House sitting–extended version

Leider dauern Didi s Schmerzen an. Beate und Robert bieten sofort an, dass wir so lange bleiben können, bis Didi wieder fit ist. Soooo lieb.

Schmerztabletten, Physio, Wärmflasche Winking smile… das volle Programm. Auch Olga, die Dackeldame, kümmert sich rührend. Didi s Ohren sind jetzt auch sauber. Party smile

Namibia6169Namibia6172Namibia6175Namibia6190Namibia6352

Ich beschäftige mich mit der weiteren Reiseplanung… immer in der Hoffnung, dass wir die Reise fortsetzen können.

In Roberts Werkstatt erneuere ich die Schrift an VAnGO und zeichne die Route ein. “Wildlife” gibt es in Windhoek auch Winking smile

Namibia6244Namibia6214Namibia6215Namibia6228Namibia6243Namibia6247Namibia6274Namibia6290Namibia6309Namibia6319Namibia6340

Nach Ostern müssen wir dann aber doch los. Das Auto muss aus der Zollunion raus. Robert und Beate nehmen die Gelegenheit wahr, um an Ostern einen Kurztrip nach Lüderitz zu machen und so verbringen wir unsere letzten Tage in diesem schönen Haus alleine mit den Tieren. Dachten wir….

…pünktlich zu den Feiertagen bekommt Didi Zahnschmerzen. Nach einer Odyssee durch die Windhoeker Ärztewelt erhält Didi zunächst Antibiotika, weil seine Nebenhöhlen entzündet sind. Nach den Feiertagen muss der Zahn dann doch gezogen werden. Zum Glück ist Frank ein sehr erfahrener deutschsprachiger (Kommunikation ist nun kein Problem mehr) Zahnarzt, der den Übeltäter im Nuh draußen hat. Wenn alles gut verheilt, dürfen wir am Freitag weiter fahren.

Namibia6372

Wir können nun doch unsere letzten Tage in Windhoek mit Robert und Beate verbringen. Smile Der Abschied fällt schwer… der Preis, den Reisende zahlen…

Vielen Dank nochmal an Beate und Robert. Eure Gastfreundschaft ist wirklich grandios. Es wäre schön, wenn alle Menschen so toll miteinander umgehen würden.

One thought on “House sitting–extended version

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.