Grenzübergang Malawi-Tansania

21.8.2019

An dieser Grenze soll es unter der Woche sehr hektisch zugehen, da viele Lkw hier die Länder kreuzen. Außerdem sollen die Beamten hier unfreundlich sein und an einer Schranke wird einem angeblich unberechtigter Weise Geld abgenommen. Versicherungsverkäufer und Geldwechsler sollen einen nicht in Ruhe lassen. Wie immer, schauen wir der Sache gelassen entgegen.

Wir kommen an einem Mittwoch an die Grenze. Auf Malawi Seite geht das Ausstempeln der Pässe und des Carnet ruck zuck.

Zuerst begegnen wir den Kfz.-Versicherungsverkäufern und den Geldwechslern. Als wir sagen, dass wir versorgt sind, werden wir nicht mehr behelligt.

Auf der tansanischen Seite ist nicht viel los. Ob es wohl an der Mittagspause liegt? Hier arbeiten die Grenzbeamten im Gegensatz zu denen in Sambia erfreulicher Weise durch. Wir werden am Immigrationsschalter herzlich mit “Karibu – Welcome to Tanzania” begrüßt und geduldig beantwortet man unsere Fragen bezüglich des Visums. Das von uns gewünschte double entry Visum gibt es nicht. Man kann aber mit dem für 90 Tage gültigen single entry Visum das Land verlassen und so oft wieder einreisen wie man möchte. Allerdings werden die Tage im Ausland weiter gezählt. D.h. in unserem Fall ist das Visum vom 21.8.-20.11.2019 gültig. Die 50 US Dollar pro Person sind in bar und in US Währung zu bezahlen. Nachdem wir ein kleines Formular mit unseren persönlichen Daten ausgefüllt haben, wird unsere Angelegenheit zügig und korrekt bearbeitet.

Beim Carnet dauert es etwas länger. Die Dame tippt mit viel Liebe die Daten des Carnet in ihren Computer ein und verlangt Kopien von unseren Pässen, Führerschein und Fahrzeugpapiere. Nach ca. 30 min. schickt sie ihren wohl extra dafür angestellten Kollegen zum Drucker. Er kommt mit einer Rechnung in drei facher Ausfertigung zurück. Damit müssen wir zur Bank. 25 US Dollar pro Monat sind in tansan. Schilling bar auf der Bank einzuzahlen (Geldautomat und Wechselstube vorhanden). Das dauert auch einen Moment. Mit dem Bankbeleg gehen wir wieder zu unserer gemächlich arbeitenden Dame vom Zoll zurück. Jetzt erst kann das eigentliche Formular (road tax, das gleichzeitig das TIP ist) ausgestellt werden. Nach ca. 20 min. schickt sie wieder ihren Kollegen zum Drucker. Diesmal muss er auch die vielen Papiere mit einem Tacker zusammenheften. Welch ein Job. Wie hierfür wohl die Stellenausschreibung aussieht? Winking smile 

An der berüchtigten Schranke, an die Didi absichtlich forsch heranfährt, werden wir nett begrüßt. “Is it your first time in Tanzania?” Didi antwortet taktisch mit “Nein”. Entweder diese Antwort oder die Tatsache, dass wir bereits tans. Schilling hatten (und somit nicht als naive Neuankömmlinge enttarnt sind) oder die Kombination aus beiden bewirkt, dass die Schranke ohne weitere Forderungen geöffnet wird. Karibu to Tanzania.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.