Tofo und der Walhai

24.5.2018

Tofo ist sehr touristisch und eine Hochburg für Taucher. Genau um diese Jahreszeit beginnen die Wale nach Norden zu schwimmen und kommen hier vorbei.

Auch Walhaie, die friedlichen Planktonfresser, sind vor drei Tagen gesichtet worden.

Eine Ocean Safari wird sofort gebucht. Mit einem Walhai war ich noch nie schnorcheln. Und wann hat man dazu als Schnorchler schon einmal die Möglichkeit? Mit einem roten Schlauchboot fahren wir raus. Kaum zwei Minuten auf See, sichten wir die ersten Ozeanbewohner – Delfine. Sie sind hier eher schüchtern und schwimmen schnell vorbei. Der Kapitän fährt zickzack auf der Suche nach Rochen oder Walhaien umher. Irgendwie fährt er dabei immer ziemlich dicht am Ufer entlang und wir wundern uns, ob das wirklich die richtige Stelle zum Suchen ist. Ja es ist die richtige Stelle. Der Guide sieht einen Schatten und das Schlauchboot wird langsamer.

Alle Mann gleiten eilig ins Wasser. Es ist ziemlich trüb. Damit hatte ich nicht gerechnet. Aber im klaren Wasser gibt es wohl nicht so viel Plankton und das ist die Nahrung der Walhaie. Ich sehe erst mal gar nichts. Doch unter mir ist plötzlich ein großer Schatten zu sehen, der gen Wasseroberfläche schwimmt. Das ist er. Die meisten Schnorchler halten sich rechts, also schwimme ich nach links. Zwinkerndes Smiley So kann ich ungestört von Flossenschlägen der anderen neben dem großen Fisch herschwimmen. Pilotfische haben sich an seine Seitenflosse angesaugt und kleine gelbe Fische schwimmen ihm ums Maul herum. Ich bin hin und weg.

Als der Walhai wieder abtaucht, gebe ich nicht auf. Strenge mich an, ihn im trüben Wasser nicht aus den Augen zu verlieren und schwimme was das Zeug hält. Er taucht langsam wieder auf und irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich alleine mit ihm bin. Didi meinte hinterher, dass ich eine der wenigen war, die die ganze Zeit im Wasser war. Die meisten anderen seien immer wieder ins Boot gehüpft und haben sich hinter her fahren lassen.

Didi hat vorher noch nie geschnorchelt und dann sieht er gleich beim ersten mal ein Highlight des Meeres. Durch den ungewohnten Schnorchel hat er sich aber auch ein paar Mal vom Boot auflesen lassen. Das Atmen ist schon anders und man muss sich daran erst einmal gewöhnen. Er hat wohl gepumpt wie eine Dampflok und nicht mehr genügend Luft zum Schwimmen gehabt. Zwinkerndes Smiley Aber für s erste Mal hat er sich tapfer geschlagen und gleich mit so einem großen Fisch zu schwimmen ist ja schon ne Hausnummer.

Mosambik0390Mosambik0395

Es ist Freitag Abend und nach einer eher unruhigen Nacht mit Discomusik von nebenan, fahren wir nach Barra, dem äußersten Zipfel der Halbinsel, um dem Wochenend Partylärm zu entgehen.

Palmen, weißer Sandstrand, der beim Gehen quietscht und die für Mosambik typischen Fischerboote….einfach herrlich. Wir schauen den Fischern lange zu.

Mosambik0398Mosambik0399Mosambik0400Mosambik0403Mosambik0405Mosambik0409Mosambik0417Mosambik0420Mosambik0426Mosambik0435Mosambik0446Mosambik0451Mosambik0457Mosambik0460Mosambik0461Mosambik0465Mosambik0521Mosambik0527Mosambik0531

Sie bringen jede Menge kleine Fische an Land. Etwa die Hälfte wird unter den Fischern aufgeteilt. Um die andere Hälfte stehen Marktfrauen, die sich lautstark um die Fische streiten. Hitzig geht es zu und nicht jede kann ihren Eimer mit Fischen füllen. Viele gehen leer aus.

Abends kommen die Krabben aus ihren Löchern und laufen an der Wasserlinie entlang, um Nahrung zu suchen.

Mosambik0494Mosambik0511

Ach ja: Uns wurden Krabben zum Kauf angeboten, aber ich wusste nicht, wie man die zubereitet. Eine Südafrikanerin lächelte mich darauf hin an und gab mir die “ultimative” Anleitung zur Zubereitung von Krabben: “Buy it fresh from the fisherman. The maid will clean it. You put it in boiling water until it turns red.” Jou, alles klar. Also engagiere ich jetzt als ersten Schritt eine Haushaltshilfe. Party-Smiley

One thought on “Tofo und der Walhai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.