Lusaka 2

23.6.2019

Didi hat seit einer Woche am Hals eine stark geschwollene Lymphdrüse (4-5-cm groß). Nur die eine Seite ist betroffen. Schmerzfrei. Keine weiteren Symptome. Wenn man das googelt, deutet das auf Krebs hin. Wir machen uns Sorgen und an eine unbeschwerte Weiterreise ist nicht zu denken. Was tun? Der Norden Sambias ist sehr ländlich und hat wenig Infrastruktur. Ob es im einzig größeren Ort einen Arzt gibt, der über ein Labor verfügt, das einen Bluttest auswerten kann ist sehr fraglich. Nach Rücksprache mit Lilo und Sandy entscheiden wir uns 500 km nach Lusaka zurück zu fahren, um bei einer “schlimmen” Diagnose gleich das Richtige in die Wege leiten zu können.

Das Wochenende ist uns etwas im Weg (wir bekommen aber gleich am Montag einen Termin), aber alle verstehen es uns gut abzulenken. Wir dürfen zum Polocross Training mit anschließendem Braai mitkommen (und gerösteten Erdnüssen, die aussehen wie Impala Shit Winking smile ein bisschen verbrannt Winking smile) und verbringen nette Abende am Kaminfeuer.

Eindrücke aus Lusaka:

Sambia2109Sambia2121Sambia2123Sambia2128Sambia2142Sambia2144

Die folgenden Fotos zeigen: Polocross, Braai und die verbrannten Erdnüsse. Sandy und Max (Chris, deren Freund macht ein SpäßchenWinking smile), die sich rührend um uns kümmern. Lilo, Hano und die Zwillinge, bei denen wir bleiben dürfen, obwohl sie selbst jeden Abend eingeladen sind und beruflich viel um die Ohren haben. Vielen lieben Dank an euch alle. Secret telling smile

Sambia2164Sambia2168Sambia2169Sambia2170Sambia2175

Am Montag fahren wir früh in die SES Clinic und Didi wird ausführlich untersucht. Es ist nicht klar, was die Lymphdrüse gerade versucht zu verarbeiten, aber Krebs ist es nicht. Puh – wir sind erleichtert. Der Bluttest ergibt auch kein ungewöhnliches Bild. Die Entzündungswerte sind in Ordnung. Es könnte ein Zahn sein meinte die Ärztin und um sicher zu gehen, wird Didi am nächsten Tag in der Pearliwhyte Clinic geröngt. Alles gut. Hm, wir wissen nun immer noch nicht, was die Ursache ist. Es scheint aber nichts Schlimmes zu sein und so fahren wir dann wieder weiter.

Weil wir schon mal in Lusaka sind und die Starterbatterien so langsam ihren Geist aufgeben (morgens braucht es echt Glück, damit das Auto anspringt), besorgen wir auch gleich noch zwei neue Batterien. Und auch hier möchte ein Hund wieder helfen. Winking smile

Sambia2150Sambia2160

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.