Von Khartoum in Richtung Norden

2.2.2020

Obwohl uns die Stadt gut gefällt, sind wir doch froh aus dem Verkehrschaos und Lärm wieder heraus zu fahren. Gestern sind wir glücklicher Weise an einer Tankstelle vorbei gefahren, an der nur 5 Autos Schlange standen. Sofort haben wir unseren Tank aufgefüllt. Diesel war vorhanden. Jetzt fehlt nur noch Benzin für unseren Kocher und zum Einkaufen müssen wir auch noch. Dass es direkt beim Metzger auch die Beilage zu kaufen gibt finde ich extrem praktisch.

Die Tickets für die Fähre konnten wir bei Baadoum Travels in der Maha Mall zum offiziellen Preis (nicht wie bei dem “Fixer” zu einem überhöhten) erwerben.

Sudan349Sudan354Sudan356Sudan018Sudan023Sudan051Sudan053Sudan348

Diese “Mad Max” Reifenaufschlitzer drehen sich beim Fahren mit und sind echt gefährlich. Als Fußgänger möchte ich diesen Dingern, die mit Vorliebe an Überlandbussen und Lkw angebracht sind (die mit affenartiger Geschwindigkeit fahren), lieber nicht im Wege stehen.

One thought on “Von Khartoum in Richtung Norden

  1. Raymond Thuet says:

    Hallo Ihr beiden.
    Der Bericht über diesen Afrika Trip ist sehr interessant und bringt uns viele Erinnerungen.Wir haben lange Jahren in arabischen Ländern gewohnt und gearbeitet. Wir waren im internationalen Transport See, Luft und Land für
    die Spedition Schenker tätig sodass wir die verrücktesten Sachen erlebt haben.
    Wir haben uns 2018 in Namibia getroffen und zwar in Grootfontain 475 km von
    Windhoek. Da haben wir Hoba die größte Meteorit besichtigt und dabei haben wir uns lange unterhalten.
    Seid vorsichtig und wir warten auf den nächsten Bericht.
    Almut und Raymond

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.