Schwere Entscheidung

16.3.2020

Nachdem wir uns von Janina und Peter verabschiedet haben, erfahren wir über whatsapp, dass die Grenze in die VAE lediglich noch bis morgen (Mitternacht) geöffnet ist. So schnell hatten wir mit einer Schließung nicht gerechnet. Es sind 1600 km bis zur Grenze. Durch die Hauptstadt Riyadh muss man auch durch fahren. Die letzten 500 km Teer sollen in schlechtem Zustand sein. Schaffen wir das? Wir preschen mit 110 km/h über die Straße und versuchen gleichzeitig Fakten zu recherchieren.

Die nervliche Anspannung ist immens, denn wir sind uns immer noch nicht sicher, welches die richtige Entscheidung ist: Durchrasen oder hier bleiben?

Didi fährt, ich versuche Informationen per whatsapp und im Internet zu recherchieren und bin gleichzeitig mit Dagmar und Oli in Kontakt, die das gleiche tun. Danke an Oli und Dagmar für die gute Teamarbeit. Smile An dieser Stelle gilt mein unendlicher Dank auch Sabine. Secret telling smile Sie ist sonntags von ihrem sonnigen Platz in der Natur nach Hause gedüst, um im Internet herauszufinden, wie die saudischen Zollbestimmungen sind. Liebe Sabine, du warst eine enorme Hilfe und Stütze. Du weißt es bereits. DANKE. Secret telling smile 

In Saudi Arabien ist der Tourismus erst seit knapp einem halben Jahr eingekehrt und somit sind die Reglungen für ausländische Fahrzeuge noch nicht ausgereift. Mit einem solchen Fall kennt sich niemand aus. Man solle sich an die Hauptzollbehörde in Dammam wenden. Dagmar hat bei der Immigrationsbehörde angerufen. Auch hier lediglich eine schwammige Aussage. Das ist uns zu unsicher. Wie würde es sein, falls wir ausfliegen sollen und das Auto hier bleibt? Wie und wann könnten wir unser Auto ausführen? Vielleicht würden die Saudis das neu eingeführte Touristenvisa wieder rückgängig machen und niemanden mehr ins Land lassen? Was dann? Wir düsen weiter. Die Autofahrer hier sind nicht gerade die Defensivsten und so wird es bei der für VAnGO hohen Geschwindigkeit nicht ganz ungefährlich. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit bekomme ich von Dagmar und Oli eine whatsapp. Sie fahren nicht weiter mit uns. Wir halten an, verabschieden uns kurz mit Wehmut und fühlen uns beim Weiterfahren sehr alleine. Ich recherchiere Klimatabellen. Ein weiterer Punkt, den es zu bedenken gibt. Es soll hier im Sommer unerträglich heiß werden, hieß es. Doch es gibt Berge, in denen ist es nachts wohl noch auszuhalten ist. Die Corona Infizierten Tabelle von Saudi Arabien zeigt knapp über 100 positive Fälle. In den Emiraten ist die Zahl um ein Vielfaches höher. Die Emirate sind von der Landfläche her sehr viel kleiner. Wir könnten uns nicht so gut von Menschen fern halten. Bei einem Heimflug würden wir uns höchst wahrscheinlich anstecken. Didi hat Asthma und ist über 50, zählt somit zur Risikogruppe. Ich möchte meine Eltern sehen. In Deutschland wird eventuell Ausgangssperre verhängt. In Saudi Arabien kann man sich leichter von Menschen fern halten. Würden wir bei einem Heimflug einen Unterstellplatz für unser Auto so schnell finden können? Wir müssten auch noch packen, VAnGO einmotten, damit bei der hohen Luftfeuchtigkeit nichts schimmelt. Würden, bis wir alles erledigt haben, überhaupt noch Flugzeuge fliegen? Und wenn nicht, säßen wir in den super heißen Emiraten fest, vielleicht für Monate. Die Gedanken rasen und Didi auch. Es ist dunkel. Die Kilometeranzeige geht nicht so schnell runter wie ich hoffte. Es sind immer noch 1100 km bis zur Grenze. Es ist 22.00 Uhr. Es bleiben noch 26 Stunden Zeit. Wir müssen noch durch zwei große Städte. Die letzten 500 km sind schlechte Teerstraße. Wir müssten die Nacht durchfahren und der Verkehr wird  um Riyadh herum bis zur Grenze zunehmen. Das ist eigentlich schon lebensmüde. Mich erreicht eine whatsapp von Overlandern, die die schriftliche Zusage des Oman hatten, dass die Grenze zum Oman bis 15.3. bis Mitternacht geöffnet sei. Sie hatten bereits gültige Visa in ihren Pässen. Die Emiratis haben sie am 15.3. abends (ebenfalls nach halsbrecherischer Fahrt) nicht mehr ausreisen lassen. Sie sagten, der Oman hätte bereits am Morgen die Grenzen dicht gemacht. Falls sie dennoch ausreisen wollen, dürften sie nicht mehr zurück in die Emirate einreisen. Falls sie nicht in den Oman kämen, müssten sie im Niemandsland bleiben.

Um 22.30 Uhr brechen wir ab und fahren auf einen Truckparkplatz.

Saudi Arabien1984

Die Gefahr vor einer verschlossenen Grenze zu stehen ist zu hoch und wir sind jetzt schon fix und fertig und hätten wahrscheinlich noch einen Unfall gebaut bei dieser halsbrecherischen Fahrerei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.