Und alles wieder zurück…

25.6.2019

…. bis zur T-Kreuzung an der die Entscheidung gefällt wurde, wegen Didi s Drüse  nach Lusaka zu fahren.

Wie in jedem afrikanischen Land, das wir bisher bereist haben, sind auch hier die Chinesen sehr präsent. Sie haben besonders farbenprächtige Einkaufstüten Winking smile

Sambia2194Sambia2199Sambia2203Sambia2204Sambia2206Sambia2209

Die Strecke ist berüchtigt für die vielen Unfälle. Es scheint zum Glück niemand verletzt zu sein. Man beachte die “Warndreiecke” (in grün Winking smile)

Sambia2212Sambia2228Sambia2232Sambia2234

Auch die Polizei nimmt hier ihren Job ernst und dieser hier schaut sich die Versicherungsplakette genau an.

Sambia2215Sambia2237Sambia2238

Kurz vor Kapiri Mposhi steht ein Fahrzeug am Straßenrand, ganz offensichtlich liegen geblieben. Wir halten an und Mike ist sichtlich erfreut darüber, da der Abschleppwagen zunächst eine Abschleppstange anmieten müsste, um ihn bergen zu können. Wir schleppen ihn in die Werkstatt und da es nun spät geworden ist, dürfen wir bei Shane und Mike im Hof übernachten. Shane war gerade am Abendessen kochen und so kommen wir in den Genuss eingeladen zu werden. Danke Smile Von Shane bekommen wir den Tipp im Dapp Laden einkaufen zu gehen. Hier werden die “gespendeten” Kleider aus Europa und woher auch immer verkauft. Leider dürfen wir bei der “neuen Ware” noch nicht gucken. Die ist erst ab Montag frei gegeben.

Sambia2217Sambia2223Sambia2225

Über die von den Chinesen bereits in den 80ern gebaute drei Kilometer lange Brücke geht es durch das Bangweulu Schwemmgebiet nach Samfya zum gleichnamigen See.

Sambia2246Sambia2248Sambia2256Sambia2261Sambia2267

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.