Ntumbachushi Wasserfall

1.7.2019

Man kann hier herrlich zu den einzelnen Fällen wandern und sich im kühlen Fluss erfrischen. Ein Platz um die Seele baumeln zu lassen. Groß und Klein lieben es, vor der Kamera zu posen. Immer wieder möchte “frau” ein Foto mit mir machen. Didi drückt dann auch immer ab. Winking smile

Sambia2310Sambia2311Sambia2322Sambia2326Sambia2347Sambia2351Sambia2364Sambia2370Sambia2375Sambia2384Sambia2385Sambia2398

Sambia2404Sambia2407Sambia2415Sambia2420Sambia2421Sambia2422

Samfya

30.6.2019

Hier gibt es nicht wirklich gute Möglichkeiten zum Übernachten. Wir fragen bei der Samfya Waterfront Lodge, ob wir auf dem Parkplatz übernachten dürfen, wenn wir dafür im Restaurant Essen gehen. Jou, geht. Smile Wir laufen zu Fuß in die Stadt, die nicht wirklich etwas zu bieten hat und weiter zum kleinen Strand. In der Chita Lodge –sehr nobel- gönnen wir uns einen Kaffee.

Sambia2273Sambia2281Sambia2283Sambia2285Sambia2286Sambia2289Sambia2291Sambia2292

Ich bekomme von einer Reisefreundin die Nachricht, dass sich hier ein österreichischer Radfahrer seit einigen Monaten nieder gelassen haben soll. Ellen stellt den Kontakt her und so kommt es, dass wir die nächste Nacht bei Viktor, genauer gesagt, bei der Familie bei der er untergekommen ist, übernachten. Rachael und ihr Mann sind überaus gastfreundlich, doch wir möchten uns nicht von diesen Menschen, die ihr tägliches Brot hart erarbeiten müssen einladen lassen. So werden aus VAnGO viel Gemüse u.a. auch Brokkoli heraus getragen. Letzteres hat Rachael schon im Supermarkt gesehen, weiß aber nicht wie man ihn zubereitet. Wir kochen gemeinsam und das unbekannte Gemüse schmeckt. Smile Gerne hätten sie uns ein bisschen länger bei sich gehabt.

Sambia2297Sambia2298Sambia2300

Was mir schon lange auf dem Herzen liegt zum Thema “Geben und empfangen”:

Wir treffen immer wieder auf sehr liebe Menschen, die uns in ihr Heim einladen. Es liegt uns sehr am Herzen zu dieser Gastfreundschaft immer gleich und unmittelbar etwas beizusteuern. Wir wollen niemandem “auf der Tasche liegen”. Selbst wenn es nicht immer angenommen wird sorgen wir beim nächsten Mal für einen “Ausgleich”. Auf dieser Reise haben wir gelernt, dass man nicht immer alles eins zu eins zurück geben kann, was man erhält. Aber wenigstens “global” sollte es unterm Strich stimmen, finden wir.

Und alles wieder zurück…

25.6.2019

…. bis zur T-Kreuzung an der die Entscheidung gefällt wurde, wegen Didi s Drüse  nach Lusaka zu fahren.

Wie in jedem afrikanischen Land, das wir bisher bereist haben, sind auch hier die Chinesen sehr präsent. Sie haben besonders farbenprächtige Einkaufstüten Winking smile

Sambia2194Sambia2199Sambia2203Sambia2204Sambia2206Sambia2209

Die Strecke ist berüchtigt für die vielen Unfälle. Es scheint zum Glück niemand verletzt zu sein. Man beachte die “Warndreiecke” (in grün Winking smile)

Sambia2212Sambia2228Sambia2232Sambia2234

Auch die Polizei nimmt hier ihren Job ernst und dieser hier schaut sich die Versicherungsplakette genau an.

Sambia2215Sambia2237Sambia2238

Kurz vor Kapiri Mposhi steht ein Fahrzeug am Straßenrand, ganz offensichtlich liegen geblieben. Wir halten an und Mike ist sichtlich erfreut darüber, da der Abschleppwagen zunächst eine Abschleppstange anmieten müsste, um ihn bergen zu können. Wir schleppen ihn in die Werkstatt und da es nun spät geworden ist, dürfen wir bei Shane und Mike im Hof übernachten. Shane war gerade am Abendessen kochen und so kommen wir in den Genuss eingeladen zu werden. Danke Smile Von Shane bekommen wir den Tipp im Dapp Laden einkaufen zu gehen. Hier werden die “gespendeten” Kleider aus Europa und woher auch immer verkauft. Leider dürfen wir bei der “neuen Ware” noch nicht gucken. Die ist erst ab Montag frei gegeben.

Sambia2217Sambia2223Sambia2225

Über die von den Chinesen bereits in den 80ern gebaute drei Kilometer lange Brücke geht es durch das Bangweulu Schwemmgebiet nach Samfya zum gleichnamigen See.

Sambia2246Sambia2248Sambia2256Sambia2261Sambia2267

Lusaka 2

23.6.2019

Didi hat seit einer Woche am Hals eine stark geschwollene Lymphdrüse (4-5-cm groß). Nur die eine Seite ist betroffen. Schmerzfrei. Keine weiteren Symptome. Wenn man das googelt, deutet das auf Krebs hin. Wir machen uns Sorgen und an eine unbeschwerte Weiterreise ist nicht zu denken. Was tun? Der Norden Sambias ist sehr ländlich und hat wenig Infrastruktur. Ob es im einzig größeren Ort einen Arzt gibt, der über ein Labor verfügt, das einen Bluttest auswerten kann ist sehr fraglich. Nach Rücksprache mit Lilo und Sandy entscheiden wir uns 500 km nach Lusaka zurück zu fahren, um bei einer “schlimmen” Diagnose gleich das Richtige in die Wege leiten zu können.

Das Wochenende ist uns etwas im Weg (wir bekommen aber gleich am Montag einen Termin), aber alle verstehen es uns gut abzulenken. Wir dürfen zum Polocross Training mit anschließendem Braai mitkommen (und gerösteten Erdnüssen, die aussehen wie Impala Shit Winking smile ein bisschen verbrannt Winking smile) und verbringen nette Abende am Kaminfeuer.

Eindrücke aus Lusaka:

Sambia2109Sambia2121Sambia2123Sambia2128Sambia2142Sambia2144

Die folgenden Fotos zeigen: Polocross, Braai und die verbrannten Erdnüsse. Sandy und Max (Chris, deren Freund macht ein SpäßchenWinking smile), die sich rührend um uns kümmern. Lilo, Hano und die Zwillinge, bei denen wir bleiben dürfen, obwohl sie selbst jeden Abend eingeladen sind und beruflich viel um die Ohren haben. Vielen lieben Dank an euch alle. Secret telling smile

Sambia2164Sambia2168Sambia2169Sambia2170Sambia2175

Am Montag fahren wir früh in die SES Clinic und Didi wird ausführlich untersucht. Es ist nicht klar, was die Lymphdrüse gerade versucht zu verarbeiten, aber Krebs ist es nicht. Puh – wir sind erleichtert. Der Bluttest ergibt auch kein ungewöhnliches Bild. Die Entzündungswerte sind in Ordnung. Es könnte ein Zahn sein meinte die Ärztin und um sicher zu gehen, wird Didi am nächsten Tag in der Pearliwhyte Clinic geröngt. Alles gut. Hm, wir wissen nun immer noch nicht, was die Ursache ist. Es scheint aber nichts Schlimmes zu sein und so fahren wir dann wieder weiter.

Weil wir schon mal in Lusaka sind und die Starterbatterien so langsam ihren Geist aufgeben (morgens braucht es echt Glück, damit das Auto anspringt), besorgen wir auch gleich noch zwei neue Batterien. Und auch hier möchte ein Hund wieder helfen. Winking smile

Sambia2150Sambia2160

Waka Waka Lake

20.6.2019

Nach der Hoppelei zur Wondergorge haben wir eigentlich erst mal genug von “dirt roads”. Doch bevor wir die langweilige Teerstraße Richtung Mansa nehmen, fahren wir dann doch die parallel liegende Pad zum Waka Waka Lake.

Zunächst besuchen wir ein Höhle mit Felszeichnungen. Sie sollen 17000 Jahre alt sein. Leider ist über die Originale drüber gepinselt worden, so dass wir nicht unterscheiden können, was tatsächlich alte Zeichnungen und neues Geschmier sind. Landschaftlich gefällt es uns sehr gut hier.

Sambia2035Sambia2038Sambia2041Sambia2043Sambia2045Sambia2048Sambia2051Sambia2053

Die Weiterfahrt entpuppt sich als eine der langsamsten Wege überhaupt. Wir fühlen uns wie im tiefsten Kongo. Uns kommt die abenteuerliche “Straße” Lubumbashi nach Kinshasa in den Sinn. Tiefe von Lkw ausgefahrene Spuren. Tiefe Löcher, wo diese in der Regenzeit stecken geblieben sind und sich mit Hilfe von Ästen oder Steinen wieder ausgegraben haben, steckengebliebene Lkw und als der Weg enger wird kein Weg drum herum… außer Matsch hatten wir das volle Programm. Winking smile

Sambia2009Sambia2012Sambia2015Sambia2056Sambia2059Sambia2063Sambia2066Sambia2069Sambia2070Sambia2076

Der Campingplatz am Waka Waka ist leider total vernachlässigt. Wir bleiben trotzdem, ignorieren die zusammengefallen Hütten und lassen die Seele baumeln. Leider reicht unser Wasser nur noch für diese eine Nacht. So müssen wir dann am nächsten Tag auch schon weiter. Das Wasser im See gilt zwar als bilharziosefrei, aber testen möchten wir es dann doch nicht.

Sambia2085Sambia2089Sambia2092Sambia2098Sambia2101

Dieser Dorfbrunnen liegt direkt neben einer Schule. Die Lehrer kümmert es nicht, dass die Kinder zu uns stürmen, um zu beobachten was wir so tun. Ein Junge ist sehr hilfsbereit und betätigt die Pumpe.

Sambia2105Sambia2107

Wonder Gorge

14.6.2019

Hunderte von Kilometern über holprige, steinige, ausgewaschene Pisten fahren wir, um zu diesem Aussichtspunkt zu gelangen. Hm…. Auch der Weg dorthin führt leider nur durch Busch…

Sambia1997Sambia1999Sambia2001Sambia2002

Der “Spaß” kostet uns einen platten Reifen und steife Glieder. Bei der nächsten “Touristenattraktion” werden wir vorher genauer recherchieren, ob sich die Mühe lohnt.

Sambia1976Sambia1978Sambia1980Sambia1981Sambia1986Sambia1991Sambia1992Sambia1994Sambia1995

Lusaka–Wiedersehen mit Debbie

10.6.2019

Die Situation in Simbabwe ist leider immer noch nicht prickelnd: Die Supermärkte haben kaum noch Lebensmittel, wenn es Diesel gibt, dann ist er sehr teuer und dadurch ist die allgemeine Sicherheitslage auch nicht gerade die Beste. Deshalb entscheiden wir uns gegen einen nochmaligen Besuch in unserem Lieblingsland. Leider können wir dadurch auch unsere Freunde nicht besuchen. Doch glücklicher Weise besucht Debbie (von der Farm in den Eastern Highlands in Simbabwe) gerade ihre Schwester in Lusaka.

Sambia2169.1

Wir lernen Sandy und Max kennen und verbringen zwei sehr schöne Tage mit den dreien in der Nähe der Leopard Hill Road (dort könnte ich es auch eine Weile aushalten Winking smile). Die Nachbarn schauen auch vorbei und so kommt es, dass wir noch eine Nacht bei Lilo und Hanno verbringen. Vor dem Kamin sitzen wir bis spät in die Nacht und quasseln. Gerne wären wir länger geblieben, doch wir wollen ja noch etwas sehen von diesem wunderschönen Land und so ziehen wir schweren Herzens weiter.

Eindrücke aus Lusaka:

Sambia1946Sambia1949Sambia1951Sambia1952Sambia1953Sambia1955Sambia1967

Lower Zambesi NP

5.6.2019

Wir entscheiden uns für drei Tage in einer wunderschönen Lodge zu bleiben. Eigentlich gibt es dort keinen Campingplatz, aber es ist nichts los und so wird uns für Dusche und Toilette ein Chalet aufgeschlossen. Als wir erfahren, dass es im Nationalpark selbst (die Lodge liegt außerhalb) schlechte Wege durch dichtes Buschwerk mit Tse Tse Fliegen, aber wenig Wildlife gibt, entscheiden wir uns gegen einen Besuch im Park selbst.

Sambia1741Sambia1748Sambia1758Sambia1760Sambia1767Sambia1774Sambia1781Sambia1786Sambia1788Sambia1859Sambia1861Sambia1864Sambia1866Sambia1876

Didi hat eine Begegnung der besonderen Art mit “Wildlife” Smile with tongue out. Hier Didi s Bericht:

Ich halte gerade ein Mittagsschläfchen im Auto, als ich aufwache und etwas an meinem Körper spüre. Am Bauch, Oberschenkel und letztendlich immer wieder etwas, das sich auf meinem Bein bewegt.
Es fühlt sich an wie ein Handtuch an, das im Wind weht und immer wieder an mein Bein stößt. So denke ich zumindest. Ich befinde mich noch im Halbschlaf. Irgendwann nervt es doch und ich stoße das „Handtuch“ mit dem Fuß weg. Kurz darauf das selbe Spiel und erneut kicke ich es weg, so wie man eine Fliege versucht los zu bekommen die ständig zu einen zurück kommt. Als mich erneut das Handtuch aufsucht mache ich die Augen auf. Sicher spielt mir Dani einen Streich…..Ich schaue hoch und an mich herunter……Eine Schlange! Sie liegt auf meinem Bauch und Bein und als ich hochschrecke und ein nicht gerade männlich anmutendes Geräusch von mir gebe ist diese ebenso erschrocken wie ich und flüchtet über die Sitze aufs Armaturenbrett.
Ich rufe Dani herbei, (zuerst denkt sie auch ich veräppel sie), die von außen beide Vordertüren öffnet. Die Schlange beobachtet mich und ich sie. Sie will flüchten, weiß aber nicht wohin. Ich suche etwas womit ich sie etwas in die richtige Richtung leiten kann. Dani verbietet es mir. Nicht zu Unrecht.  Komme ich der Schlange zu nahe könnte sie angreifen. Also leite ich sie nur etwas indem ich mich bewege. Ich habe Angst, dass sie unter das Armaturenbrett klettert. Prompt macht sie das auch kurz darauf und verschwindet auf nimmer wiedersehen im Fahrerfußraum Richtung Instrumententafel.
Na toll geschafft…..“schlimmer geht’s nimmer“ denke ich mir
Gottlob scheint sie es da unten aber selbst nicht allzu wohnlich zu finden. Einige Minuten später sehe ich sie, wie sie an der offenen Fahrertür nach oben gleitet. Nun nehme ich doch einen Stab den ich im Auto habe und bringe sie dazu sich von der Tür auf den Boden fallen zu lassen.
Sie flüchtet auf den Baum unter dem wir stehen. Alles ist noch mal gutgegangen.
Einen Einheimischen den wir ein Foto zeigen meint, das die Schlange nicht so sehr gefährlich ist. Wenn sie einen beißt dann muss man nur zum Doktor, sterben muss man dann meist nicht. Er lacht sich dabei kringelig.
Sehr beruhigend vor allem mit dem Hintergrund, dass der nächste Doktor eine Tagesreise über üble Schlaglochpiste entfernt ist und ein Europäer mit gesundem Menschenverstand dessen „Sprechzimmer“ eher nicht freiwillig betreten würde.
Afrikanischer Buschhumor wie er mir gefällt

Sambia1825Sambia1829Sambia1832

Da Didi sich weigert die Situation mit der echten Schlange (boomslang?) noch einmal nach zu stellen, nehmen wir unsere Gummischlange:

Sambia1849Sambia1851Sambia1852Sambia1855Sambia1853Sambia1854

Im Zambesi breeze Camping bekommen wir Besuch von etwas größerem Wildlife. Leider haben sie bei ihrer Mahlzeit ziemlich vandaliert….

Sambia1882Sambia1896Sambia1912Sambia1913Sambia1930Sambia1932Sambia1938Sambia1939

So sieht es aus, wenn Menschen mit ihrer Mahlzeit fertig sind…

Sambia1943Sambia1944

Livingstone

1.6.2019

Auf dem Weg übernachten wir noch einmal und landen aus Versehen bei der Suche nach einem Platz auf einer Farm, die von drei Brüdern und deren Schwester geführt wird. Wir wollen eigentlich sofort wieder umkehren, nachdem wir merken, dass wir auf einem Privatgrundstück gelandet sind, aber sind natürlich schon entdeckt worden und werden eingeladen, die Nacht auf deren Grundstück zu verbringen. Soooo lieb. Wir nehmen dankend an, da es in der Nähe der viel befahrenen Teerstraße nicht leicht zu sein scheint ein sicheres Plätzchen zu finden.

Sambia1394Sambia1397

Livingstone: Die Touristenhochburg Sambias. Rafting, Bungee Jumping, Helikopter Flug, Devils Pool, Bootstouren,… all das machen wir nicht.

Statt dessen chillen wir in der Maramba River Lodge and Campsite drei Tage. Treffen Sebastian, einen Deutschen den wir in Windhoek auf dem Cymot Parkplatz schon einmal getroffen und dort kennen gelernt haben wieder und ein holländisches Pärchen, das sich eine Auszeit genommen hat. Auf dem Campingplatz bekommen wir täglich Besuch von einer Herde Elefanten.

Sambia1404Sambia1431Sambia1435Sambia1447Sambia1478Sambia1494Sambia1499Sambia1523Sambia1539Sambia1551Sambia1553Sambia1563Sambia1566

In der Royal Livingstone Lodge kann man bei einem Kaffee die Wasserfälle von oben betrachten, dh die Gischt. Winking smile Koloniales Afrika Feeling pur Winking smile mit Zebras, Giraffen und Impalas auf dem Hotelgrundstück.

Sambia1572Sambia1574Sambia1576Sambia1580Sambia1581Sambia1596Sambia1602Sambia1604Sambia1623Sambia1646Sambia1668Sambia1669Sambia1681Sambia1683Sambia1686Sambia1705Sambia1712

Im Immigration Office verlängern wir kostenlos unsere Visa bei einem sehr netten Beamten. Und somit geht unsere Reise durch Sambia weiter.

Auf dem Weg Richtung Lusaka stoppen wir in Choma essen Nsima mit Rindfleisch und Bohnen und besuchen das kleine, aber sehenswerte Museum.

Sambia1345Sambia1346

Sambia1353Sambia1357Sambia1358Sambia1361Sambia1363Sambia1366Sambia1369

Schulkinder stellen hier gerade ihre Werke zum Thema “Kindesmissbrauch/Kinderarbeit” aus.

Sambia1371Sambia1372