißt es schon wieder Abschied nehmen.

Mosambik0228Mosambik0232

Didi und ich fahren weiter nach Bonita Bay, da wir Vilanculos jetzt nicht soooo prickelnd finden und das Wetter leider zu schlecht ist, um einen Schnorchelausflug zu den Inseln zu machen.

Mosambik0238Mosambik0240Mosambik0244Mosambik0245Mosambik0247Mosambik0250

Nach zwei Nächten geht es weiter. Hübsche Wellblechhäuser stehen am Wegesrand.

Mosambik0243Mosambik0253Mosambik0260Mosambik0264Mosambik0266Mosambik0269