Nairobi

4.11.2019

Ich habe Zahnschmerzen. Schon seit ein paar Tagen. Heute habe ich einen Termin. Ich bin sehr positiv überrascht. Die Untersuchung und anschließende Beratung von Dr. Vinayak ist 1A. Er nimmt sich Zeit und ist die Ruhe selbst. Ein sehr angenehmer Mensch. Die Technik hochmodern. So etwas habe ich in Deutschland noch nicht gesehen. Zähne werden hier abgescannt (Zahnabdrücke sind veraltet) und Spangen im 3D Drucker erstellt. Wow.

Zurück in der Jungle Junction bereiten wir uns auf Uganda vor. Endlich. Einkaufen bei Shoprite…und es Weihnachtet schon sehr. Winking smile

Kenia1536Kenia1539Kenia1540Kenia1541Kenia1543

Grenze Tansania–Kenia (Namanga)

4.11.2019

Diesmal sieht es gar nicht gut aus für uns. Angeblich gibt es seit März diesen Jahres ein neues Gesetz (das man an den anderen beiden Grenzen wohl noch nicht kannte), das besagt, dass Fahrzeuge mit ausländischem Kennzeichen (die nicht der ostafrikanischen Zollunion angehören) zur Einreise zwingend ein Carnet benötigen (wie auch in Ägypten und Iran). Unseres ist noch in Deutschland. Hm. Es ist Sonntag und der diensthabende Beamte hat Angst, dass er einen Fehler macht. Er will uns nicht passieren lassen. Nach ca. einstündigem Gespräch mit ihm und seinem Kollegen sollen wir das Büro verlassen. Unser Fahrzeug soll so lange an der Grenze bleiben, bis wir ein Carnet vorzeigen können. Na prima.

Wir verlassen das Büro und warten, beratschlagen,… welche Möglichkeiten haben wir? Wieder nach Tansania einreisen und einen anderen Grenzübergang nehmen? Das wären ca. 300-400 km Umweg. Wir beschleißen noch ein bisschen zu Warten. Geduld zahlt sich in Afrika oft aus. Nach zwei Stunden werden wir aufgefordert zum Schalter zu kommen. Ein anderer Beamter erklärt uns, dass sie uns doch nach Kenia lassen. Ausnahmsweise. Wieso auch immer… vielleicht, weil wir Einträge in der iOverlander App gezeigt haben (und sie Angst vor einer schlechten Bewertung haben?) oder weil wir einen Blog schreiben (das hat auch schon ab und zu “gewirkt”) oder warum auch immer… uns ist es letztendlich egal. Nach vier Stunden an der Grenze dürfen wir endlich weiter. Wir sollen aber unbedingt bekannt machen, dass man für Kenia ein Carnet benötigt.

Arusha-Snake Farm

3.11.2019

Dies ist ein “spezieller” Campingplatz. Unsere Nachbarn sind Schlangen, Krokodile, Leguane…

Tansania1238Tansania1258Tansania1272Tansania1277Tansania1286Tansania1288Tansania1294Tansania1304Tansania1309Tansania1317Tansania1322Tansania1329Tansania1330Tansania1359Tansania1371Tansania1376Tansania1378Tansania1388

Wir treffen Tanja und Collin wieder. Seit unserer letzten Begegnung in Addo ist ein Jahr vergangen. Da gibt es viel zum Quasseln. Den Tag lassen wir mit einem Grillabend ausklingen. Schön war es, euch wieder zu sehen und es ist sicherlich nicht das letzte Mal. Secret telling smile

Tansania1402Tansania1415

Arusha-neue Reifen

2.11.2019

Zwischen Moshi und Arusha zeigt sich der Kilimanjaro mit frisch verschneitem Gipfel. Das Hirtenvolk der Massai hat heute Viehmarkttag.

Tansania1185Tansania1186Tansania1192Tansania1197Tansania1200

Endlich haben wir neue Reifen. Die sind zwar zwei Nummern kleiner, aber immerhin. Wir lassen sie gleich montieren und diesmal verwenden wir innenliegende Reifendrucksensoren (diebstahlsicher Winking smile).

Tansania1207Tansania1211Tansania1213Tansania1220Tansania1222Tansania1228Tansania1229Tansania1231

Kilimanjaro Besteigung Arusha/Moshi

1.11.2019

Wir können Abe nicht genug empfehlen und loben (siehe auch Blogbeitrag Ende Januar 2020).

Falls jemand den Kilimanjaro besteigen möchte (Preise sind überall gleich und Abe ist einfach der Beste, sagten uns Reisefreunde, die einen ganzen Tag lang damit verbracht haben in Arusha und Moshi nach dem besten und vertrauenswürdigsten Angebot zu suchen):

ABE ist euer Mann.

www.exuberantkilimanjorosafari in Moshi, Tanzania.

Siehe auch iOverlander-App.

Facebook. https://www.facebook.com/Exuberant-Kilimanjaro-Safaris-320589398643753/?referrer=whatsapp

Email: Info@exubernatkilimanjaros.com.

Empfohlen auch bei tripadvisor. https://www.tripadvisor.com/Attraction_Review-g317084-d17219854-Reviews-EXUBERANT_KILIMANJARO_SAFARIS-Moshi_Kilimanjaro_Region.html

Whatsapp +255622589650

Es ist für die, schon wegen der enormen Höhe des Berges, nicht ungefährliche Besteigung des Kilimanjaros wichtig, dass man mit einem erfahrenen, vertrauenswürdigen (und die sind leider sehr, sehr, sehr selten in Afrika, wie wir nur allzu oft selbst festgestellt haben) Mann geht. Einer auf den man sich 1000%ig verlassen kann. Für Abe und seinem Team ist die Zufriedenheit, der Wohlfühlfaktor und die Gesundheit ihrer Kunden das aller wichtigste. He would walk an extra mile for you to make you happy, sagt man im Englischen. So wie wir ihn kennen gelernt habe, geht er nicht nur die eine extra Meile sondern mindestens hundert.

The Garage Moshi

21.10.2019

Sam, der gemeinsam mit seinem Bruder Dimitri The Garage Moshi leitet, scheint ein sehr netter Mensch zu sein, der Ahnung von Autos hat. Das ist schon mal gut.

Als er erfährt, dass das kaputte Ventil der Vakuum Pumpe auch in Atemmasken gegen Schlafapnoe verbaut ist, fährt er sofort mit Didi in eine große Apotheke. Doch leider kennt man hier diese Atemmasken nicht. Schade.

Sam hängt sich ans Telefon und erfährt, dass es hier in der Gegend zwei Ford E350 gibt, die aber nicht gefahren werden. Doch leider stimmt die Motorisierung nicht mit unserem überein, d.h. die Pumpe passt nicht (und leider sind die Reifen zu alt und haben auch nicht die richtige Größe).

Wir können die komplette Pumpe in den USA bestellen, doch in Afrika ist der Zoll immer das Problem. Wenn man beim Zoll niemanden schmiert, bekommt man das Teil ewig lange nicht raus. Auch hier weiß Sam Rat.

Angeblich wird die Pumpe in genau einer Woche geliefert. Angeblich. Wir haben Zeit und Didi versucht kreativ -nach Art MacGyver- die Pumpe zu reparieren. Zunächst mit einer Büroklammer, die in eine Feder gebogen wird. Das klappt aber nicht. Der nächste Versuch, mit Gummi aus einem alten Reifenschlauch geschnitten, einem Plastikteil, das Didi aus dem Deckel einer Peaceful Sleep Dose schneidet und einer Schraube ist vielversprechend. Wir würden gerne fahrbereit sein, da wir einiges erledigen müssen. Vielleicht bekommen wir in Arusha Reifen? Es gibt Einiges aufzuarbeiten.

Tansania1077Tansania1091Tansania1092

Das hart erkämpfte sieben tägige TIP müssen wir verlängern. Bank, einkaufen, Ölwechsel, Blog schreiben, Internet, Carnet Antrag stellen, Äthiopien Visum… und noch vieles mehr. Alles ist aufgrund des Reifen Krimis liegen geblieben. Unser Geld werden wir wohl nicht wieder sehen. Da trifft nur der erste Teil des Spruches auf uns zu: The money has gone on safari, but will come back.

Das Äthiopien Visum muss in Deutschland ausgestellt werden (da es in Kenia für niemandem egal welcher Nationalität mehr ausgestellt wird) und dazu wird ein Kopie des Carnets benötigt. Hannes und Svenja, zwei Langzeitreisende, können uns dann alle Papiere mitbringen (vielen Dank an euch). Aber die fliegen schon in gut einer Woche. Jetzt muss alles schnell gehen. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich auch mal öffentlich über diesen Weg bei Frau Zinitch vom ADAC bedanken. Sie arbeitet einfach hervorragend und immer zu 100% zuverlässig. Bodo und Sabine haben wir durch das Eilig machen wahrscheinlich ein bisschen gestresst, obwohl sie das verneinen. Bestimmt, um uns nicht noch mehr negative Gefühle, als wir bereits eh schon wegen der ganzen Geschichten haben, zu vermitteln Winking smile. Ihr seid echt toll. Secret telling smile Auch an euch einen ganz herzlichen Dank für die Mühe, die euch unser Äthiopien Visum bereitet hat. Bei unserem Termin im Iran seid ihr ganz herzlich zu einem leckeren Essen eingeladen (betrinken darf man sich da ja leider nicht Winking smile). Und wir freuen uns schon riesig darauf, euch wieder zu sehen und würden uns gerade jetzt gerne nach Namibia und die wunderschöne Zeit mit euch zurück beamen.

Unsere Reifengröße ist hier leider nicht aufzutreiben. Da müssen wir uns für die Weiterfahrt nach Nairobi (wo wir sie bisher aber auch noch nicht gefunden haben) etwas einfallen lassen. Sam vermittelt uns zu einem Reifenflicker. Eine Vulkanisierungsmaschine wie in Nairobi haben sie hier leider nicht. Mleche hat Erfahrung beim Reifenflicken. Das sieht man sofort. Es wird Gummi abgeschnibbelt, genäht, aufgeraut, Flicken angepasst und dann kommt alles in die “Vulkanisierungsmaschine a la Afrika”. Unter unserem Reifen brennt Feuer!! Mleche checkt ab und zu die Temperatur, indem er zunächst mit der Hand und dann mit dem Draufsprühen von Wasser prüft. Es dampft. Es sieht aus, wie in einer Hexenküche. Nach ca. einer Stunde und nachdem er mal eben zwischendrin schnell zum Beten in die Moschee gegangen ist, scheint er zufrieden zu sein. Wir finden, dass es gut aussieht. Smile  https://youtu.be/qAD-v8jgrxM

Tansania1095Tansania1121Tansania1127Tansania1129Tansania1138Tansania1140Tansania1143Tansania1148Tansania1152Tansania1156Tansania1164

In der Zwischenzeit hatten wir eine Probefahrt mit VAnGO gemacht. Didi-MacGyver hat wieder ganze Arbeit geleistet. Smile Wir können fahren…. bzw. könnten, wenn wir Reifen hätten. Dennoch warten wir auf das Ersatzteil, das wir aus den USA bestellt haben. Man sagt zwar, dass Provisorien ewig halten, aber…

Tag 10 in einer Werkstatt ohne Aufenthaltsraum, Regen, Matsch, ewig vielen Moskitos und dem Gefühl ausgeliefert und abhängig zu sein. Wir können hier selbst wenig bewegen und die Post können wir auch nicht schneller machen. Das frustriert und zermürbt. Geduld ist nicht unsere Stärke, genauso wenig wie passiv sein zu müssen. Inklusive der Reifengeschichte, wo wir ja auch schon gewartet haben, sind wir seit gut 3 Wochen zum Nichtstun verdammt. Man glaubt es nicht, aber das ist ganz schön anstrengend, weil es eben an die Nerven geht.

Tansania1094Tansania1097Tansania1169Tansania1170

Didi verzweifelt mit der Email und whatsapp Kommunikation mit den diversen Reifenhändlern im ganzen Land und auch in Kenia. Er fragt an, ob die Reifengröße 37×12.5-17 egal welcher Marke erhältlich ist und bekommt z.B. als Rückfrage für welches Fahrzeug sie gedacht sind. Daraufhin werden uns dann die unmöglichsten Reifengrößen u.a. auch mit völliger falscher Felgengröße vorgeschlagen. Nach ewig langen Chats stellt sich heraus, dass diese Reifengröße nirgends erhältlich ist. Für eine Nummer kleiner besteht Hoffnung. In Nairobi konnte jemand drei Maxxis Reifen auftreiben. Ein vierter ist nicht zu finden. Das nützt leider auch nichts. Am Tag 10 chattet Didi mit einem Reifenhändler, der 285/70-17 auf Lager hat. Didi fragt an, ob er die für uns reservieren könnte, da wir in Tansania fest hängen. Nach ewig langem hin und her wegen Ort, Anzahl, wie lange sie reserviert werden können und all den unwichtigen Fragen nach Automarke etc. ist man sich einig. Die Bestätigung erfolgt für Reifengröße 315×70-15. Also völlig falsch und nicht auf den Felgendurchmesser montierbar. Und so geht das schon die ganze Zeit. Die Arbeitsweise hier ist extrem frustrierend für uns. Außerdem steigt der Preis, weil mittlerweile jeder weiß, dass wir dringend Reifen benötigen.

Tag 11: Das Ersatzteil hätte eigentlich vor drei Tagen geliefert werden sollen.

Tag 12: Sam hat uns die letzten Tage ganz schön hängen lassen. Angeblich hat er in den letzten 4 Tagen täglich bei der Post nachgefragt, ob unser Paket angekommen ist. Wie wir jetzt wissen hat er das nicht getan. Morgens gibt er uns Bescheid, dass das Paket bereits am Montag da war. Er übergibt es uns erst Freitag Abend! Und er verlangt noch Geld für seine “Dienste”. Nun denn.

Tansania1177Tansania1179

Wir bauen noch abends das Teil ein, verbringen unsere letzte Nacht in The Garage Moshi und können es kaum erwarten am nächsten Tag hier weg zu kommen.

An dieser Stelle möchte ich Abe von Exuberant Safaris sehr lobend erwähnen. Wir haben ihn leider nie kennen gelernt. Er wurde uns von Mitreisenden empfohlen, die mit ihm den Kilimanjaro bestiegen haben und in den höchsten Tönen von ihm sprachen. Er hat, obwohl er gar nicht im Reifengeschäft tätig ist, wirklich alles versucht, uns zu helfen. Er beantwortet whatsapp immer zuverlässig und umgehend und scheint ein ehrlicher Mensch zu sein.

Später werden wir noch einmal Probleme mit unseren Reifen haben und auch hier hätte er unentgeltlich geholfen. Erfrischend auf solche Menschen zu treffen. Falls jemand den Kili besteigen möchte: www.exuberantkilimanjarosafaris.com whatsapp Abe in Moshi +255 622 589 650. Er hilft auch bei Unterkunft suchen oder was immer man möchte.

Bremsversagen….

20.10.2019

Wir haben das mega Loch mit in Stücken geschnittenem altem Schlauch geflickt. Immer auf hab acht Stellung, dass dieser Pfropfen nicht plötzlich während des Fahrens heraus fliegt. So schaffen wir es bis zum 250 km Campingplatz (halber Weg nach Arusha, wo wir ihn vielleicht flicken lassen könnten). Doch bald verliert er so viel Luft, dass Didi versucht das Loch erneut mit vielen neuen Stopfen zu flicken. Der erste fliegt uns gleich wieder um die Ohren. Mit lautem Zischen schießt er aus dem Reifen heraus. Der zweite bleibt über Nacht drin.

Am Morgen fahren wir angespannt los und kommen genau 15 km weit. Plötzlich entweicht bei 80km/h die Luft aus dem linken hinteren Reifen. VAnGO bleibt stabil und wir fahren an den Fahrbahnrand.

Nächster Versuch: Wir kommen 20 km weit. Das Loch ist einfach zu groß und wird bei jedem erneuten Versuch es abzudichten größer.

Wir verwenden unseren Ersatzreifen, der aber zwei ähnlich große Löcher hat. Aus beiden tritt Luft aus. Doch sie tragen uns bis kurz vor Moshi.

Nach einem der tausenden Speedbumps hören wir ein leise schepperndes Geräusch aus dem Motorraum. Irgendetwas stimmt nicht. Doch was? Als wir zur T-Kreuzung kurz vor Moshi kommen, merkt Didi sofort was defekt ist. Die Bremse! Zum Glück fahren wir nicht schnell und es ist wenig Verkehr. Die Bremsunterstützung ist weg, und ohne diese ist ein 5t Fahrzeug zu stoppen nahezu unmöglich. Der V8 hat mit der Automatik im ersten Gang soviel Kraft das selbst im Standgas kaum das Fahrzeug auf der Stelle zu halten ist! Ein Blick unter die Motorhaube bringt keine neue Erkenntnisse……alles noch da sagt Didi. Rolling on the floor laughing 

Wir fahren seeeeehr langsam, vorausschauend und vorsichtig weiter. Auf Afrikas Straßen muss man immer damit rechnen von einem der Taxis überholt zu werden, das direkt vor einem einschert und abbremst, da ein Fahrgast genau hier raus will!

In der iOverlander-App entdecke ich “The Garage Moshi”, wo es gleichzeitig einen Campingplatz geben soll. Wir schaffen es bis dorthin, dürfen rein. Doch einen Campingplatz gibt es hier nicht. Wir dürfen jedoch gegen Bezahlung (Dusche und WC wird geboten und dafür ein viel zu hoher Preis verlangt) zwischen den ganzen Autos parken. Dusche und Toilette befinden sich im Bürohaus. Dimitri ist sehr nett und sagt, dass sein älterer Bruder Sam uns sicherlich mit unserem Auto weiter helfen kann. Morgen (am Montag) sei er wieder hier.

Didi macht sich sofort an die Fehlersuche. Seine Vermutung ist, dass ein Defekt an der Vakuumpumpe ist. Diese ist relativ schnell ausgebaut. Didi zerlegt sie und findet bald den Fehler. Das Regenschirm Ventil (mushroom oder umbrella valve) ist abgerissen. Das hört sich jetzt nach einer Kleinigkeit an, doch haben wir wenig Hoffnung dieses kleine Silikonteil hier zu finden. Als einzelnes Ersatzteil natürlich nicht erhältlich und auch nicht wirklich ein Universalteil, das man im Baumarkt findet.

Ohne Bremskraftverstärkung können wir unmöglich bis Nairobi fahren.

Tansania1069Tansania1073Tansania1075Tansania1082

Grenze Kenia-Tansania bei Lunga Lunga und eine erneute Reifenpanne

18.10.2019

Eigentlich sollte es schnell gehen.

Doch an unserer letzten Station, dem tansanischen Zoll, bleiben wir über vier Stunden hängen.

Wir können, da es regnet nicht die Usumbara Berge bereisen. Aus diesem Grund möchten wir lediglich ein kostenloses 7-tägiges TIP ausgestellt bekommen. Nun fängt die Diskussion wieder an. Deutsche brauchen ein Carnet. Alle Deutschen hätten ein Carnet. Unseres ist aber abgelaufen und das neue aus Gründen des zeitlichen Reiseplans noch nicht beantragt.

Nach langem hin- und her ist er damit einverstanden, uns ein TIP auszustellen, verlangt jedoch die Gebühren für einen Monat. Wir sind nun schon mehrmals für lediglich 7 Tage eingereist und wissen, dass wir ein Anrecht auf das kostenlose Papier haben. Der Chef wird gerufen. Wir gehen mit ihm in sein Büro. Er möchte die Sache mit dem Headquarters klären oder einen offiziellen Gesetzestext im Internet finden. Er “sucht” völlig wahllos mit Google. Die meiste Zeit darf er die aufgerufenen Seiten nicht öffnen. Sein Telefonanruf beim Chef des Chefs mit der Bitte um Rückruf bleibt unbeantwortet.

Didi hat in der Zwischenzeit mindestens fünf Seiten im Internet gefunden, die bestätigen, dass Fahrzeuge (egal welches Landeskennzeichen) bis zu max. 9 Sitzen für 7 Tage kostenlos einreisen dürfen. Der Chef ist mit der Qualität der Seiten nicht zufrieden (obwohl offizielle Seiten dabei sind!).

Erst als ich wütend werde und sage, dass er wohl auf der Suche nach etwas ist, das gegen uns spricht, “findet” er plötzlich den Gesetzestext. Der ist von 2006 und sagt genau das aus, was wir wollen. Das genügt ihm jetzt wohl.

Wir dürfen wie gewünscht einreisen.

Erst spät am Nachmittag treffen wir auf dem Campingplatz ein. Leider liegt eine 16 mm Schraube unter dem Sand verborgen und bohrt sich in die Seitenwand unseres besten Reifens.

Die Pechsträhne reißt nicht ab. Sad smile

Tansania1005Tansania1007Tansania1020Tansania1026Tansania1035Tansania1038

Das Loch ist so groß, dass es leider nur bis zum nächsten Campingplatz hält. Didi versucht zu flicken, doch der Stopfen fliegt mit einem lautem Zischen gleich wieder heraus. Der zweite Versuch hält zumindest über Nacht. Am nächsten Tag fahren wir mit ungutem Gefühl los. Zurecht. Nach 15 km hören wir das typische Zischen, wenn ein Reifen zu viel Luft auf einmal verliert. Wir versuchen noch einmal zu reparieren. Diesmal klebt Didi Panzerband über den Stopfen. Ein eher verzweifelter Versuch. Viel weiter als beim ersten Mal kommen wir nicht. Also muss unser Ersatzrad erst einmal geflickt werden und wir hoffen, dass dieses nun hält. Tut es dann bis Moshi (also ca. 150 km) auch.

Tansania1059Tansania1060Tansania1063

Mombasa und der Reifen-Krimi (eine typisch afrikanische Geschichte)

10.10.2019

Didi ist mit Charlie (den er über einen südafrikanischen Outdoor- und Reifenhändler empfohlen bekam) seit Februar wegen unserer Reifen in Kontakt. Heute soll es soweit sein, dass wir ihn persönlich kennen lernen und die bestellten Reifen abholen. Doch die Geschichte wird leider einen menschlich sehr enttäuschenden Ausgang mit einem enormen finanziellen Verlust für uns haben.

Donnerstag:

Charlie sagt, die Reifen seien in Mombasa. Heute Abend oder morgen könnten wir uns treffen. Schon am Mittag erhalten wir per whatsapp die Nachricht, dass er mit dem Boot auf dem Weg nach Sansibar sei?!?? Morgen im Laufe des Tages sei er wieder zurück.

Freitag:

Er meldet sich erst spät, sagt er sei auf dem Rückweg von Sansibar nach Mombasa. Spät am Abend heißt es, er sei immer noch auf dem Boot. Es wird uns nun doch ziemlich mulmig. Wir vereinbaren für Samstag morgens um 10 Uhr einen Termin in seinem Hotel.

Samstag:

Er taucht nicht auf. Im Hotel kennt ihn niemand. Er hat dort nicht eingecheckt und ist auch nicht als Tagesgast gelistet. Charlies Handy ist ausgeschaltet. Wir senden ihm eine Nachricht nach der anderen. Nichts.

Am Sonntag:

Nichts. Sein Handy zeigt zwei graue Haken.

Montag:

Jetzt gibt auch noch unsere Batterie den Geist auf. Wir beschließen am Montag nach Mombasa zu fahren, um eine Batterie zu kaufen. Die Warterei zermürbt, verletzt innerlich und bringt sowieso nichts. Außerdem wollen wir den Fall der Polizei melden. Didi musste in Vorleistung treten, da unsere Reifengröße in Kenia nicht gängig ist und falls wir nicht erscheinen der Händler auf den Reifen sitzen bleiben würde. Charlie fragte vor ca. einem Monat, ob wir das Geld an ihn oder den Reifenhändler, bei dem er bestellt hat, überweisen wollen. Wir hatten an Charlie überwiesen, da er uns bekannter ist als irgend ein Händler.

Der Batteriekauf nimmt einen ganzen Tag in Anspruch und wir verschieben den Gang zur Polizei auf Dienstag.

Dienstag:

Norbert, ein Deutscher, der hier lebt, geht mit uns zur Polizei und dient als Mittelsmann, wenn wir das Land verlassen müssen. Das ist unendlich nett von ihm und für uns sehr hilfreich. Ohne ihn hätten wir wohl keine Chance das Geld wieder zu bekommen, denn man benötigt ein kenianisches Konto, das wir nicht haben.

Zunächst führt unser Weg zur Touristen Polizei. Chief Herbert ist hilfsbereit. Doch die Touristenpolizei ist für eine solche Straftat nicht zuständig, da Charlies Handy getrackt werden muss. Das macht die Kripo. Also fahren wir zur Kripo, wo Abdul und Patrick für uns zuständig sein werden. Im Gegensatz zur Touristenpolizei gibt es hier keine Computer. Unser Fall wird zunächst in Stichpunkten in ein großes Poesiealbum eingetragen bevor der Bericht handschriftlich von Patrick festgehalten wird. Während dieser Zeit wird Charlie schon getrackt. Er befindet sich in Nakuru, das hunderte von Kilometern entfernt auf dem Weg zwischen Nairobi und Uganda befindet.

Nun ist es eindeutig, dass wir betrogen wurden. Didi versteht die Welt nicht mehr, da Charlie ihm per whatsapp persönliche Fotos von Kind und Familie sowie seinem Hobby, Offroad Fahrzeuge und alte Autos, geschickt hat. Er hat sich mit ihm “angefreundet”. Auch nach der Geldüberweisung ist der Kontakt nicht abgebrochen. Seit Samstag früh herrscht jedoch Funkstille. Die beiden Haken bei whatsapp sind immer noch grau (empfangen, aber nicht gelesen). Merkwürdig ist, dass Charlie nachdem! er das Geld auf seinem Konto hatte, Didi auf facebook eine Freundschaftsanfrage geschickt hat. Weshalb hält er den Kontakt aufrecht? Aber so hat Didi Zugriff auf alle Bilder von Charlie. Das hat man normalerweise nicht. Die Fotos und seine fb Freunde könnten noch hilfreich sein.

Für die Polizei ist das ein “normaler” Fall. In Kenia übergibt niemand Geld, wenn er nicht zeitgleich oder sogar vorher die Ware erhält. Internetbetrügerei floriert hier dennoch. Auch solche, die von langer Hand mit glaubhaften Geschichten geplant sind. Wir hören, dass SIM Karten geklont werden, um die eigene Identität zu vertuschen. Da wir Charlies Kontoverbindung und Adresse haben, sind die beiden Polizisten zuversichtlich ihn zu schnappen, bräuchten aber eventuell “Reisekosten” von uns vorab erstattet.

Am gleichen Tag abends erhält Didi eine whatsapp von Charlies Schwester. Er hätte einen Unfall gehabt und ein Motorrad mit zwei Personen überfahren. Nun sitzt er im Gefängnis (das ist tatsächlich normal hier, bis geklärt ist wie der Schuldige für die Kosten aufkommt). Wir mögen ihr bitte sagen, wo wir morgen sind, damit sie uns die Reifen bringen kann.

Mittwoch:

Hoffnung taucht wieder auf. Aber auch wieder warten. Drei Stunden später und nichts ist passiert. Ihr Handy ist allerdings wieder ausgeschaltet. Auch ans Telefon geht sie nicht. Eigentlich hatten wir die Hoffnung ja schon aufgegeben. Dann die “Schwester”. Jetzt wieder Enttäuschung.

Heute dürfen wir bei Reto, einem Schweizer, auf dem Gelände seiner GoKart Bahn schlafen. Er erzählt Geschichten, die ihm passiert sind (nur dass er vorher nicht bezahlt hat), die unserer sehr ähnlich sind. Von langer Hand geplant. Vertrauen aufgebaut. Geld verlangt… Das gehöre hier in Afrika zum normalen Tagesgeschäft. Einer haut den anderen über s Ohr. Sie seien im Laufe der Jahre halt sehr erfinderisch und gewitzt geworden, sagt Reto. Emotionen darf man da nicht dran hängen. Er sagt, dass die Reifen nie bestellt wurden und Charlie (wenn vielleicht auch nicht von Anfang an) das Geld nun für irgendetwas benötigte. Die afrikanische Mentalität ist dann so, dass man es einfach nimmt und verwendet, ohne darüber nachzudenken, wie man es wieder beschaffen kann, um es dem anderen zurück zu zahlen. Eventuell liegt auch ein Verwandter im Krankenhaus, der Geld braucht oder es lacht einen ein Auto an, eine Nacht im teuren Hotel, Alkohol … was auch immer. Unser Geld ist futsch. Die Polizei wird es nicht auftreiben. Da ist sich Reto sicher. Unser Fall müsste vor Gericht und das kann Jahre dauern. Da wir außer Landes sind… hm.

Geknickt und bei strömenden Regen gehen wir in unser Bett.

Donnerstag:

Wir schauen nochmal bei der Polizei vorbei. Die “Schwester” wurde getrackt. Sie befindet sich ebenfalls in Nakuru. Beide Handys werden immer zeitgleich ein- und ausgeschaltet. Entweder hat Charlie zwei Handys oder er trifft sich immer mit dem Strohmann “Schwester”. Wir sollen uns nicht verwirren lassen. Die Reifen gibt und gab es nie, sagt Abdul. Der Kontakt durch das Zweithandy wurde nur aufgenommen um herauszufinden, wo wir uns befinden. Ob wir noch im Land sind oder ob sich Charlie schon in “Sicherheit” wiegen kann. Oder um auf der Mitleidschiene noch mehr Geld aus uns heraus zu holen. Zum Schluss fragen die Polizisten noch, ob der Südafrikaner, der den Kontakt zu Charlie vermittelt hat ein schwarzer oder ein weißer ist. Interessant! Der Südafrikaner ist weiß (man sagt hier, dass manche Weiße “schlimmer” sind). Charlie ist schwarz. Die Polizisten sind schwarz. Wir sind weiß. Schaun wir mal.

Diese Sache verletzt zutiefst und zerstört den Glauben an gute Afrikaner. Sie sind freundlich, nett, warmherzig, kennen deine Bedürfnisse/Schwächen, füllen sie aus und wollen dann doch nur auf das eine hinaus… dein Geld. Das nehmen sie dann kaltblutig. “Die Kuh wird gemolken, bis sie keine Milch mehr gibt und sich dann selbst überlassen.” (Zitat einer schwarzen Afrikanerin aus Ghana)

Freitag:

Unser Temporary Import Paper für das Auto läuft ab. Wir müssen das Land verlassen.

Samstag:

Reto hat über SMS bei Charlie Druck gemacht. Charlie meldet sich tatsächlich bei uns und stellt in Aussicht, das Geld zurück zu überweisen. Da eine Transaktion von Kenia nach Deutschland Wochen dauern kann, möchten wir, dass Charlie sofort eine “Anzahlung” auf Retos Handy tätigt (man kann hier mit Mpesa Geld von einem Telefon zum nächsten transferieren). Charlie behauptet er nutze Mpesa nicht. Auch wieder nur eine Ausrede. JEDER braucht hier Mpesa (Bankkonto benötigt man hingegen hier nicht). Er hat unsere Bankverbindung. Kann also überweisen, wenn er denn nur möchte.

Er beschimpft uns sogar noch, wie wir es wagen könnten, ihn in Verdacht zu haben uns über s Ohr gehauen zu haben. Und ob wir denken, er wüsste nicht wie man seine Identität verbirgt… Aha, da hatte Reto wohl eine schwache Stelle bei Charlie gefunden, dass Charlie sich zu solch einer Aussage hinreißen lässt.

Sonntag:

Funkstille.

Montag:

Die Polizei wollte uns Bescheid geben, was bei ihren heutigen Recherchen bei der Bank heraus gekommen ist. Ob das Konto tatsächlich Charlies Konto ist. Das hätten sie eigentlich auch schon letzte Woche in Angriff nehmen können… Von Abdul, dem Polizisten, hören wir an diesem und in den nächsten Tagen auch nichts mehr. Es könnte gut möglich sein, dass Charlie der Polizei Geld angeboten hat, wird uns von Einheimischen erzählt.