Die Kapgeier in Otse

05.08.2017

In Otse, an einem der höchsten Berge Botsuanas, nisten die seltenen Kapgeier. Der Berg ist ca. 1400 m hoch, doch wir befinden uns auf einem Hochplateau und so sind es nur ca. 400 Höhenmeter, die diesen Hügel zu einem der höchsten Berge werden lässt. Ein Führer würde einem eigentlich alles erklären und ein Besucherzentrum gibt es auch, doch wir sind an einem Samstag hier und das Wildlife Büro ist leider nur von Montag bis Freitag besetzt. Ein Bewohner aus dem Grundstück neben dem Office meint wir sollen halt einfach alleine gehen. Alles kein Problem!

Botsuana0942Botsuana0946Botsuana0957

Wir genießen die still über uns kreisenden Geier und sehen sie aus der Ferne brüten (oder sind da schon Junge geschlüpft? Wir können es nicht genau erkennen).

Botsuana0943Botsuana0948Botsuana0950Botsuana0953Botsuana0962

Gaborone

04.08.2017

Der Halter für die Kraftstoffpumpe des Zusatztanks ist durch die Rüttelpisten abgebrochen und muss geschweißt werden. Außerdem brauchen wir schon wieder eine neue Batterie. Die letzte Optima hat nun auch ihren Geist aufgegeben. Wir fahren in die Hauptstadt Gaborone. Eigentlich sind wir keine Stadtmenschen, doch hier fühlen wir uns gleich wohl.

Es ist sauber, modern. Es ist übersichtlich und freundlich gestaltet. Es gibt keine Slums. “Merkwürdige Gestalten” sind auch nicht vorhanden. Dafür super moderne Einkaufszentren. Botswana überrascht uns. Selbst in Namibia haben wir uns nicht so sicher gefühlt wie hier.

 

Die Geschichte Botsuanas ist spannend. Besonders seit Seretse Khama, dem späteren Präsidenten Botsuanas. (Leider ist er 1980 verstorben.)

Er ging 1945 zum Studieren nach England, traf dort eine Engländerin, die er heiratete und löste damit einen internationalen “Shitstorm” aus. Die Tradition verlangte eine königlich arrangierte Heirat. Eine gar gemischtrassige Heirat löste einen Skandal aus. Khama reiste ins Betschuanaland um zu schlichten, was ihm weitgehend gelang. Zurück in England stieß er auf weniger Verständnis. Ihm wurde die Wiedereinreise in sein Heimatland verweigert und er lebte lange Jahre im Exil in London. Erst 1956 durfte er nach Betschuanaland zurück reisen, wo man ihn jubelnd empfang.

Seretse Khama war es, ein charismatischer Mensch, der sein Volk friedlich und erfolgreich 1966 in die Unabhängigkeit führte. Bis zu diesem Zeitpunkt galt Botsuana als eines der 25 ärmsten Länder der Welt. Ab 1970 setze ein rasantes Wirtschaftswachstum ein, dank der Entdeckung von Diamanten. Nur 1 Jahr nach der Unabhängigkeit. (Glück gehabt Zwinkerndes Smiley und Pech für England) Hier steht die größte Diamantenmine der Welt. Botsuana: Der größte Diamantenproduzent der Welt.

Ein weiterer Wirtschaftsfaktor ist Rindfleisch. In Botsuana steht der größte Schlachthof Afrikas. Der überwiegende Teil wird nach Europa exportiert.

1975 wird die neue Währung Pula (was übersetzt “Wasser” heißt, die kleinere Einheit heißt “Tropfen”) eingeführt und nur wenige Jahre später hat das Land die härteste Währung und die niedrigste Schuldenrate (unter 5%) Afrikas aufzuweisen.

Leider sind die Diamantenvorräte bald erschöpft. Man versucht umzustrukturieren und eines der weiteren Standbeine ist der Tourismus. Dennoch leben schon heute ca. 30% der Batswaner an der Armutsgrenze (auf dem Land). In der Hauptstadt, die von den Einheimischen einfach nur “town” genannt wird, sehen wir davon nichts.

Hauptsächlich leben in Botsuana Einheimische (97,5%: 95%. Bantuvölker, 2,5% San oder auch Buschleute genannt). Der “Rest” sind Europäer, Inder und Chinesen. Grund für die geringe weiße Bevölkerung: Das geringe Interesse, das dem Land während der Kolonialzeit entgegengebracht wurde.

Es besteht keine offizielle Schulpflicht, dennoch werden 95% der Kinder eingeschult. 70% absolvieren die ersten sieben Schuljahre. Das ist für Afrika erstaunlich gut.

 

Doch wieder zurück zur town:

Es wird kräftig gebaut in der schnell wachsenden Stadt, die mittlerweile mehr als 200.000 Einwohner hat. Selbst auf dem Busbahnhof geht es geregelt zu.

Botsuana0922Botsuana0924

Am Straßenrand finden wir aber auch das Afrika, wie wir es kennen und lieben. Einfache Geschäfte, die ohne Bürokratie und Computer ganz persönlich und individuell abgewickelt werden können.

Botsuana0926Botsuana0939

Die Gaboroner scheinen fleißig zu sein. Wir sehen niemanden, der einfach so im Schatten unter einem Baum sitzt. Jeder arbeitet irgendwas, irgendwie. Selbst ohne feste Anstellung, weiß man wie man ein bisschen Geld verdienen kann. Europäer/Weiße sehen wir fast keine.

Botsuana0940Botsuana0941

In Tims Werkstatt (einer Landrover Werkstatt, die selbstverständlich von einem Engländer geführt wird Zwinkerndes Smiley) bereitet Didi alles zum Schweißen vor. Wir dürfen im Hof übernachten, was uns Geld spart. Dafür sind die paar cm Schweißnaht aber teurer als es ein neuer Halter samt Kraftstoffpumpe gewesen wäre. Teufel Warum nur haben wir nicht vorher gefragt was es kosten wird. Ein dummer Anfängerfehler.Weinendes Smiley

Botsuana0930.5

Es ist erstaunlich ruhig in dieser Stadt und wir verbringen eine friedliche Nacht. In anderen Städten hätten wir das nicht gemacht, hätten Angst gehabt, hier mitten im Industriegebiet, dass zwielichtige Gestalten herumlungern.

Auch bei Taurus Batteries stellt man uns ein Plätzchen zur Verfügung, wo wir die neue Batterie sofort einbauen können. Aufgrund der etwas anderen Größe der neuen Solarbatterie muss Didi den Halter etwas umbauen und deshalb dauert es etwas länger.

Botsuana0935Botsuana0936

Leider habe ich nur sehr wenige Fotos gemacht, aber die Stadt hat uns wirklich sehr gut gefallen.

Botsuana0938Botsuana1012

Gaborone ist vielseitig und ganz anders, als die Städte in Westafrika:

Hier gibt es Wellness Center und Nagelstudios.

Unnützes Plastikspielzeug für Kinder in Form von z.B. Science Fiction Figuren.

Jogger nach Feierabend und am Wochenende.

Dicke Menschen.

Zurechtgemachte Schönheiten (Schminke, Nagellack, Schmuck, sorgfältig ausgewählte Kleiderkombi,…).

Keinen Müll.

Moderne Einkaufszentren.

Keine Mopeds, dafür viele Autos und dementsprechend Stau zu Rush-Hour.

Polizei regelt zu Stoßzeiten den Verkehr und man glaubt es kaum die Autofahrer richten sich nach den Vorgaben des Polizisten.Strebersmiley

Keine Schlaglöcher.

Die Verkehrsteilnehmer halten sich an Regeln. Nehmen es fast zu genau, wie in Deutschland besteht man auf sein Recht…..Nur ein Scherz

Fleißige Menschen.

An jeder Ecke Schulen.

Straßenbaustellen, an denen tatsächlich gearbeitet wird.

Touristen-Informationszentren.

In der Werkstatt wird mindestens eine Stunde Arbeitszeit angerechnet (auch wenn die Arbeit nur 15 min. gedauert hat). Grrr.

Brotschneidemaschine im Supermarkt.

Geschäftliche Höflichkeit.

Freundliche, aber reservierte Menschen.

Modische Kleidung.

Kids mit Handysticks.

Mädels mit Handtaschen.

Botsuana0910

Fest installierte Blitzer.

Botsuana0931

Neben den vielen guten Dingen, ist eines hier ganz schlimm! Noch schlimmer, als festinstallierte Blitzer:

Botsuana0919

Das ist Geflügelwurst (die einzige Wurst, die es hier zu geben scheint) und diese hat eindeutig Verbesserungspotential. Sie schmeckt übrigens noch schlimmer als sie aussieht.

Western Woodlands

30.07.2017

Eigentlich wollten wir auf direktem Weg in die Hauptstadt Gaborone fahren, denn nun hat auch unsere Hausbatterie das Zeitliche gesegnet. Doch die Straße dort hin ist so schlecht (und darauf haben wir im Moment keine Lust), dass wir umkehren und zunächst Richtung Hukuntsi fahren, um von dort aus frisch vollgetankt in die Western Woodlands zu fahren.

Botsuana0776Botsuana0781Botsuana0785Botsuana0791Botsuana0799

Der Weg dorthin ist nicht ganz leicht zu finden, denn in Ngwatle führt ein kleiner, enger Weg zwischen den Häusern und leider auch unzähligen Dornenbüschen hindurch. VAnGO wird ganz schön zerkratzt. Wem das Quietschen von Kreide an der Tafel nicht gefällt, der sollte sich mal die Geräusche anhören, wenn diese langen extrem harten Dornen ihre Spuren im Lack hinterlassen.Erzürnt

Botsuana0805Botsuana0814Botsuana0819

Erst bei der Masethleng Pan weichen die Büsche und wir haben kratzerfreien Ausblick auf die Pfanne und Glück: Wir sehen große Herden von Springböcken, die heute ihrem Namen mal alle Ehren machen und wie Dopsbälle durch die Gegend hüpfen.

Botsuana0859Botsuana0845

Kuhantilopen, Gnus und Strauße sind ebenfalls da und leider eine tote Elenantilope.

Botsuana0824Botsuana0832Botsuana0867

Im Reiseführer wird dieses Gegend mit einem Märchenwald verglichen. Hohes Gras und Kameldornakazien säumen den Weg. Es ist schon schön, aber ob man deshalb hunderte Kilometer Umweg fahren sollte? Hm. Wer aber in der Gegend ist, biegt besser zwischen Ukwi und Kcaang Richtung Ngwatle ab und gleich nach dieser Abzweigung (nach ca. 2-3 km) auf den einspurigen Weg Richtung Süden, denn hier verkratzt man sich sein Auto nicht. Man muss dann eben den gleichen Weg wieder zurück fahren, aber der ist ja schön. Zwinkerndes Smiley

Botsuana0872Botsuana0873Botsuana0875Botsuana0879Botsuana0881

Wir übernachten hier und genießen die Einsamkeit.

Botsuana0885Botsuana0886Botsuana0888

Kgalagadi Transfontier Park

22.07.2017

Dieser südlichste in der Kalahari gelegene Nationalpark wird von Südafrika und Botsuana geführt. Die Grenze führt mitten durch. Hier möchten wir von Südafrika nach Botsuana fahren.

Es ist übrigens eiskalt jetzt in de Nächten und es hat oft Morgenfrost. Wir lassen ab sofort das Dach von VAnGO zu und schlafen unten. Auch die beiden Ungarn lassen ihr Dachzelt geschlossen und verkriechen sich mühevoll in das enge Innere des Toyotas. Heute müssen wir früh aufstehen und kämpfen mit gefrorenen Scheiben.Weinendes Smiley

Wir sind 15 Minuten vor Öffnung des Gates (7.15 Uhr)  in Twee Rivieren, denn wir haben keinen Campingplatz gebucht. Dies ist aber obligatorisch, wenn man nicht nur als Tagesbesucher in den Park einfahren möchte. Wir sind alle etwas nervös, denn wo es in Westafrika immer einen Weg gab, gibt es in dem besser organisierten südlichen Afrika mit seinen Regeln nicht immer Platz für Spielraum und Möglichkeiten. Der Park ist sehr beliebt und es heißt, er sei schon auf Jahre hin ausgebucht…

Doch wir haben Glück. Auf südafrikanischer Seite ist genau noch ein Platz für die kommende Nacht im Nossob Camp frei. Wir gehen 5 m im gleichen Gebäude zur Botsuana Seite und fragen nach freien Campingplätzen für insgesamt 6 Nächte. Hier ist man noch nicht mit dem Computer vernetzt, aber der nette Angestellte will für uns mit Gaborone (dem Hauptsitz des GWNP) telefonieren. Aber erst in 10 min., da die Menschen in der Hauptstadt erst dann mit dem Arbeiten anfangen. Ok. Kein Problem.

Doch niemand hebt ab. Hmmm. “Es ist Sonntag, ich probiere es um 8 Uhr. Dann muss jemand ans Telefon gehen”, meint der nette Angestellte. Er telefoniert lange und wir haben tatsächlich Glück. 3 Nächte in Rooiputs und 3 Nächte in Monamodi. Juchuhhh SmileySmiley mit geöffnetem Mund

Jetzt noch die Grenzformalitäten erledigen und los geht s.

Kaum 5 km gefahren, sehen wir schon die ersten Tiere:

Oryx, Strauße, einen Sekretär Vogel und Schakale.

Botsuana0024Botsuana0031Botsuana0042Botsuana0047Botsuana0057Botsuana0062Botsuana0068Botsuana0081Botsuana0096

Ganz schön frech, die Vögel.

Botsuana0103Botsuana0126Botsuana0133Botsuana0135Botsuana0152Botsuana0164

So romantisch dies auch aussieht. Das sogenannte “Wellblech” malträtiert  die Autos bis aufs Äußerste. Mann sagt 10 km üble Wellblechpiste fordert soviel von einem Fahrwerk und Karosse der Fahrzeuge wie 100000 km gut ausgebauter Straße. VAnGO hat mittlerweile schon tausende Kilometer dieser Pisten unter seine Räder gebracht. Dauertest par Exelance.Verwirrtes Smiley

Federbruch, ausgeschlagene Gelenke, gerissenen Karosserien, geplatzte Windschutzscheiben und in sich zerlegte Batterien sind die Folgen dieser dynamischen Höchstbelastung. Den Insassen geht es nicht viel besser…….Krankes Smiley Theoretisch könnte man ja so schnell (zwischen 70 und 80 km/h) fahren, dass die Reifen von “Bergspitze zu Bergspitze” hüpfen und sich somit die Schwingungen etwas beruhigen. Theoretisch halt, denn wenn dann eines der tiefen Löcher oder ein Graben kommt ist es zum Bremsen viel zu spät. Man fährt dann auch wie auf rutschigem Schnee und bei kurviger Piste kommt es schnell zum Balanceakt, Abflug oder Weiterfahrt. Wir lassen es deshalb lieber etwas ruhiger angehen. Wir haben ja ZeitEngel.

Botsuana0160Botsuana0159

Am nächsten Morgen fahren wir durch das falsche Tor aus dem Campingplatz raus. Eigentlich wollten wir den Norden erkunden, doch ich war wohl noch ein bisschen müde. Wir fahren aus dem Südtor aus. Keiner sagt was. Keiner ist mir böse. Csaba meinte später, ich solle solche Fehler gerne öfter machen. Zwinkerndes Smiley Wir sehen keine 500 m vom Gate entfernt sage und schreibe 9 !! Geparde. Eine 4er Gruppe und eine 5er Gruppe.

 

Botsuana0193Botsuana0194Botsuana0212Botsuana0223Botsuana0230Botsuana0250Botsuana0257Botsuana0260

Wir verweilen eine gute Stunde und fahren dann in den Norden und sehen… nix.

Am nächsten Tag haben wir wieder mehr Glück.

Schakal, Kudu, zwei Löffelhunde (sehr selten), eine Falbkatze (leider nur sehr unscharf) und einen Kalahari Löwen. Auf dem letzten Foto ist der Löwe auch noch zu sehen. Ehrlich!

Botsuana0301Botsuana0308Botsuana0343Botsuana0353Botsuana0378Botsuana0392Botsuana0393

Namaflughuhn, die Siedlerwebervögel mit einem Raubvogel auf dem Dach und Scharrtiere.

Botsuana0397Botsuana0410Botsuana0419Botsuana0428

Elenantilope, Gnus und Fußabdrücke und frischer Kot eines Löwen, die direkt durch den Campingplatz führen. Um kurz nach 7 Uhr hören wir ihn brüllen und erhaschen einen kurzen Blick (für s Foto war der Moment zu schnell vorüber). Die Campingplätze in Botsuana sind nicht eingezäunt. Eigentlich ist hier gar nichts eingezäunt. Die Tiere können also überall sein. Das ist neu und ungewohnt. Abends sitzen wir zu viert um das Feuer und sobald das nicht mehr hell lodert, verkriechen wir uns in unsere Autos. Der Mensch zählt zwar nicht zu den Beutetieren eines Löwen, aber wer weiß das schon so genau….vor allem weiß er das? Strebersmiley

Botsuana0325Botsuana0326Botsuana0472Botsuana0473

Am nächsten Morgen bekommen wir Besuch von einer Maus. Und nein, sie hat nicht das Straußenei aufgegessen. Wir auch nicht. Zwinkerndes Smiley Oryx und Gnus streifen durch unser Camp.

Botsuana0494Botsuana0500Botsuana0514Botsuana0521

Dem Löwen gefällt es hier wohl. Er streift abends durch den Campingplatz. Zsuzsi und ich sind froh, dass wir nicht ganz so nah dran sind wie de Herr neben seinem Auto. Er hat es gerade noch aus der offenen Dusche geschafft und huscht schnell ins Auto. Der einzig geschlossene Raum den man hat, hier im Camp. Didi und Csaba sind auf einer Testfahrt mit dem Toyota, weil das Auto merkwürdige Geräusche macht und somit verpassen sie leider den Löwen. Wir verzichten heute auf unser Lagerfeuer und gehen bei Einbruch der Dunkelheit gleich ins Auto. Der Löwe hat sich keine 200 m vom Camp schlafen gelegt und wir können sein Brüllen noch lange hören.

Botsuana0527Botsuana0532Botsuana0533

Löwen ohne Ende Zwinkerndes Smiley 

Der Kalahari Löwe hat übrigens die Besonderheit einer schwarzen Mähne. Außerdem soll er es lieben Reifen zu umarmen und zum Platzen zu bringen. Pfffffff

Botsuana0539Botsuana0543Botsuana0557Botsuana0558Botsuana0559

Der hier ist aber eher damit beschäftigt, sich nicht die Tatzen im kalten Wasser nass zu machen brrrr.Verspotten

Botsuana0571

Botsuana0574Botsuana0581

Die braune Hyäne ist schwer zu entdecken. Wir sehen gleich zwei. Eine trägt ein ziemlich großes Stück Oryx davon.

Botsuana0585Botsuana0587Botsuana0588Botsuana0591Botsuana0595Botsuana0601Botsuana0602Botsuana0603Botsuana0607

Wir wechseln in den Mabuasehube Sektor des Kgalagadi NP über und finden unseren Campingplatz  Monamodi. Wir sind hier ganz alleine. Wo es im Rooiputs noch 5 Stellplätze gab, gibt es hier nur noch einen. Natur pur. Wildcampen unter Tieren mit Dusche und Plumpsklo.

Wer sich festfährt muss raus. Der Beifahrer spielt Erdmännchen und schaut immer aufgeregt herum, was sich so im Busch auf Beutejagd befindet.

Botsuana0610

Wir sehen kleine scheue Steinantilopen, Geier, Gelbschnabeltoko und der kleine putzige Vogel heißt Rotbauchwürger. Der Arme. Zwinkerndes Smiley

Botsuana0618Botsuana0625Botsuana0626Botsuana0629Botsuana0635Botsuana0637Botsuana0641Botsuana0642Botsuana0647Botsuana0673Botsuana0677Botsuana0678Botsuana0687Botsuana0692Botsuana0696Botsuana0704

Die Erdhörnchen sind auch wieder da. Es frisst von einer Melone, die in der wasserarmen Trockenzeit vielen Tieren als Durstlöscher dient.

Botsuana0712Botsuana0720Botsuana0721Botsuana0722Botsuana0730Botsuana0732Botsuana0750Botsuana0761Botsuana0766Botsuana0769

Abends beim Braai haben wir eine Begegnung der besonderen Art. Eine Maus wuselt immer wieder extrem mutig zwischen unseren Beinen herum und holt sich Brotkrümel, die auf den Boden gefallen sind. Als sie sich irgendwann mit einer ganzen Toastbrotscheibe (die war verbrannt und somit auf dem Boden gelandet) auf und davon macht, brechen wir in schallendes Gelächter aus. Die Szene erinnert uns so sehr an Tom&Jerry. Vor Lachen auf dem Boden wälzen

Am Morgen sehen wir auch in diesem Camp wieder Löwenspuren direkt an unseren Fahrzeugen…..Nachts aufs Klo gehen fällt also besser aus.Geheimnis erzählendes Smiley

Askham und die Erdmännchen

21.07.2017

Bevor es nach Botsuana in den Kgalagadi Transfrontier National Park geht, übernachten wir bei Prof. Ann in der Nähe des Dorfes Askham (Südafrika) und ihren Erdmännchen.

Südafrika0060_thumbSüdafrika0065_thumbSüdafrika0080_thumb

Eigentlich hatte sie sich für Zwergmungos (Zwergmangusten) interessiert, ist dann bei den im Foto zu sehenden Fuchsmungos hängen geblieben.

Südafrika0105_thumb[1]Südafrika0109_thumb[1]

Ihren Ruhesitz fand sie dann bei den Erdmännchen. Sie mag diese putzigen Tierchen gar nicht so gut leiden, da sie ein unsoziales Volk sind, sagt sie (Mungos seien da weitaus sozialer veranlagt). Sie beißen sich gegenseitig tot oder verbannen Brüder aus der Familie. Immer wieder versuchen Menschen diese Tiere als Haustiere zu halten, mit wenig Erfolg. Erdmännchen benötigen die Gruppe. Alleine oder nur zu zweit werden sie spätestens in der Pubertät psychotisch, erklärt sie. Genau dann werden sie zu Prof. Ann gebracht, weil die Besitzer die Angriffe und Bisse (und die habe verdammt scharfe Zähne) nicht mehr ertragen können. Täglich werden die Tierchen gefüttert (sie mag sie doch, haben wir dann gemerkt Zwinkerndes Smiley), damit sie an Ort und Stelle bleiben und nicht aus Futterknappheit weiter ziehen. So würden sie es in der freien Natur machen: Höhlen graben, nach Nahrung (Würmer, Larven, Maden) graben während mindestens einer aufpasst, wenn alles aufgefuttert ist weiterziehen und dann erneut Höhlen graben, Futter suchen. Zur Nahrung gehören übrigens auch Skorpione und Schlangen. Gegen das Gift sind sie immun.

Südafrika0090_thumbSüdafrika0112_thumbSüdafrika0121_thumbSüdafrika0123_thumbSüdafrika0141_thumb

Oh ich muss Wache schieben…

Südafrika0146_thumb

…bin aber sooo müde….

Südafrika0147_thumb

…gaaaaanz müde…

Südafrika0148_thumb

…nein! Ich habe nicht geschlafen! Bin hellwach. Passe auf. Auf mich ist Verlass. Eeeehrlich!

Südafrika0149_thumb

Wir haben diese drolligen Kerlchen jedenfalls ganz tief in unser Herz geschlossen.Herz

Kokonje Island

12.08.2017

Auf dem Weg machen wir Halt bei den Mmakhma Ruinen. Die Steinmauern aus dem 14. Jahrhundert sind nicht wirklich spektakulär, aber der Ausblick über die Sowa Pan ist grandios.

Botsuana1336Botsuana1341Botsuana1357Botsuana1359Botsuana1369

Wir übernachten auf dem Parkplatz und genießen wie immer hier in Botsuana die friedliche Nacht. Tagsüber laufen ein paar wenige Menschen an uns vorbei, die uns von Weitem grüßen, uns aber sonst in Ruhe lassen. Das hätte es so in Westafrika nicht gegeben. Zwinkerndes Smiley

Auf dem zur Insel sehen wir nette Rundhütten, eine Eule, einen Geier, das übliche, fiese, stachelige Gestrüpp und einen Lkw, der im Sand stecken geblieben ist und offensichtlich einfach dort liegen gelassen wurde.

Botsuana1378Botsuana1379Botsuana1387Botsuana1389Botsuana1393Botsuana1403Botsuana1404Botsuana1407Botsuana1412Botsuana1422

Es ist staubtrocken:

Botsuana1334

Es sollte auch hier staubtrocken sein, denn es ist Trockenzeit und das schon seit einem halben Jahr. Regnen wird es erst wieder im November.

Die Sowa Pan ist immer aber noch nass. So nass, dass wir nicht zur Insel fahren können. Schade. Sie soll zwar nicht ganz so spektakulär wie Kubu Island sein, da es hier nicht so viele Baobabs gibt, aber dafür ruhiger und einsamer.

Einsam ja, das können wir bestätigen, denn hier sind wir die einzigen. Wir übernachten “am Strand” und genießen den Sonnenuntergang von dieser Seite der Insel.

Botsuana1434Botsuana1436

Endlich neue Reifen

20.07.2017

Noch in Namibia klebt Didi die hintere Tür zu, weil der feine Sandstaub durch jede Ritze dringt. So viel Staub hatten wir in ganz Westafrika nicht im Auto, wie hier in Namibia. Didi s Verdacht ist sogar, dass der Staub auf den Tür-  und Fensterdichtungen liegen bleibt, um dann beim Öffnen dieser ins Innere zu fallen?!

Namibia2051

Wir verabschieden uns von Rita und Freddy, die uns zum Braai (dem im südlichen Afrika üblichen Begriff für s Grillen) einladen und uns während unserer langen Wartezeit sehr ans Herz gewachsen sind. Wir werden sie wiedersehen. So ist es geplant. Smiley

Namibia2055

So wird also in Namibia gegrillt! Das Plastik bleibt um das Grillgut (spare rips) gewickelt, bis dies durch ist. Man erkennt dies, wenn der Plastikbeutel so richtig aufgebläht ist. Wir lassen uns überraschen, wie es schmeckt Enttäuschtes Smiley. Leeecker. Smiley

Namibia2053

Von Namibia sehen wir nun nicht mehr viel, da wir schnurstracks nach Upington in Südafrika fahren. Während der 1000 km langen Fahrt mache ich dieses Foto eines Köcherbaumes. Der Grenzübergang ist übrigens langweilig. Hier läuft alles wie am Schnürchen. Irgendwie fehlt uns das Ungewisse und Unplanbare, das wir immer an der Westküste hatten. Hier ist alles so durchorganisiert, ohne Fallen, aber halt auch ohne Schlupflöcher.Nur ein Scherz

Namibia2059

Unsere Reifen sind tatsächlich da und werden fachmännisch montiert. Für die Garantie muss noch die Spur eingestellt werden. Das ist dann schon ein bisschen schwieriger, VAnGO ist natürlich nicht im System was nicht weiter dramatisch ist. Die Auffahrt auf die Bühne ist dann schon etwas problematischer. All zu oft  ist hier scheinbar noch keine Spur eingestellt worden. Dank Didis Mithilfe klappt´s dann aber doch nochCooles Smiley

Südafrika0002Südafrika0003Südafrika0008Südafrika0016

Cooper Tyres – hoffentlich bringen die uns bis nach Hause.

Südafrika0036

In Upington treffen wir Zsuzsi und Csaba wieder (wir sind ein Stück des Weges in Kamerun gemeinsam gereist). Die Freude ist groß. Nachdem die Reifen montiert und die Kühlschränke aufgefüllt sind, fahren wir gen Norden. Ziel ist der Kgalagadi NP.

Südafrika0044Südafrika0025

Weiter geht`s Richtung Südafrika

19.07.2017

Von Namibia haben wir durch die lange Wartezeit nicht viel gesehen. Da die Reisezeit für Botswana jetzt günstig ist, muss Namibia noch warten.

Das, was wir aber bis jetzt von Namibia gesehen haben hat uns so gut gefallen, dass wir auf jeden Fall noch einmal hier her kommen möchten. Besonders neugierig sind wir, abgesehen von den tollen Landschaften, auf die Menschen und deren Sprache. Hier ist alles “lecker” und das gefällt uns. Auto lecker, Wetter lecker, Slap lecker (schlaf gut).  Zwinkerndes Smiley

Gerne hätten wir noch dem Africa Cup im Eisstockschießen beigewohnt (doch wir haben einen Reifen-Termin in Upington). Namibia tritt gegen Kenia an. Die Namibianer sind aber ziemlich siegesbewusst.

Kenia, Namibia, Tunesien und Ägypten sind die einzigen Länder in Afrika, die diesen Sport betreiben. Auf Eis? Nein, trainiert wird auf Asphalt. Straßen, Tiefgaragen, überall, wo es ein bisschen glatter ist. Bei den Weltmeisterschaften, die in Ländern statt finden, in denen es Eis gibt Zwinkerndes Smiley, trainiert man dann im Land der Austragung erstmalig auf Eis.

Namibia ist wohl gar nicht so schlecht. 5. in der Weltrangliste. Alle Achtung. Smiley