Kokonje Island

12.08.2017

Auf dem Weg machen wir Halt bei den Mmakhma Ruinen. Die Steinmauern aus dem 14. Jahrhundert sind nicht wirklich spektakulär, aber der Ausblick über die Sowa Pan ist grandios.

Botsuana1336Botsuana1341Botsuana1357Botsuana1359Botsuana1369

Wir übernachten auf dem Parkplatz und genießen wie immer hier in Botsuana die friedliche Nacht. Tagsüber laufen ein paar wenige Menschen an uns vorbei, die uns von Weitem grüßen, uns aber sonst in Ruhe lassen. Das hätte es so in Westafrika nicht gegeben. Zwinkerndes Smiley

Auf dem zur Insel sehen wir nette Rundhütten, eine Eule, einen Geier, das übliche, fiese, stachelige Gestrüpp und einen Lkw, der im Sand stecken geblieben ist und offensichtlich einfach dort liegen gelassen wurde.

Botsuana1378Botsuana1379Botsuana1387Botsuana1389Botsuana1393Botsuana1403Botsuana1404Botsuana1407Botsuana1412Botsuana1422

Es ist staubtrocken:

Botsuana1334

Es sollte auch hier staubtrocken sein, denn es ist Trockenzeit und das schon seit einem halben Jahr. Regnen wird es erst wieder im November.

Die Sowa Pan ist immer aber noch nass. So nass, dass wir nicht zur Insel fahren können. Schade. Sie soll zwar nicht ganz so spektakulär wie Kubu Island sein, da es hier nicht so viele Baobabs gibt, aber dafür ruhiger und einsamer.

Einsam ja, das können wir bestätigen, denn hier sind wir die einzigen. Wir übernachten “am Strand” und genießen den Sonnenuntergang von dieser Seite der Insel.

Botsuana1434Botsuana1436

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.